Nach Chile-Besuch: „Es war eine schwierige Reise

Unser Redakteur Stefan von Kempis hat für Vatican News die Papstreise durch Chile von der Hauptstadt Santiago aus mit verfolgt. Im Gespräch mit uns zog er am Donnerstagabend Bilanz.

Mario Galgano – Vatikanstadt und Stefan von Kempis – Santiago de Chile.

VN:

Wie war dieser erste Teil der Lateinamerikareise von Papst Franziskus?

Von Kempis:

Es war eine schwierige Papstreise – vielleicht sogar die schwierigste von Franziskus bisher. Nicht nur, weil Chiles Gesellschaft gespalten und immer stärker säkularisiert ist; oder weil Anarchisten oder Aktivisten immer wieder Kirchen in Brand setzen. Oder weil in Chile gerade ein Machtwechsel im Gang ist. Schwierig war die Reise vor allem, weil sich das Ansehen der Kirche, das einstmals zur Zeit der Pinochet-Diktatur sehr hoch war, inzwischen im freien Fall befindet. Und das hat vor allem mit Skandalen rund um sexuellen Missbrauch im kirchlichen Ambiente zu tun.

“ ‚Also, unglaublich, wie dieser Papst Menschen anfasst ”

Wie tief diese Skandale das Vertrauen in die Kirche erschüttert haben, wurde mir klar, als ein chilenischer Priester mir am Mittwoch gesprächsweise sagte: ‚Also, unglaublich, wie dieser Papst Menschen anfasst. Der hat gar keine Angst, der umarmt die Leute, küsst die Babys.‘ Und dann erklärte er mir: ‚Wissen Sie, das mag Ihnen normal vorkommen. Aber die Menschen hier in Chile überrascht es total, es schockiert sie fast. Denn hier fassen schon seit längerem keine Priester mehr andere Menschen an. Die Priester trauen sich auch nicht mehr in Priesterkleidung raus auf die Straße. Alles wegen der Missbrauchsskandale. Und jetzt kommt der Papst und läuft einfach auf die Menschen zu und umarmt sie.‘

Man kann daran ermessen, wie stark die Skandale das Ansehen der Kirche in Chile ramponiert haben. Ich fragte den Priester daraufhin: ‚Aber glauben Sie denn, die Kirche in Chile traut sich jetzt, das aufzunehmen, was der Papst da in Gang gebracht hat?‘ Da meinte er ganz offen: ‚Das weiß ich nicht. Das wird auf jeden Fall sehr, sehr schwierig.‘ Und er sagte auch, die chilenische Kirche habe zwar schon einiges für die künftige Prävention von Missbrauch getan, aber das reiche noch lange nicht.

VN:

Aber Franziskus hat doch schon in seiner ersten Rede auf chilenischem Boden im Namen der Kirche um Verzeihung für die Missbrauchsskandale gebeten…

Von Kempis:

Ja, das war eine kraftvolle Vorwärts-Verteidigung, und im ersten Moment hat das auch großen Eindruck gemacht. Aber dann erschien noch am selben Abend auf einmal Bischof Juan Barros bei einem Treffen mit dem Papst, und am nächsten Morgen auch zur Papstmesse in Temuco im Süden, und am Tag darauf auch noch in Iquique ganz oben im Norden – und auf einmal stand sogar der Papst selbst in der Öffentlichkeit als unglaubwürdig da. Barros wird nämlich von vielen vorgeworfen, er habe von den Missbrauchs-Untaten eines Priesters namens Karadima gewusst, aber nichts dagegen unternommen. Franziskus hingegen steht auf dem Standpunkt: Es gibt keinerlei Beweise gegen Barros, das sind alles „Verleumdungen“, er habe das Dossier geprüft und sei von Barros‘ Unschuld überzeugt. Solange es also keine Beweise gegen den Bischof gebe, bleibe dieser auf seinem Posten.

“ Der Eindruck, den das bei vielen – und zwar auch gutwilligen – Chilenen hervorruft, ist einfach nur verheerend ”

Nun ist es zwar eine ehrenwerte Haltung, dass sich der Papst hinter einen angefeindeten Bischof stellt; aber man muss schon sagen, der Eindruck, den das bei vielen – und zwar auch gutwilligen – Chilenen hervorruft, ist einfach nur verheerend. So als würde der Papst nur verbal gegen Missbrauch eintreten, dem aber keine Taten folgen lassen. Dieser Fall Barros hat sicher einen sehr dunklen Schatten über die Papstreise nach Chile geworfen. Es steht zu befürchten, dass dadurch vieles von dem zunichte gemacht wird, was Franziskus hier aufzubauen versucht hat.

VN:

Das hört sich ja nach einer eher durchwachsenen Bilanz dieser Papstreise an.

Von Kempis:

Ehrlich gesagt: Ja. Hinzu kam ja auch, dass bei weitem nicht so viele Menschen zu den Papstmessen kamen wie vorgesehen. Statt 400.000 waren es bei den drei großen Messen nur jeweils 200.000, oder 100.000, oder sogar noch weniger in Iquique. Dabei hatten die Zeitungen tagelang von einem Massenaufbruch von Argentiniern geschrieben, die angeblich über die Grenzen nach Chile strömten, um ihren großen Landsmann zu sehen. Also, von dieser ‚Invasion‘ war dann de facto überhaupt nichts zu bemerken…

Aber ich will jetzt auch nicht über Gebühr schwarzmalen. Der Papst war gelassen, zugewandt, spritzig; seine Auftritte waren bewegend, die Menschen gingen mit, da war echte Begeisterung und echte Glaubensfreude zu spüren. Er hat wichtige Themen gesetzt: etwa dass Chile sich mehr um seine Ureinwohner, die Mapuche, kümmern soll. Oder dass die Kirche nicht alten Zeiten nachtrauern sollte, sondern die Ärmel hochkrempeln und auf die Menschen von heute zugehen sollte – die Menschen, so wie sie eben heute sind, nicht wie man sie gerne hätte.

Es kommt eben darauf an, was Chile – und auch, was die Kirche aus diesem Papstbesuch macht. Ein Chilene hat mir gesagt: ‚Also, hier im Land hat im Prinzip eine Handvoll Familien die Macht. Denen gehören die großen Zeitungen, und die haben ihre Abgeordneten im Parlament. Und an diese Familien muss sich die Kirche halten, wenn sie auf einen grünen Zweig kommen will. Wenn sie aber auf einmal sozialpolitisch unbequem wird, dann kann man sie erpressen, indem man einfach die alten Missbrauchs-Geschichten wieder aufkocht.‘

VN:

Hört sich nicht sehr optimistisch an.

Von Kempis:

Naja – inwieweit diese Analyse so stimmt oder noch weiter nuanciert werden müsste, kann ich nicht beurteilen nach ein paar Tagen im Land. Aber auch ein anderer Chilene, ein Priester, hat mir gesagt: ‚Jetzt wird erst einmal gar nichts passieren. Es ist ja Hochsommer; und außerdem kommt im März eine neue Regierung ans Ruder.‘ Das klang für mich auch nicht gerade nach Dynamik und Neuaufbruch.

“ Die Jesuiten hier in Chile aber – und sie bilden eine Art sozialpolitische Speerspitze der Kirche – wollen sogar eine Atempause für die Kirche ”

Die Jesuiten hier in Chile aber – und sie bilden eine Art sozialpolitische Speerspitze der Kirche – wollen sogar eine Atempause für die Kirche: einen Zeitraum des Innehaltens, um zu ‚unterscheiden‘, die klassische Jesuiten-Vokabel für scharfes Nachdenken. Die Ortskirche sollte in sich gehen und – auf dem aufbauend, was der Papst hier gesagt und getan hat – einen Schlachtplan entwickeln.

Übrigens hatten die Jesuiten auch Bischof Barros vor dem Beginn der Papstreise öffentlich aufgefordert, doch bitte zurückzutreten. Oder wenigstens den Papst-Auftritten fernzubleiben…

(vatican news)

Die prophetische Mission der Universität ist erneuerter Humanismus und Dialog: Franziskus

SANTIAGO DE CHILE – Vordergründig über zwei vermeintlich sperrige Themen hat Papst Franziskus beim Besuch der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile in Santiago heute gesprochen: Das “Nationale Zusammenleben” und die Herausforderung, “in Gemeinschaft voranzukommen”.

Bei genauerem Betrachten leistet diese Rede von einer “prophetischen Mission” der Universität jedoch viel mehr, mit ihrem Appell an einen “erneuerten Humanismus” und der Betonung des Dialogs, der Verteidigung von Familie, Gemeinschaft und, ja, Nation: Sie ist eine bündige Darstellung der Weltsicht von Papst Franziskus, worauf sich diese aufbaut – und was der Pontifex auch mit seinem eigenen Programm für die Kirche anstrebt.

Franziskus zitierte unter anderem die Philosophen Zygmunt Bauman und Gershom Sholem. Prominent gleich zum Anfang sprach Franziskus jedoch über einen anderen: Der ständige Begleiter von Papst Franziskus in Chile ist der Heilige Alberto Hurtado (1901-1952).

“Sein Leben wird zu einem klaren Zeugnis dafür, wie die Intelligenz, die akademische Exzellenz und die Professionalität im Berufsalltag mit dem Glauben, der Gerechtigkeit und der Nächstenliebe in Einklang gebracht – weit davon entfernt, geringer zu werden – eine prophetische Kraft erlangen, die fähig ist, Horizonte zu eröffnen und den Pfad zu erleuchten, vor allem für die aus der Gesellschaft Ausgeschlossenen”.

Die Figur des beliebtesten Heiligen des Landes verkörperte also auch in dieser Rede Franziskus’ jene Friedens- und Dienstbotschaft, die der Pontifex für ein zerrissenes Chile und eine von Kontroversen und Bedeutungsverlust geplagte Kirche in Chile vermitteln will, aber auch als Hoffnungsschimmer und Abentuer für die Jugend des Landes bezeichnet.

“Nationales Zusammenleben”

In der heutigen “flüchtigen” – im Sinne Zygmunt Baumans, wie das Redemanuskript zeigt – Gesellschaft schwinden die Bezugspunkte, von denen aus Menschen ihr Leben aufbauen können, warnte der Papst.

“Es scheint, dass heute die »Wolke« [die digitale ‘Cloud’, Anm.d.Red.] der neue Ort der Begegnung ist, der vom Mangel an Stabilität geprägt ist, da ja alles sich verflüchtigt und deshalb an Konsistenz verliert”.

Nicht einfach als Vermittler von Werten ist das Bildungswesen daher wichtig, so Franziskus; seine Wichtigkeit bestehe auch in einer “Bildung (Alphabetisierung), die den Intellekt (den Kopf), die Affekte (das Herz) und die Aktion (die Hände) einbezieht und in Einklang bringt”.

Die klassische Forma Mentis sei das, sagte der Papst weiter – eine Geisteshaltung also.

“Und um dies zu erreichen, ist es notwendig, eine – wie ich es nennen würde – integrierende Alphabetisierung zu entwickeln, die es versteht, die Transformationsprozesse, die im Schoß unser Gesellschaften erzeugt werden, aufeinander abzustimmen.”

So könne das Individuum von der Beschränkung auf sich selbst bewahrt werden, argumentierte der Papst, und ein öffentlicher Raum gepflegt werden, der als “Bewusstsein” notwendig ist, um eine Nation abzubilden, und Frieden zu sichern:

“Ohne das »Wir« eines Volkes, einer Familie, einer Nation und zugleich ohne das »Wir« der Zukunft, der Kinder und des Morgens; ohne das »Wir« einer Stadt, die »Mich« übersteigt und reicher ist als die individuellen Interessen, wird das Leben nicht nur immer mehr zerstückelt, sondern reicher an Konflikt und Gewalt.”

Die Universität stehe in diesem Sinn vor der Herausforderung, die “neuen Dynamiken  innerhalb ihres eigenen Lehrkörpers zu erzeugen, die jegliche Fragmentierung des Wissens
überwinden und zu einer wahrhaftigen universitas anregen sollen”, so der Papst.

“In Gemeinschaft vorankommen”

Von daher sei das zweite für dieses Haus des Studiums so wichtige Element: die Fähigkeit,  in Gemeinschaft voranzukommen, fuhr der Pontifex fort.

Er habe mit Freude von der Evangelisierungsbemühung der Universitätspastoral erfahren. Diese sei Zeichen einer jungen, lebendigen Kirche »im Aufbruch«, so der Pontifex. Mit Blick auf diese Aktivitäten sagte er weiter:

“Der »Missionar« kehrt nie als der Gleiche aus der Mission zurück; er erfährt den Vorübergang Gottes in der Begegnung mit so vielen Gesichtern.”

Solche Erfahrungen könnten dabei nicht vom universitären Geschehen getrennt bleiben: “Die klassischen Forschungsmethoden erfahren gewisse Grenzen, umso mehr, wenn es sich um eine Kultur wie die unsere handelt, die die direkte und unmittelbare Partizipation der Subjekte anregt”, so Franziskus wörtlich.

Die aktuelle Kultur erfordere jedoch “neue Formen, die geeignet sind, alle einzubeziehen, die das soziale Geschehen und daher das Bildungsgeschehen mitgestalten”.

Deshalb gelte es, “das Konzept der Bildungsgemeinschaft zu erweitern”, fuhr der Papst fort:

“Diese Gemeinschaft ist herausgefordert, nicht isoliert zu bleiben von den Erkenntnisweisen. (…) Es ist notwendig, dass der Erkenntniserwerb dazu befähigt, eine Interaktion zwischen dem Hörsaal und der Weisheit der Völker hervorzubringen, die diese gesegnete Erde mitgestalten. Eine Weisheit reich an Intuitionen, an »Geruchs-/Spürsinn«, den man nicht ignorieren kann (…) Auf diese Weise wird diese so bereichernde Synergie zwischen wissenschaftlicher Strenge und der Intuition des Volkes hergestellt werden.”

Das “Erkennen muss sich immer zum Dienst am Leben berufen fühlen und sich mit dem Leben konfrontieren, um weiter Fortschritte machen zu können”, so Franziskus. Von daher könne sich die Bildungsgemeinschaft nicht auf Hörsäle und Bibliotheken reduzieren.

“Der universitäre Dienst muss immer darauf abzielen, von Qualität und Exzellenz zu sein, die in den Dienst des nationalen Zusammenlebens gestellt werden. In diesem Sinn könnten wir sagen, dass die Universität zu einem Labor für die Zukunft des Landes wird, da es ihr gelingt, in ihrem Schoß das Leben und das Unterwegssein des Volkes aufzunehmen, indem sie jede antagonistische und elitäre Logik des Wissens überwindet.”

Eine alte Tradition der Kabbala erzähle, fuhr Franziskus an dieser Stelle fort, dass der Ursprung des Bösen in der Spaltung liege, die der Mensch verursache, “indem er vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse isst”. Auf diese Weise erlangte die Erkenntnis eine Vorherrschaft über die Schöpfung und unterwarf sie ihren Schemata und Wünschen, so der Papst im Redemanuskript unter Verweis auf Gershom Sholems Mystique Juive.

“Die latente Versuchung in jedem akademischen Umfeld ist wohl, die Schöpfung auf einige interpretative Schemata zu reduzieren und sie so des eigentlichen Mysteriums zu berauben, das ganze Generationen dazu bewegt hat, das unbedingt Notwendige, Gute, Schöne und Wahre zu suchen.”

Die Mission der Universität erweise sich daher “als eine prophetische”, so der Papst abschließend. Sie sei “aufgefordert, Prozesse zu schaffen, die die aktuelle Kultur erleuchten, indem sie einen erneuerten Humanismus vorstellen” – es gehe darum, “Räume zu suchen, die mehr auf Dialog als auf Konfrontation zurückgreifen; Räume mehr der Begegnung als der Trennung; Wege der freundschaftlichen Auseinandersetzung”. (CNA Deutsch)

Chile: Papst trifft Missbrauchs-Opfer

Papst Franziskus hat am Dienstagmittag in Santiago de Chile eine „kleine Gruppe“ von Missbrauchs-Opfern getroffen. Das sagte Vatikansprecher Greg Burke am Dienstagabend vor Journalisten in der chilenischen Hauptstadt.

Stefan von Kempis – Santiago de Chile.

Die Gesprächspartner des Papstes seien Menschen gewesen, „die von Priestern sexuell missbraucht worden sind“, so Burke wörtlich. Franziskus habe sich nach dem Mittagessen in der Päpstlichen Nuntiatur „in strikt privatem Rahmen“ etwa eine halbe Stunde lang mit ihnen getroffen: „Niemand anderes war dabei, nur der Papst und die Opfer.“ Sie hätten ihm „von ihren Leiden erzählt“, und er habe „zugehört, gebetet und mit ihnen geweint“.

Weitere Details zu der Begegnung nannte der Vatikansprecher nicht. Prominent hatte der Papst bereits in seiner ersten Ansprache, der diplomatisch wichtigen Rede vor den Vertretern von Staat, Gesellschaft und Kirche, deutliche Worte über sexuellen Missbrauch gefunden. „Und hier kann ich nicht umhin, den Schmerz und die Scham zum Ausdruck zu bringen, die ich angesichts des nicht wieder gutzumachenden Schadens empfinde, der Kindern von Geistlichen der Kirche zugefügt worden ist“, sagte der Papst am Dienstagmorgen zum Applaus der Versammelten am Präsidentenpalast La Moneda in der Innenstadt von Santiago. Die Kirche müsse alles dafür tun, dass sich dies nicht wiederholen könne.

Nur der Papst und seine Gäste, niemand sonst

Das Treffen war nicht Teil des offiziellen Programms. Schon früher hat der Papst und vor ihm auch bereits Papst Benedikt bei Reisen Opfer sexueller Gewalt getroffen – immer (um die Opfer vor nicht gewollter Öffentlichkeit zu schützen) hinter verschlossenen Türen.

In Chile hatten besonders die Missbrauchstaten des Priesters Fernando Karadima für heftiges Aufsehen und einen starken Ansehensverlust der Kirche gesorgt. Immer wieder hatten Opfergruppen Papst Franziskus aufgefordert, bei seiner am Montag begonnenen sechsten Lateinamerika-Reise, die ihn durch Chile und Peru führt, auch mit Missbrauchs-Opfern zusammenzutreffen. Mehrere Priester aus Karadimas Umfeld sind in Chile Bischöfe geworden; besonders umstritten ist der Bischof von Osorno, Juan Barros.

Bischof von Osorno war eingeladen

Der Weihbischof von Santiago, Fernando Ramon Pérez, verteidigte am Dienstagabend vor Journalisten die Anwesenheit von Barros bei der Papstmesse vom Morgen sowie bei einer Begegnung des Papstes mit chilenischen Bischöfen am Nachmittag. Barros sei legitimer Bischof, darum sei es normal, dass er zu den Papst-Auftritten eingeladen worden sei. Eine Gruppe von Gläubigen aus Barros‘ Bistum ist nach Santiago gereist, um für eine Abberufung ihres Bischofs zu demonstrieren. Sie werfen Barros vor, er sei mutmaßlich über Karadimas üble Taten auf dem laufenden gewesen. (vatican news)

Der Besuch von Papst Franziskus in Chile belebt erneut Vorwürfe gegen diesen Bischof

SANTIAGO DE CHILE – Als Papst Franziskus seinen Besuch in Chile begann, äußerte ein Sprecher des Vatikans “größte Achtung” für die Rechte der Demonstranten, die seit mittlerweile drei Jahren gegen die Ernennung eines Bischofs protestieren. Treffen werde sie der Papst jedoch nicht.

Damit wird die Kontroverse um Bischof Juan Barros Madrid von Osorno kaum enden, sagen Kirchenvertreter vor Ort: Schließlich haben auch dessen wiederholte Erklärungen, dass er nicht wusste, dass sein langjähriger Freund und Mentor, der Priester Fernando Karadima, Minderjährige psychisch und sexuell schwerst missbraucht hat.

“Ich habe nie etwas von diesen schweren Misshandlungen gewußt oder hätte mir diese vorgestellt, die dieser Priester gegen die Opfer verübt hat”, sagte Bischof Barros gegenüber der Agentur “Associated Press”.

Er habe auch selber “niemals solche schwer unehrliche Handlungen genehmigt oder daran teilgenommen”, so Barros weiter. Er sei ja zudem niemals von einem Gericht für solche Dinge verurteilt worden.

Im Januar 2015 ernannte Papst Franziskus Bischof Barros zum Oberhirten der Diözese Osorno in Südchile. Die Ernennung löste sofort scharfe Proteste aus. Mehrere Priester forderten den Rücktritt des neuen Bischofs. Dutzende Demonstranten, darunter auch Nicht-Katholiken, versuchten, seine Einführungsmesse am 21. März 2015 in der Kathedrale von Osorno zu verhindern und stören.

Tage später sagte Erzbischof Fernando Chomali Garib von Concepción, dass Papst Franziskus ihm gesagt habe, dass es “keinen objektiven Grund” gäbe, dass der Bischof nicht installiert werden sollte.

Der Papst sei über die Situation auf dem Laufenden gehalten worden, so Erzbischof Garib.

Am 31. März 2015 veröffentlichte die Kongregation für die Bischöfe des Vatikans ebenfalls eine Erklärung, in der sie erklärte, dass das Büro “die Kandidatur des Prälates sorgfältig geprüft und keine objektiven Gründe gefunden habe, die Ernennung auszuschließen”.

Der damalige Apostolische Nuntius in Chile, Erzbischof Ivo Scapolo, sagte, dass alle Informationen über die Person Barros an Papst Franziskus weitergegeben worden seien. Die meisten Leute in der Kirche stünden hinter Barros, fügte der Nuntius hinzu.

Fakt ist: Jahrzehntelang war der heutige Bischof Barros ein Zögling und enger Freund von Fernando Karadima; der damals einflussreiche Priester aus Santiago förderte die Berufungen von etwa 40 Priestern — darunter die von Juan Barros.

Als Berichte über sexuellen Missbrauch und andere Skandale um Karadima immer wieder auftauchten, gehörte Bischof Barros zu den Priestern, welche die Vorwürfe öffentlich bestritten. Eine Zivilklage gegen Karadima wurde mit der Begründung abgewiesen, dass seine Taten verjährt seien.

Im Februar 2011 beendete dann die Kongregation für die Glaubenslehre ihre Untersuchung mit dem Urteil, dass der Priester erwiesenermaßen schuldig ist. Dem mittlerweile über 80 Jahre alten Mann wurde ein Leben in Zurückgezogenheit und Gebet verordnet. Karadima ist bis heute Priester.

Bischof Barros erklärte, er habe sich bereits vom Priester entfernt, bevor Anschuldigungen aufgetaucht seien. Begründung: Karadima sei “übellaunig” geworden.

“Der Schmerz der Opfer schmerzt mich enorm, ich bete für diejenigen, die diesen Schmerz heute mit sich tragen”, teilte Barros 2015 in einem Brief an die Gläubigen der Diözese Osorno vor seiner Installation mit.

Am 6. Mai 2015, fünf Monate nach der Ernennung von Barros zur Diözese Osorno, wandte sich Diakon Jaime Coiro, Generalsekretär der chilenischen Bischofskonferenz, persönlich an Papst Franziskus und sagte ihm: Die Kirche in Osorno habe für ihn “gebetet und gelitten”.

“Osorno leidet, ja”, antwortete Papst Franziskus, “an Dummheit.” “Die einzige Anklage gegen diesen Bischof wurde vor Gericht entkräftet”, so der Papst gegenüber Diakon Coiro in einem Video, dass die chilenischen “Ahora Noticias” veröffentlicht haben: “Denken Sie mit Ihrem Kopf nach und lassen Sie sich nicht von den Linken an der Nase herumführen, die diesen Fall zusammengebastelt haben”, fügte der Papst hinzu.

Das sehen mehrere Missbrauchs-Opfer von Karadima anders.

Drei von ihnen werfen Barros vor, den überführten Täter gedeckt und dessen Verbrechen vertuscht zu haben – eine Darstellung, die von den offiziellen vatikanischen Ermittlungen nicht bestätigt wurde.

Der bekannteste dieser Ankläger, der ehemalige Seminarist Juan Carlos Cruz, lebt in den USA und hat als leitender Kommunikationsmanager für die Firma DuPont gearbeitet. Cruz wirft Karadima vor, ihn in den 1980er Jahren sexuell missbraucht zu haben, und hat wiederholt behauptet, Barros und andere Zöglinge Karadimas hätten von den Misshandlungen gewusst und seien sogar Zeuge davon geworden, so die “Associated Press” (AP).

Am 11. Januar 2018 berichtete AP, dass ein vertraulicher Brief des Papstes an die Chilenische Bischofskonferenz vom 31. Januar 2015 die Besorgnis einiger chilenischer Bischöfe bezüglich der Ernennung anspricht. In diesem Schreiben erwähne der Papst auch, dass der Apostolische Nuntius 2014 Barros gebeten hatte, als Militärbischof der chilenischen Streitkräfte zurückzutreten und eine Auszeit zu nehmen, bevor er eine andere Verantwortung als Bischof übernehme.

In dem Brief des Papstes heißt es zudem offenbar auch, dass Barros darüber informiert worden sei, dass ein ähnliches Vorgehen für zwei weitere von Karadima ausgebildete Bischöfe geplant sei. Dies solle Barros aber nicht weitersagen. Barros habe jedoch, berichtet AP, “ein ernstes Problem” geschaffen, als er diese beiden Bischöfe in einem Rücktrittscheiben als Militärbischof beim Namen nannte und damit “jede Chance verbaute”, diese Bischöfe aus den Kontroversen zu entfernen.

Ist die Berichterstattung von AP über diesen Papstbrief zutreffend?

Greg Burke, der Sprecher des Vatikans, lehnte es ab, sich zum Bericht der AP über den Brief von Franziskus zu äußern. Barros seinerseits teilte mit, er habe nichts von dem Brief gewußt.

Widerstand gegen Papstbesuch und Morddrohung

Papst Franziskus besucht derzeit Chile und anschließend Peru – seine 22. Auslandsreise dauert vom 15. bis zum 22. Januar. Seine Ankunft in Chile hat heftigen Widerstand hervorgerufen – nicht nur wegen der Kontroverse um Bischof Barros.

Mindestens sechs katholische Kirchen im Land wurden aus Protest des Besuchs angegriffen.

Drei katholische Kirchen in der Hauptstadt Santiago wurden am 12. Januar von unbekannten Tätern angegriffen oder verwüstet. Bei einem Anschlag mit einer Brandbombe in der Pfarrei St. Elisabeth von Ungarn hinterließen die Täter auch eine Morddrohung gegen den Papst.

“Papst Franziskus, die nächsten Bomben werden in Deiner Soutane sein”, sagte eine zurückgelassene Broschüre.

Zwei weitere Kapellen in der Stadt erlitten ebenfalls Schäden, einschließlich zerbrochener Fenster und Türen.

Weitere zurückgelassene Broschüren teilten mit: “Wir werden uns niemals der Herrschaft unterwerfen, die sie über unseren Körper, unsere Ideen und Handlungen ausüben wollen, weil wir frei geboren sind, unseren eigenen Weg zu gehen.” Die Botschaften fordern zudem “Autonomie und Widerstand” für die Mapuche, die größte indigene Gruppe des Landes. Viele Mapuche leben in der Region de la Araucanía, die Papst Franziskus ebenfalls besuchen wird.

Seit Chiles militärischer Eroberung im 19. Jahrhundert haben viele Mapuche-Gemeinschaften die Rückkehr von angestammtem Land, Respekt für ihre kulturelle Identität und manchmal Autonomie gekämpft.

Am Morgen nach den Anschlägen stürmte eine Gruppe von Demonstranten die Apostolische Nuntiatur von Chile, bevor die Polizei sie entfernte. (CNA Deutsch)

Roxana Miranda, Leiterin einer Aktivistengruppe, die gegen hohe Hypothekenzinsen protestiert, übernahm die Verantwortung für die Besetzung und sagte, dies sei durch Einwände gegen die Kosten des Papstbesuchs begründet. (CNA Deutsch)

Treffen mit dem Klerus: „Das Volk Gottes braucht keine Superhelden

Berufungen zum Priester- oder Ordensleben sind persönlich, aber immer auch Teil einer größeren Gruppe, es gibt keine „Selfie“-Berufungen. In einer langen Ansprache wandte sich Papst Franziskus an diesem Dienstag in der Kathedrale von Santiago an Priester, Ordensleute und Seminaristen.

Bernd Hagenkord SJ – Vatikanstadt.

Der niedergeschlagene Petrus, der Petrus der Barmherzigkeit erfährt, der verklärte Petrus: Die Person des Jüngers und Apostels stehe für beide Dimensionen, die persönliche und die Gemeinschaftliche, so der Papst, an der Geschichte vom Fischfang nach der Auferstehung (Joh 21:1-19) könne man sehen, was das bedeute.

Aus der Niedergeschlagenheit heraus

Da sei zunächst die Niedergeschlagenheit. Jesus war tot und obwohl einige dem Auferstandenen schon begegnet seien, habe dieses Ereignis so stark, dass sie Zeit brauchten, um das Geschehen zu verstehen. Dieser Tod habe „einen Sturm an inneren Kämpfen“ in den Herzen der Jünger ausgelöst. „Petrus hatte ihn verleugnet, Judas hatte ihn verraten, die anderen waren geflohen und hatten sich versteckt.“

“ Die größte aller Versuchungen ist, sich beim Nachgrübeln über die eigene Hoffnungslosigkeit aufzuhalten ”

Zeiten von solcher Niedergeschlagenheit hätten ihre eigenen Versuchungen, legte der Papst den Text aus. „Die Versuchung, über Ideen zu diskutieren, den Aufgaben nicht die nötige Aufmerksamkeit zu schenken, sich zu sehr auf die Verfolger zu fixieren … Und ich glaube, die größte aller Versuchungen ist, sich beim Nachgrübeln über die eigene Hoffnungslosigkeit aufzuhalten“.

Ein Zustand der Unruhe

Etwas von dieser Niedergeschlagenheit lasse auch die Situation von Priestern und Ordensleuten in Chile erkennen. „Neben der Treue der großen Mehrheit ist auch das Unkraut des Bösen und als dessen Folge Skandale und Glaubensabfall angewachsen. Ein Zustand der Unruhe.“ Er wisse um den Schmerz, ausgelöst durch die Missbrauchsfälle, Schmerz vor allem wegen des Schadens und Leidens der Opfer und ihrer Familien und des betrogenen Vertrauens wegen. Schmerz dann aber auch, weil diese Missbrauchsfälle Misstrauen und Infragestellungen ausgelöst hätten, einen Mangel an Vertrauen.

„Ich weiß, dass ihr manchmal in der U-Bahn oder auf der Straße beschimpft worden seid und dass ihr an vielen Orten einen hohen Preis zahlen müsst, wenn ihr Priesterkleidung tragt“, so der Papst. „Aus diesem Grund schlage ich vor, dass wir Gott um die klare Einsicht bitten, die Realität beim Namen zu nennen, um die Kraft um Vergebung zu bitten und um die Fähigkeit zu lernen auf das zu hören, was Er uns sagt.“

Neue Situationen ohne Patentrezept

Die Gesellschaft verändere sich, auch Chile sei keine Ausnahme. Neue und unterschiedliche kulturelle Formen entstünden, die sich nicht an gewohnten Modelle anpassten. „Wir müssen uns bewusst sein, dass wir oft nicht wissen, mit diesen neuen Situationen umzugehen“, in jedem Fall sei ein Zurücksehnen nach einer angeblich guten Vergangenheit – den „Fleischtöpfen Ägyptens“ – der falsche Weg, das lasse vergessen, „dass das Gelobte Land vor uns liegt“. Die Kirche müsse die Welt sehen, wie sie sei, ob es nun gefalle oder nicht.

“ Wir müssen uns bewusst sein, dass wir oft nicht wissen, mit diesen neuen Situationen umzugehen ”

In den Worten des Evangeliums: Die Netze blieben leer, die Fischer kehren heim mit leeren Händen, niedergeschlagen, eine „Stunde der Wahrheit im Leben der ersten Gemeinde.“

Der Schwäche ins Gesicht sehen

Der Kirche könne dasselbe passieren wie damals Petrus und den Jüngern, „es gibt Momente, in denen wir nicht unserem Ruhm, sondern unserer Schwäche ins Gesicht sehen.“

Dem begegnet Jesus mit der Frage „liebst du mich mehr als diese?“ „Jesus tadelt nicht und verurteilt nicht. Sein einziger Wunsch ist es, Petrus retten. Er möchte ihn vor der Gefahr retten, in seiner Sünde eingeschlossen zu bleiben und auf der Verzweiflung aufgrund seiner Schwäche ‚herumzukauen‘.“ Es sei eine zerstörerische Einstellung, sich selbst zum Opfer zu machen und all das Gute zu vergessen.

“ Jesus tadelt nicht und verurteilt nicht. Sein einziger Wunsch ist es, Petrus retten. Er möchte ihn vor der Gefahr retten, in seiner Sünde eingeschlossen zu bleiben ”

Hier werde „ein Apostel geboren“, sagte der Papst, nur das Erbarmen Gottes hält ihn, bei allen Grenzen, Sünden und Versagen. „Wir sind als Männer und Frauen gesandt, die sich bewusst sind, dass ihnen vergeben worden ist. Das ist die Quelle unserer Freude.“ Eine verwundete Kirche könne die Wunden der Welt verstehen und zu heilen versuchen, sie stelle sich nicht in den Mittelpunkt und glaube nicht, perfekt zu sein. „Das Bewusstsein, das wir verwundet sind, macht uns frei“, denn „das Volk Gottes erwartet und braucht keine Superhelden.“

Die Pädagogik Jesu

Wahre Größe komme aus dem Dienst, so der Papst, das sei die „Pädagogik unseres Herrn“.

„Mit Blick auf den niedergeschlagenen und den verwandelten Petrus sind wir eingeladen, uns von einer niedergeschlagenen und hoffnungslosen Kirche in eine Kirche zu wandeln, die Dienerin der vielen Niedergeschlagenen ist, die Seite an Seite mit uns leben. Eine Kirche, die fähig ist, ihrem Herrn im Hungernden, im Gefangenen, im Dürstenden, im Heimatlosen, im Nackten, im Kranken zu dienen … (Mt 25,35).“ Das sei nicht etwa Bevormundung oder eine reine „Wohlfahrtsmentalität“, das sei Bekehrung des Herzens.

Die eigene und die gemeinschaftliche Berufung zu leben, dazu erneut „Ja“ zu sagen sei er gekommen. Das müsse allerdings im Realismus geschehen. Denn ein solcher Realismus stütze sich auf den Blick Jesu. (vatican news)

Papstreise nach Chile: „Die Mapuche freuen sich auf den Papst

Eigentlich hören wir von Anschlägen hie und da aus Mapuche-Kreisen gegen Kirchen und von Vorbehalten gegen den Papst. Doch die meisten Mapuche-Indigenen freuen sich auf Franziskus und werden ihn herzlich aufnehmen: das sagt uns Hector Vargas, Bischof von Temuco.

Gudrun Sailer – Vatikanstadt und Luca Collodi – Santiago de Chile.

Die Stadt im Süden Chiles steht als zweite Station – am Mittwoch – auf dem Programm des Papstes bei seiner Lateinamerikareise. „Papst Franziskus wollte in die Diözese in Araukanien im Süden Chiles kommen, weil wir hier Themen haben, für die der Papst sehr empfänglich ist“, sagt der Bischof im Gespräch mit Vatican News. „Hier leben viele Angehörige der Mapuche, sie sind die ursprünglichen Bewohner dieses Gebietes. Außerdem haben wir leider viel Gewalt in dieser Gegend. Es ist der ärmste Landstrich Chiles, und es gibt Probleme mit der Umweltverschmutzung, da denken wir sofort an die Anliegen des Papstes mit seiner Enzyklika Laudato Si. Kurz: wir haben soziale Herausforderungen, ethnische und ökologische – deshalb wollte, glaube ich, der Papst zu uns kommen.“

Täter gehören zu Ideologie-Gruppen

Angesprochen auf die Proteste in Chile gegen den Papst, auf die kurzzeitige Besetzung der Nuntiatur und die kleineren Brandattacken gegen Kirchen in den vergangenen Monaten sagte Bischof Vargas, die Täter gehörten zu „kleinen, stark ideologisierten Gruppen. Wir kennen sie gut.“ Attacken dieser Art widerspiegelten aber nicht das Empfinden der chilenischen Bevölkerung. „Es sind ganz wenige Personen, die ganz viel Lärm machen. Wir sind daran gewohnt, nicht nur rund um den Papstbesuch. Chile empfängt den Papst mit viel Zuneigung, und auch mit Glaube und Hoffnung.“

Viele Mapuche freuen sich auf den Papst

Namentlich auch viele Mapuche freuten sich auf den Gast aus Rom, erzählt der Bischof aus seiner Diözese. Neun von zehn Angehörigen dieser Volksgruppe sind seinen Worten zufolge getauft, es sei ein „sehr religiöses Volk“, diese Menschen seien ungefährlich. „Das Problem ist, dass es da auch Gruppen gibt, die [mit Gewalt] mehr Gerechtigkeit für das Volk der Mapuche fordern: das ist falsch, denn diese Aktionen haben unserer Region nur noch mehr Armut und mehr Leid gebracht.“ (vatican news)

Auf dem Weg: Papst Franziskus reist nach Chile und Peru

Papst Franziskus ist auf dem Weg nach Lateinamerika. Pünktlich um 8:55 hob das Flugzeug von Rom aus ab, nach Mitternacht zentraleuropäischer Zeit wird der Papst in Santiago de Chile landen, der ersten Station seiner Reise.

In Chile stehen neben der Hauptstadt Temuco und Iquique auf dem Programm, bevor er dann am Donnerstag nach Peru weiterfliegt, wo er neben der Hauptstadt Lima die beiden Städte Puerto Maldonado und Trujillo besuchen wird, bevor es am Sonntag wieder zurück nach Rom geht.

Papst Franziskus ist nach Papst Johannes Paul II. der zweite Papst, der die beiden Länder besuchen wird. Johannes Paul II. war 1987 in Chile und bereits 1985 in Peru. 1988 war der Papst dann noch einmal kurz in Lima, zur Feier einer Messe während des Eucharistischen Kongresses im Land.

Für Franziskus ist es bereits die 22. Internationale apostolische Reise, in Lateinamerika hatte er zuvor Brasilien, Kuba, Mexiko, Bolivien, Ecuador, Paraguay und zuletzt Kolumbien besucht. (vatican news)

Franziskus trifft Amazonasbesucher: Das offizielle Reiseprogramm für Chile und Peru

 

VATIKANSTADT – Der Vatikan hat das offizielle Programm der Papst-Reise vom 15. bis 21. Januar nach Chile und Peru veröffentlicht. Auf dem Programm stehen heilige Messen und Gebete, aber auch mehrere Begegnungen, unter anderem mit Vertretern indigener Amazonas-Völker, ein Kurzbesuch eines Frauengefängnisses und private Treffen mit jesuitischen Ordensbrüdern des Papstes.

Chile

Hinweis: Die angegebene Ortszeit ist vier Stunden hinter der mitteleuropäischen Zeit zurück.

Montag, 15. Januar 2018

Rom-Santiago

08.00 Abflug vom Flughafen Fiumicino in Rom

20.10 Ankunft und Begrüßungszeremonie am internationalen Flughafen in Santiago de Chile

21.00 Ankunft in der Apostolischen Nuntiatur

Dienstag, 16. Januar 2018

Santiago

08.20 Treffen mit Vertretern von Autoritäten, Diplomaten und Gesellschaft im Palacio de la Moneda. Vortrag des Papstes.

09.00 Höflichkeitsbesuch bei Präsidentin Bachelet

10.30 Heilige Messe im O’Higgins Park. Predigt des Papstes.

16.00 Kurzbesuch im Frauengefängnis von Santiago mit Begrüßung durch den Papst

17.15 Treffen mit Priestern, Ordensleuten, Geweihten und Seminaristen in der Kathedrale von Santiago. Vortrag des Papstes

18.15 Begegnung mit Bischöfen in der Sakristei des Doms. Begrüßung durch den Papst

19.15 Privater Besuch und Austausch mit Jesuiten im Schrein des hl. Alberto Hurtado

Mittwoch, 17. Januar 2018

Santiago-Temuco-Santiago

08.00 Abflug nach Temuco

10.30 Heilige Messe am Flughafen Maquehue. Predigt des Papstes

12.45 Mittagessen mit einer Auswahl von Bewohnern des Hauses Madre de la Santa Cruz

15.30 Rückflug nach Santiago

17.30 Treffen mit jungen Menschen im Heiligtum von Maipú. Vortrag des Papstes

19.00 Besuch der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile. Vortrag des Papstes

Donnerstag, 18. Januar 2018

Santiago-Iquique-Lima

10.35 Ankunft am internationalen Flughafen von Iquique

11.30 Heilige Messe am Lobito Campus. Predigt des Papstes

14.00 Mittagessen mit den Papstbegleitern im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Lourdes der Oblatenväter

16.45 Verabschiedung am Flughagen Iquique

Peru

Hinweis: Die angegebene Ortszeit ist fünf Stunden hinter der mitteleuropäischen Zeit zurück.

17:20 Ankunft am Flughafen von Lima (Peru). Begrüßungzeremonie

Freitag, 19. Januar 2018

Lima-Puerto Maldonaldo-Lima

08.30 Begegnung mit Vertretern der Zivilgesellschaft, Entscheidern und Diplomaten. Vortrag des Papstes.

09.00 Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten im Regierungspalast

09.55 Abflug nach Puerto Maldonaldo

12.00 Begegnung mit Vertretern der Bevölkerung des Amazonas im “Coliseo Madre de Dios”. Vortrag des Papstes

13.00 Treffen mit Vertretern des Jorge Basadra Institutes. Begrüßung durch den Papst

13.15 Mittagessen mit Vertretern der Amazonas-Bevölkerung im Pastoralzentrum “Apaktone”

15.45 Besuch des “Hogar Principito”

16.50 Rückflug nach Lima

19.00 Privates Treffen mit Jesuiten in der Kirche Sankt Petrus

Samstag, 20. Januar 2018

Lima-Trujillo-Lima

07.40 Flug nach Trujillo

10.00 Heilige Messe am Strand von Huanchaco. Predigt des Papstes

12.15 Tour mit dem Papamobil durch die Nachbarschaft Buenos Aires

15.00 Kurzer Besuch der Kathedrale

15.30 Begegnung mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen. Vortrag des Papstes

16.45 Marianische Feier zu Ehren der Jungfrau von la Puerta. Vortrag des Papstes

18.15 Rückflug nach Lima

Sonntag, 21. Januar 2018

Lima-Rom

09.15 Stundengebet mit kontemplativen Ordensleuten im Heiligtum Unseres Herrn der Wunder.

10.30 Gebet vor den Reliquien der Peruanischen Heiligen in der Kathedrale von Lima. Gebet des Papstes.

10.50 Begegnung mit Bischöfen im Erzbischöflichen Palast. Vortrag des Papstes.

12.00 Engel des Herrn (Angelus) “Plaza de Armas”

12:30 Mittagessen mit den Papstbegleitern in der Apostolischen Nuntiatur

16.15 Heilige Messe am Flughafen Las Palmas. Predigt des Papstes.

18.30 Verabschiedung vom Flughafen & Rückflug nach Rom

Montag, 22. Januar 2018

Rom

14.15 Ankunft in Rom (CNA Deutsch)

Vatikanische Museen gehen auf Tournee nach Chile

Tausende Kunstwerke, kilometerlanger Parcours: Die Vatikanischen Museen haben einiges zu bieten. Jährlich kommen Millionen von Besuchern hierhin. Nun werden 140 Kunstwerke aus dem Vatikan vom 7. November bis 11. November im Kulturzentrum La Moneda in Santiago de Chile ausgestellt. Es handelt sich um Werke aus der römischen Antike, wie die Leiterin der Vatikanischen Museen, Barbara Jatta, im Gespräch mit Radio Vatikan erläutert.

„Mein Vorgänger Antonio Paolucci hatte bei einem Treffen mit der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet 2015 beschlossen, eine solche Ausstellung in die Wege zu leiten. Es geht darum, den Mythos Rom und die Werke der Antike im Präsidentenpalast Chiles auszustellen, und zwar im Kulturzentrum La Moneda, das sich dort befindet.“

Es handelt sich um eine Ausstellung, die komplett von den Vatikanischen Museen geführt und geleitet wird, präzisiert Jatta. Ziel sei es, die „römische Identität“ bekannt zu machen.

„Das ist nicht nur archäologisch zu verstehen. Chile ist ein Land, das große Ähnlichkeit zu Italien hat, und ich denke nicht nur an die lateinische Kultur. Unsere Kultur hier in Europa ist christlich geprägt, das gilt auch für jene in Chile. Das lateinamerikanische Land ist sogar sehr stark katholisch geprägt, und das verbindet uns wiederum noch stärker.“

Bei den 140 Werken aus der Antike handelt es sich vorwiegend um Objekte aus der Zeit vom Ende des römischen Imperiums, als in Rom die ersten Christen Fuß fassten.

„Ein Großteil sind also Werke aus christlichen Katakomben und Repliken, die wir in den Vatikanischen Museen ausgestellt haben. Damit kann man unsere Geschichte und unsere Identität meiner Meinung nach sehr gut aufzeigen und verstehen.“

Papst Franziskus reist vom 15. bis 18. Januar 2018 nach Chile, ziemlich genau dreißig Jahre nach dem letzten Papstbesuch dort. (rv)

Vatikan/Chile: Bischofsernennung wurde genau geprüft

ChileDie jüngste Bischofsernennung in Chile ist im Vatikan „gut geprüft" worden. Das betont der Vize-Pressesprecher des Vatikans, Pater Ciro Benedettini, in einer Pressemitteilung. Die Ernennung von Juan de la Cruz Barros Madrid zum Bischof von Osorno sorgte für Aufsehen, weil er angeblich einen Missbrauchsfall „vertuscht" habe. Die Bischofskongregation habe seine Kandidatur „genau geprüft", so Pater Benedettini. Resultat der Vatikan-Untersuchung sei, dass „keine objektiven Gründe gegen die Ernennung" vorliegen. Unterstützung erhielt der 58-Jährige Barros von der Chilenischen Bischofskonferenz, die ihn zumindest formal den Rücken stärkte.

Papst Franziskus hatte den ehemaligen Militärbischof Barros am 15. Januar zum neuen Bischof der südchilenischen Diözese berufen. Dagegen hatte es aus Kreisen der Politik und von Laienorganisationen der chilenischen Kirche immer wieder Proteste gegeben. Barros streitet eine Verwicklung ab und beteuert seine Unschuld. Das Amt in der Provinzstadt am Südzipfel des Kontinents hatte Barros vor zwei Wochen angetreten. (rv)