Wie wird es Christen unter Xi Jinping lebenslanger Herrschaft in China gehen?

Kreuze werden entfernt, Kirchen abgerissen, Kindern der Zutritt zu Gotteshäusern verweigert: In der Volksrepublik ist die Religionsfreiheit laut Experten unter Xi Jinping immer weiter beschnitten worden. Wie geht es nun weiter?

WASHINGTON, D.C. – Die lebenslange Herrschaft über China rückt in greifbare Nähe für Xi Jinping: Die diesjährige Sitzung des Nationalen Volkskongresses Chinas, die am 5. März einberufen wurde, wird voraussichtlich eine Verfassungsänderung bestätigen, die das möglich macht: Die Begrenzung der Amtszeit soll aufgehoben worden. Dies würde dem Präsidenten ermöglichen, über das Jahr 2023 hinaus an der Macht zu bleiben.

Xi, der im März 2013 sein Amt antrat, hat während seiner ersten fünf Jahre als Präsident eine nationale Kampagne zum Abriss von Kirchen und zur Entfernung von mehr als 1000 Kreuzen aus Chinas Kirchen verantwortet. Menschenrechtsverteidiger fragen sich, was seine jüngste Machtkonsolidierung für die Zukunft des Menschenrechts der Religionsfreiheit in China bedeutet.

“Unter Präsident Xi ist das allgemeine Niveau der Religionsfreiheit im Land gesunken”, sagte Benedict Rogers, Teamleiter Ostasien bei Christian Solidarity Worldwide, gegenüber CNA.

Dieser Abwärtstrend ist Teil zunehmender Menschenrechtsverletzungen unter Präsident Xi ein, begleitet von und manifestiert sich in einem schrumpfenden Raum für die Zivilgesellschaft, einer erhöhten Sensibilität für wahrgenommene Herausforderungen der Parteiherrschaft und der Einführung von Gesetzen, die zivil und politisch beschneiden Rechte im Namen der nationalen Sicherheit “, fuhr Rogers fort.

“Kirchen abgerissen, Kreuze entfernt, Statuen beschlagnahmt”

Nur eine Woche vor Chinas jährlichem Kongress entfernten die örtlichen Regierungsbehörden am 27. Februar gewaltsam die Kreuze, Statuen und Glockentürme einer katholischen Kirche in der Stadt Yining, so ein Bericht der “Union of Catholic Asian News”.

Am 27. Dezember wurde eine weitere katholische Kirche, die über 3.000 Kilometer entfernt in der Provinz Shaanxi liegt, vollständig abgerissen, obwohl sie vorher die erforderlichen legalen Genehmigungen vom Büro für religiöse Angelegenheiten erhalten hatte, berichtet die Nachrichtenagentur “Asia News”.

Das örtliche “Büro für religiöse Angelegenheiten” der Volksrepublik schickte “mehrere Dutzend Beamte und schwere Maschinen zur katholischen Kirche”:

“Sie zerstörten Kreuze und beschlagnahmten Statuen, den eucharistischen Altar und andere religiöse Artefakte wie Messgewänder und Sitzgelegenheiten; sie zerstörten das Gebäude”, berichtete “China Aid”.

Die Kreuzentfernungen und Sprengarbeiten sind Teil einer landesweiten Kampagne, die im März 2013 begann, als Xi Jinping die Macht in China übernahm.

“Mitte 2016 wurden Kreuze von den Dächern oder Fassaden von mindestens 1.500 Kirchen entfernt, und über 20 Kirchen wurden abgerissen”, schrieb die “Freedom House”-Gelehrte Sarah Cook in einem Sonderbericht, der den Titel “Der Kampf um Chinas Geist: Religiöses Revival, Repression und Widerstand unter Xi Jinping” trägt und im Februar 2017 veröffentlicht wurde. (“The Battle for China’s Spirit: Religious Revival, Repression, and Resistance under Xi Jinping”).

Wie die “New York Times” berichtete, sagte Xi im April 2016 in einer Rede über Chinas Religionspolitik zu Führern der Kommunistischen Partei Chinas, dass die Volksrepublik sich entschlossen gegen ausländische Einflußnahme durch “religiöse Mittel” schützen müsse. Die Kommunistische Partei verfolge daher eine Politik der Sinisierung – “Chinesisch-machung” – von Religion.

“Zutritt für Kinder verboten”

“Es bleibt etwas unklar, was Parteiführer mit Sinisierung in der Praxis meinen, aber einige oberflächliche Veränderungen wurden bereits beobachtet. Eine von ihnen ist die “Lokalisierung” der Architektur von Kirchen, was deren öffentliche Sichtbarkeit reduziert “, analysierte Cook.

“Unter Xi … haben neue juristische Mechanismen zuvor informelle Beschränkungen kodifiziert. Die Zerstörung nicht gemeldeter und sogar staatlich sanktionierter Gotteshäuser und religiöser Führungspersönlichkeiten hat zugenommen, und mehrere Kleriker haben lange Haftstrafen erhalten”, fuhr Cook fort.”

Kinder würden zudem gezielt daran gehindert, sich am religiösen Leben zu beteiligen: Kirchen in China müssen ein Schild am Eingang tragen, das den Zutritt von Minderjährigen unter 18 Jahren verbietet.

“Am 1. Februar 2018 traten revidierte Verordnungen über religiöse Angelegenheiten in Kraft, die weithin als weitere Einschränkungen des religiösen Lebens angesehen wurden. Die Regelungen setzen die Praxis fort, nur Gruppen zu schützen, die bei den staatlich sanktionierten religiösen Vereinigungen registriert sind. Die Registrierung ist obligatorisch, nicht optional, und macht religiöse Gruppen, die sich der Regierungsaufsicht widersetzen, ‘illegal'”, so Benedict Rogers gegenüber CNA.

Der Ostasien-Experte von Christian Solidarity Worldwide stellte fest: Diese Änderungen scheinen die verstärkte Kontrolle und den Druck der Kommunistischen Partei auf religiöse Aktivitäten in China auch juristisch festzuschreiben.

Das Regime “steht vor einer kritischen Entscheidung”

Es gibt schätzungsweise 60 bis 80 Millionen chinesische Protestanten und etwa 12 Millionen Katholiken in China, die sich in etwa je zur Hälfte verteilen auf die offiziell registrierten kirchlichen Organisationen und die inoffiziellen, so die Einschätzung im Jahresbericht 2017 der China-Kommission im US-Kongress.

“Sicherheitskräfte im ganzen Land verhaften, foltern oder töten täglich Gläubige verschiedener Glaubensrichtungen. Wie eine Gruppe oder Einzelperson behandelt wird, hängt zu einem großen Teil von der wahrgenommenen Bedrohung oder dem Nutzen der Partei-Interessen sowie dem Ermessen der Beamten vor Ort ab “, heißt es in der Studie von Freedom House.

Darin schreibt Cook abschließend:

“Mit Blick auf die Zukunft stehen Xi und seine Kollegen vor einer kritischen Entscheidung: Erkennen sie ihre Fehler an und lockern religiöse Kontrollen, oder machen sie weiter, und treiben damit den Kreislauf von Repression und Widerstand weiter voran, der langfristig die Legitimität und Stabilität des Regimes gefährden könnte? Ihre Entscheidung wird maßgeblich sein, um die endgültigen Kosten des andauernden Kampfes um Chinas Geist einzuschätzen.” (CNA Deutsch)

Vatikan: Heiligsprechung Pauls VI. wahrscheinlich 2018, aber noch nicht entschieden

Papst Paul VI.

VATIKANSTADT – Auch wenn noch nichts offiziell ist: Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikan, hat am Dienstag gegenüber CNA gesagt, dass

“die Heiligsprechung von Paul VI. wahrscheinlich im Oktober stattfinden wird”.

Während mehrere Quellen melden, dass die Heiligsprechung des verstorbenen Papstes nach einer Sitzung der Bischofssynode im Oktober stattfinden werde, betonte Parolin am späten Dienstagnachmittag gegenüber CNA, dass “wir dies nicht mit Sicherheit sagen können, da der Papst vorher das Wunder genehmigen muss, und dann muss es ein Konsistorium geben, um das Datum der Heiligsprechung festzulegen.”

Greg Burke, Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, sagte, dass die Heiligsprechung “erwartet” wird, aber dass nichts gesagt werden kann, bevor es offiziell geplant ist.

Papst Paul VI. (1897-1987) wurde am 19. Oktober 2014 von Franziskus selig gesprochen. Der gebürtige Italiener war von 1963 bis 1978 der 262. Papst der Kirche, leitete das von seinem Vorgänger begonnene Zweite Vatikanische Konzil und setzte viele seiner Reformen um.

Paul veröffentliche fünf Enzykliken, darunter im Jahr 1968 das Schreiben Humanae Vitae – dieses wurde auch und vor allem im deutschsprachigen Raum scharf angegriffen und bekämpft, gilt jedoch heute vielen als prophetisch.

Nach der Seligsprechung eines Menschen muss ein weiteres Wunder, das nach der Seligsprechung stattfindet, anerkannt werden, um die Heiligsprechung möglich zu machen. Das Wunder, das der Fürsprache des seligen Pauls VI. zugeschrieben wird, ist die Heilung eines ungeborenen Kindes im fünften Monat der Schwangerschaft. Die Mutter des Kindes, ursprünglich aus der Provinz Verona in Norditalien, war schwer krank, und ihre Krankheit hätte zu einer Fehlgeburt führen können.

Wenige Tage nach der Seligsprechung von Paul VI. bat sie um seine Fürsprache, betete am Wallfahrtsort Santa Maria delle Grazie. Dieser liegt in Brescia, der Gegend, aus der Paul VI. stammte. Ihre Tochter, ein Mädchen, wurde gesund geboren – und ist es bis heute.

Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse hat Berichten zufolge das Wunder genehmigt – und zwar bereits am 6. Februar. Der nächste Schritt ist nun die Zustimmung von Papst Franziskus. (CNA Deutsch)