Regierender Bischof

 

 

 

 

 

 

 

folgt

 

B_Kohlgraf

 

Designierter Bischof

Prof. Dr. Peter Kohlgraf

* 21.03.1967, im Amt seit: 27.08.2017

 

Bischofswappen

 

Prof. Dr. Peter Kohlgraf

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zugehörig zur Kirchenprovinz:

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gründung und kurze Geschichte des Bistums

 
 
 
 
 
 

Die Gründung des Bistum Mainz geht wohl in das 4. Jahrhundert zurück. Die ersten Namen sind jedoch unsicher überliefert und ihre Regierungszeiten fraglich. Um 744/45 wurde der Angelsachse Bonifatius Bischof von  Mainz. Bonifatius hatte einen persönlichen Erzbischofstitel, obgleich er in Mainz keinem Erzbistum vorstand. Erst seinem Nachfolger Lullus gelang es, in seiner Amtszeit das Bistum zum Erzbistum zu erheben (780/82). Als Suffragane gehörten zum Erzbistum Worms, Speyer, Würzburg und Eichstätt. 973 zudem noch die Bistümer Konstanz, Straßburg, Paderborn, Verden, Hildesheim, Halberstadt, Chur, Augsburg, Havelberg, Brandenburg, Prag und Olmütz. Damit war Mainz die größte Kirchenprovinz nördlich der Alpen. Ab Erzbischof Heriger waren die Oberhirten von Mainz auch Fürsterzbischöfe. Sie waren Reichspolitiker und ranghöchster Reichsfürst. In dieser Funktion waren sie Vermittler zwischen Kaiser und Papst, zwischen Regnum und Sacerdotium.

Mit der Entstehung des Protetantismus verlor das Erzbistum einen Großteil seiner Kloster und nicht unerheblich an kirchlicher Jurisdiktion. Das Erzbistum selbst blieb jedoch katholisch, weil sich das Mainzer Domkapitel in jener Zeit stets für einen katholischen Nachfolger entschied.

Nach der Machtübernahme von Napoleon 1799 wurde die französische Kirche neu organisiert. Da Mainz 1792 in französische Hand gefallen war, kam es auch hier zu einschneidenden Veränderungen. Aus den Resten der Bistümer Speyer, Worms, und Metz bildete Napoleon das neue Bistum Mainz und gliederte es der Kirchenprovinz Mecheln an. Das Kurfürstentum wurde durch den Reichsdeputationshauptschluss aufgehoben.

Seit der Säkularisation ist Mainz wieder Diözese und gehört heute als Suffraganbistum zur Kirchenprovinz Freiburg.

 
 
 
 
 
 

Liste der Erzbischöfe/Fürsterzbischöfe/Bischöfe von Mainz

 
 
 
 
 
 

Nr.

von

bis

Bischöfe

Bemerkungen

1

um 346

(?)

Mar(t)inus

unsicher überliefert.

2

um 368 (?)

(?)

Suffronius (Sophronius)

 

3

(?)

(?)

Theomast (Theonestus)

 

4

(?)

(?)

Maximus

Letzter Bischof der römischen Zeit.

 

 

 

Sedisvakanz (?)

Ab der Mitte des 5. Jahrhunderts Unterbrechung der Bischofsliste, möglicherweise Sedisvakanz

5

(?)

(?)

Sidonius

 

6

587/589

610

Siegbert I. (Wilbert, Sigimundus)

7

612

 

Leudegasius (Lesio)

 

8

(?)

(?)

Petilinus (Becilin)

 

9

um 650

(?)

Lanwaldus (Lantwald)

 

10

(?)

nach 661

Laboaldus (Riuthard)

Nach herrschender Meinung mit Riuthard/Ruthardus identisch.

11

um 711

717

Siegbert II. (Rigibertus)

 

12

(?)

um 738

Geroldus (Gerold)

 

13

um 738

um 744/48

Gewiliobus (Gewilib)

 

 

 

 

Erzbischöfe

 

14

744/48

754

Hl. Bonifatius

15

755

786

Lullus

16

787

813

Richulf

 

17

813

825

Haistulph

 

18

826

847

Otgar

 

19

847

856

Rabanus Maurus (Hrabanus Maurus)

 

20

856

862

Karl von Aquitanien

21

863

889

Liutbert

Erzkanzler.

22

889

891

Sunderold

 

23

891

913

Hatto I.

 

 

 

 

Fürsterzbischöfe

 

24

913

926

Heriger

 

25

927

937

Hildebert

 

26

937

954

Friedrich

 

27

954

968

Wilhelm

 

28

968

970

Hatto II.

 

29

970

975

Ruprecht

 

30

975

1011

Willigis

 

31

1011

1021

Erkanbald (Erchanbald)

 

32

1021

1031

Aribo

 

33

1031

1051

Hl. Bardo

 

34

1051

1059

Luitpold I.

 

35

1060

1084

Siegfried I.

 

36

1084

1088

Wezilo

 

37

1089

1109

Ruthard

 

38

1110

1137

Adalbert I. von Saarbrücken

39

1138

1141

Adalbert II. von Saarbrücken

40

1141

1142

Markolf (Marcolf)

 

41

1142

1153

Heinrich I. von Wartburg

 

42

1153

1160

Arnold von Selenhofen

 

43

1161

1165

Konrad I. Kardinal von Wittelsbach

1163 zum Kardinal (Kardinalpriester von S. Marcello) erhoben und 1166-1200 Kardinalbischof von Sabina.

44

1165

1183

Christian I. von Buch

 

45

1183

1200

Konrad I. von Wittelsbach

 

--

1200

1208

Leopold II. von Schönfeld

 Elekt.

46

1200/01

1230

Siegfried II. Kardinal von Eppstein

 Seit 1206 Kardinal.

47

1230

1249

Siegfried III. von Eppstein

 

48

1249

1251

Christian II. von Weisenau

 

49

1251

1259

Gerhard I. Wildgraf von Dhaun

 

50

1259

1284

Werner von Eppstein

 

--

1284

1286

Gerhard von Eppstein

Elekt.

51

1286

1288

Heinrich II. Knoderer von Isny

 

--

1288

1289

Emicho von Schöneck

Elekt.

52

1288

1305

Gerhard II. von Eppstein

 

53

1306

1320

Peter von Aspelt

 

--

1320

1321

Balduin von Luxemburg

Administrator.

54

1321

1328

Matthias von Bucheck

 

--

1328

1337

Balduin von Luxemburg                  

Administrato.

55

1328

1353

Heinrich III. von Virneburg

Schisma.

1346

1371

Gerlach von Nassau

Schisma.

--

1371

1379

Adolf von Nassau

Elekt.

56

1371

1373

Johann von Luxemburg-Ligny

 

57

1374

1381

Ludwig von Meißen

Von 1379-1381 Adolf von Nassau zugehörig zur avignonesische Obödienz.

58

1381

1390

Adolf I. von Nassau

Zugehörig zur römischen Obödienz.

59

1390

1396

Konrad II. von Weinsberg

 

--

1396

1397

Gottfried von Leiningen

Elekt.

60

1397

1419

Johann II. von Nassau

 

61

1419

1434

Konrad III. von Dhaun

 

62

1434

1459

Dietrich Schenk von Erbach

 

63

1459

1461/63

Diether von Isenburg-Büdingen

 

64

1461

1475

Adolf II. von Nassau-Wiesbaden-Idstein

 

65

1476

1482

Diether von Isenburg-Büdingen

 

--

1482

1484

Adalbert III. von Sachsen                 

Administrator.

66

1484

1504

Berthold von Henneberg-Römhild

 

67

1504

1508

Jakob von Liebenstein

 

68

1508

1514

Uriel von Gemmingen-Michelfeld

 

69

1514

1545

Albrecht Kardinal von Brandenburg

Am 24.03.1518 zum Kardinal erhoben.

70

1546

1555

Sebastian von Heusenstamm

 

71

1555

1582

Daniel Brendel von Homburg

 

72

1582

1601

Wolfgang von Dalberg

 

73

1601

1604

Johann Adam von Bicken

 

74

1604

1626

Johann Schweikard von Kronberg

75

1627

1629

Georg Friedrich Greiffenclau von Vollrads

 

76

1630

1647

Anselm Casimir Wambolt von Umstadt

 

77

1647

1673

Johann Philipp von Schönborn

 

78

1673

1675

Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid

 

79

1676

1678

Damian Hartard von der Leyen-Hohengeroldseck

 

80

1679

1679

Karl Heinrich von Metternich-Winneburg

 

81

1680

1695

Anselm Franz von Ingelheim

 

82

1695

1729

Lothar Franz von Schönborn

 

83

1729

1732

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg

84

1732

1743

Philipp Karl von Eltz zu Kempenich

 

85

1743

1763

Johann Friedrich Karl von Ostein

86

1763

1774

Emmerich Joseph von Breidbach zu Bürresheim

 

87

1774

1802

Friedrich Karl Joseph von Erthal

 

88

1802

1802

Karl Theodor von Dalberg

 

 

 

Bischöfe

 

89

1802

1818

Joseph Ludwig Colmar

 

90

1830

1833

Joseph Vitus Burg

 

91

1833

1834

Johann Jakob Humann

 

92

1834

1848

Peter Leopold Kaiser

 

93

1850

1877

Wilhelm Emmanuel von Ketteler

--

1877

1886

Christoph Moufang (Sedisvakanz)

Diözesanadministrator.

94

1886

1899

Paul Leopold Haffner

 

95

1899

1903

Heinrich Brück

 

96

1904

1921

Georg Heinrich Maria Kirstein

97

1921

1935

Ludwig Maria Hugo

 

98

1935

1961

Albert Stohr

 

99

1962

1982

Hermann Volk

Am 05.03.1973 zum Kardinal erhoben.

100

1983

2016

Karl Lehmann

Am 21.02.2001 zum Kardinal erhoben.

--

2016

--

--

Papst Franziskus nahm am 16.05.2016 den Rücktritt von Kardinal Lehmann als Bischof von Mainz an.

--

2016

2017

Dietmar Giebelmann

Das Domkapitel wählt am 17.05.2015 Generalvikar Dietmar Giebelmann zum Diözesanadministrator.

--

2017

--

--

Papst Franziskus ernannte am 18.04.2017 Prof. Dr. Peter Kohlgraf zum neuen Bischof von Mainz. Der Termin der Bischofsweihe ist der 27.08.2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

 

 

 

 

1. Homepage Bistum Mainz  Liste der Bischöfe des Bistums Mainz (2010)

2. Marker, Martin, Vaticanhistory, Weiherhammer, 2010

3. Gatz, Erwin, Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches, Freiburg, 2003

Zur Startseite!

 

Bistum Mainz [Ecclesia Moguntina]

RSS-VH-News-Feed
favicon
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 
Kirchenprovinzen    Bistumskarte    EB Bamberg    EB Berlin    EB Freiburg    EB Hamburg    EB Köln    EB München-Freising    EB Paderborn    B Aachen    B Augsburg    B Dresden-Meissen    B Eichstätt    B Erfurt    B Essen    B Fulda    B Görlitz    B Hildesheim    B Limburg    B Magdeburg    B Mainz    B Münster    B Osnabrück    B Passau    B Regen sburg    B Rottenburg-Stuttgart    B Speyer    B Trier    B Würzburg    Apost. Nuntiatur    DBK    KMBA
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)