Kardinal Marx isoliert in Bayern?

Die „Pastorale Handreichung für konfessionsverschiedene Ehen“ hat den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, in ernste Schwierigkeiten gebracht.

Vaticanhistory – Martin Marker.

Obwohl diese Handreichung am 20. Februar von der Bischofskonferenz mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen wurde, ist seit gestern bekannt, dass unter der Führung des Kölner Erzbischofs, Kardinal Rainer Maria Woelki, sechs (Erz-) Bischöfe den Beschluss nicht mittragen wollen. Sie haben sich mit einem Brandbrief an den Heiligen Stuhl in Rom gewandt. Die Angelegenheit ist nach Angaben von Kardinal Marx, ohne sein Wissen geschehen. Mittlerweilen ist die Angelegenheit nicht nur in Deutschland bekannt geworden, sondern in ganz Europa und auch in Übersee publiziert worden. Besagter Streit ist somit nicht nur ein Thema der DBK sondern steht auch im Focus der Weltkirche.

Für Kardinal Marx ist dieser Streit besonders fatal. Schließlich ist er nicht nur Vorsitzender der DBK sondern auch Metropolitan der Kirchenprovinz München und Freising sowie Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz. Zum Erzbistum München und Freising gehören die Suffraganbistümer Augsburg, Regensburg und Passau, zur Freisinger Bischofskonferenz zählen das fränkische Erzbistum Bamberg mit den Suffraganbistümern Würzburg, Eichstätt und Speyer.

Faktisch steht Marx in der Frage der Zulassung evangelischer Ehepartner zur katholischen Kommunion in seiner kirchlichen Heimat Bayern vollkommen isoliert da. Zu seiner Kirchenprovinz und der Freisinger Bischofskonferenz gehören folgende Episkopaten:

Suffraganbistümer von München und Freising:

  • Augsburg: Bischof Dr. Konrad Zdarsa
  • Regensburg: Bischof Dr. Rudolf Voderholzer
  • Passau: Bischof Dr. Stefan Oster

Freisinger Bischofskonferenz:

  • Bamberg: Erzbischof Dr. Ludwig Schick
  • Würzburg: Bischof (designiert) Dr. Franz Jung
  • Eichstätt: Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB
  • Speyer: Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann

Alle rot gekennzeichneten Episkopaten sind Mitunterzeichner des Brandbriefes von Kardinal Rainer Maria Woelki an den Vatikan. Betrachtet man die Namensliste genauer, so fällt auf, dass der Bischof von Würzburg (designiert) auf seine Amtseinführung am 10 Juni wartet und deshalb noch nicht Diözesanbischof ist. Bischof Wiesemann ist somit der einzige Episkopat auf der Seite von Kardinal Marx. Hinzukommt, dass der Erzbischof von Bamberg, Erzbischof Schick, in der Freisinger Bischofskonferenz Stellvertreter von Kardinal Marx ist. In den genannten Kirchengremien steht Marx in der Frage der „konfessionsverschiedenen Ehen“ eigentlich vollkommen isoliert im Abseits.

In einigen Medien wurde von „Bürgerkrieg“, „Revolution“, Kampfansage aus Köln“ gesprochen, ja sogar der Rücktritt von Kardinal Marx gefordert. Nachdem der Fall nun in der Öffentlichkeit bekannt geworden ist, wird die Antwort aus Rom mit Spannung erwartet. Ob Papst Franziskus sich auf die Seite des Beschlusses der DBK stellen oder diesen als Verstoß gegen die Glaubenslehre bewerten wird, muss man abwarten. (vh – mm)

Kardinal Cordes: Interkommunionsvorschlag der DBK ist theologisch nicht fundiert

Kardinal Paul Cordes, der emeritierte Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ äußerte sich gegenüber „National Catholic Register“ (NCR) zum jüngsten Streit in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

Vaticanhistory – Martin Marker.

Kardinal Cordes bringt ernste Besorgnis über die pastorale Handreichung der Bischöfe zum Ausdruck, die es einigen protestantischen Ehepartnern in gemischten Ehen ermöglichen würden, die heilige Kommunion zu empfangen. Wie VH gestern berichtete, stellen sich im deutschen Episkopat sieben Bischöfe aus Protest gegen die Entscheidung der DBK.

Cordes hat sich gegenüber NCR sehr kritisch zum Vorstoß der DBK geäußert:

„Im Gegensatz zu den Irrlehren, die entstanden sind, gilt immer das Prinzip, dass jeder dorthin gehört, wo er oder sie die heilige Kommunion empfängt”, erklärt er.

Ferner führte Cordes aus:

“Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer letzten Vollversammlung beschlossen, dass der protestantische Partner in gemischten Ehen in Einzelfällen und unter bestimmten Bedingungen das Abendmahl empfangen kann.

Diese Entscheidung stößt auf ernsthafte theologische Hindernisse.

Da ist zunächst die gut bezeugte kirchliche Tradition. L. Hertling hat dies in einem beeindruckenden historischen Artikel über die Praxis der Kommunion des frühen Christentums (Communio und Primat, in: “Una Santa” 17 (1962) 91ff.) dargestellt.

Das Einzige, was ich von ihm nehmen möchte, ist dies.

Die eucharistische Kommunion ist das sichtbare Zeichen der kirchlichen Gemeinschaft für das frühe Christentum. Als Bischof Polycarp von Smyrna um die Mitte des 2. Jahrhunderts nach Rom kam, um mit Papst Aniketos über den Streit um die Osterfeierlichkeiten zu verhandeln, konnten sich die beiden Bischöfe nicht einigen. Sie haben also die kirchliche Gemeinschaft nicht gelöst. Irenäus von Lyon drückt die erhaltene Glaubensgemeinschaft folgendermaßen aus: “Sie haben miteinander kommuniziert.”

Neben der Orientierungspraxis der frühen Kirche ist eine klare Belehrung der kirchlichen Lehre aus der Gegenwart. Papst Benedikt XVI. Sagt in seinem nachsynodalen Apostolischen Schreiben Sacramentum Caritatis (das Sakrament der Nächstenliebe) über die Eucharistie, Quelle und Gipfel des Lebens und der Sendung der Kirche (23. März 2007):

“Auf der anderen Seite hindert uns der Respekt, den wir dem Sakrament von Christi Leib und Blut zu verdanken haben, daran, es zu einem bloßen” Mittel “zu machen, das wahllos benutzt werden kann, um diese Einheit zu erreichen.”

Als Fazit bemerkt Kardinal Cordes sehr deutlich, was er von dem Ansinnen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx hält:

“Der Vorschlag der Bischofskonferenz kann nicht behaupten, theologisch gesund zu sein.”

(vh – mm)

Erweiterte Erreichbarkeit von VATICAN HISTORY

Vaticanhistory ist ab sofort unter verschiedenen WebSite-Domäns zu erreichen:

      1. http://www.vaticanhistory.de
      2. http://www.vaticanhistory.eu
      3. http://www.vaticanhistory.org

Bei Anfragen stehen folgende E-Mail-Adressen zur Verfügung:

      1. mail@vaticanhistor.de
      2. mail@vaticanhistor.eu
      3. mail@vaticanhistor.org

Somit ist die Erreichbarkeit des Portals noch internationaler geworden.

Ihr VH-Team….