Kardinal über Mexikos ermordete Priester: Kriminalität macht vor nichts mehr halt

MEXIKO-STADT – Der emeritierte Erzbischof von Guadalajara (Mexiko), Kardinal Juan Sandoval Iniguez, hat die andauernde Mordwelle gegen Priester im Land beklagt. Diese zeige, dass die organisierte Kriminalität auch die “Diener Gottes” nicht verschone, die sich um ihre Herde kümmern.

Gegenüber Medien erklärte der Kardinal, dass in den letzten sechs Jahren “leider viele Priester getötet wurden – etwas, das es vorher nicht gab, weil sie respektiert wurden. Aber jetzt nicht mehr.”

“Warum ist das so? Weil jene aus den Kreisen der organisierten Kriminalität manchmal unter Drogen stehen und in diesem Zustand tun sie alle möglichen Dinge, denn Töten und Stehlen sind mittlerweile zur Gewohnheit geworden”, prangerte der Kardinal an.

Seiner Meinung nach wurden den Mitglieder des organisierten Verbrechens “das Gewissen zerstört und sie haben nicht einmal mehr Achtung vor den Dienern Gottes.”

Mit der Ermordung von Pater Juan Miguel Contreras, am Abend des 20. April, stieg die Zahl der Verbrechen gegen Priester, die in den letzten sechs Jahren verübt wurden, auf 24. Es handelt sich um die gewalttätigste Zeit in der jüngeren Geschichte der Kirche in Mexiko

Nur zwei Tage zuvor war Pater Alcantara Ruben Diaz, Vikar in der Diözese Izcalli, in der Kirche Nuestra Señora del Carmen getötet worden.

Im Februar wurden die Priester Germain Muñiz García und Ivan Añorve Jiménez in ihrem Auto erschossen, aber bislang konnte man das Verbrechen nicht aufklären.

Das sind nur die letzten vier Opfer einer langen Geschichte der Gewalt; seit 1990 wurden Verbrechen gegen einen Kardinal, siebenundvierzig Priester, einen Diakon, vier Ordensleute, neun Laien und einen katholischen Journalisten verübt, wie das Multimediale Katholischen Zentrum von Mexiko (CCM) mitteilte. (CNA Deutsch)