Kardinal Burke: Die Möglichkeit einer Exkommunikation meiner Person besteht!

Quelle: LifeSite News (Screenshot am 18. April)

Zur Erinnerung, Kardinal Raymond Burke war einer der Redner bei der am 07. April in Rom stattgefundenen Konferenz „Katholische Kirche: Wohin gehst du?”

Vaticanhistory – Martin Marker.

Die Konferenz befasste sich mit den Konsequenzen des notwendigen Ungehorsams gegenüber Papst Franziskus. Burke war bereits von Papst Franziskus herabgestuft worden, aber viele haben sich gefragt, was er tun würde, wenn die Strafe für seinen Widerstand gegen die Abkehr des Papstes von der Kirchenlehre zur Exkommunikation intensiviert würde.

LifeSite News berichtet über ein E-Mail-Interview mit Kardinal Burke, genau zu diesem Thema.

Burke wurde gefragt, ob er jemals solche Konsequenzen für sich selbst in Betracht gezogen habe, da er seinen Weg des Widerstands gegen die Kirchenleitung des Papstes für geschiedene und “wieder verheiratete” Katholiken gegangen sei. Der Kardinal antwortete:

“Außer der öffentlichen Ermahnung und dem Gebet für die göttliche Intervention bietet (Hostiensis) keine Abhilfe für den (päpstlichen) Missbrauch der Machtfülle”, sagte Kardinal Burke. “Wenn ein Mitglied der Gläubigen an das Gewissen glaubt, dass eine besondere Ausübung der Machtfülle sündig ist und sein Gewissen nicht zum Frieden in der Sache bringen kann,” muss der Papst als Pflicht ungehorsam sein und die Folgen des Ungehorsams in christlicher Geduld leiden. “

Ich habe mir solche Konsequenzen vorgestellt”, nämlich dem Widerstand gegen den Papst, einschließlich der Exkommunikation. “Ja, die Folgen könnten sehr ernst sein”, sagte er. “Man muss sich nur daran erinnern, wie der heilige Athanasius zum Beispiel verbannt wurde, weil er die Wahrheit der beiden Naturen in der einen göttlichen Person unseres Herrn verteidigt hat. Mit christlicher Geduld leiden bedeutet, dass man in seiner heiligen katholischen Kirche Christus treu bleibt, auch wenn man unter bestimmten Führern in der Kirche leidet”, erklärte Kardinal Burke. “Das lehren uns die großen Heiligen, wie der heilige Athanasius und der heilige Johannes Chrysostomus.”

Beim „Rom Life Forum“ am 17. und 18. Mai in Rom treffen sich Lebens-, Familien- und Glaubensführer um eine Strategie zur aktuellen Krise im Vatikan zu entwickeln. An der Veranstaltung werden zwei Stimmen der „Treue zur katholischen Kirche“, Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider sprechen. Beide waren Teilnehmer der Konferenz am 07. April in Rom.

Vaticanhistory wird über die Veranstaltung am 17. und 18. Mai in Rom berichten. (vh – mm)