Regierender Bischof

 

 

 

 

 

 

 

Wappen vergrößern

 

 

Bischof

Dr. Gregor Maria Hanke O.S.B.

* 02.07.1954, im Amt seit: 02.12.2006

 

Bischofswappen

 

Dr. Gregor Maria Hanke

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zugehörig zur Kirchenprovinz:

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gründung und kurze Geschichte des Bistums

Die Gründung des Bistums geht auf eine Klosterschenkung (740)unter Bonifatius zurück. Erster Bischof wurde der Heilige Willibald. Eichstätt besaß einen eigenen Bischofshof in Regensburg. In die Regierungszeit von Bischof Gabriel von Eyb (1496-1535) fällt die Reformation. Mit seiner Bulle “Exsurge Domine” unterdrückte er protestantische Neigungen. Unter Bischof Moritz von Hutten (1539-1552) verlor das Bistum zwei Drittel seiner Pfarreien an die Lutheraner. Von 1309 bis zur Säkularisation 1802 wurde Eichstätt von Fürstbischöfen regiert. Durch das Konkordat von 1817 kam Eichstätt, mit Vollzug 1821, zur Kirchenprovinz Bamberg. Im Gegensatz zu anderen Bistümern blieben die Bistumsgrenzen weitgehend unverändert.

 
 
 
 
 
 

Liste der Fürstbischöfe/Bischöfe von Eichstätt

 
 
 
 
 
 

Nr.

von

bis

Bischöfe

Bemerkungen

1

741

787?

Hl. Willibald

 

2

787?

806?

Gerhoh

 

3

806?

822?

Agan

 

4

822?

837?

Adalung

 

5

837?

847?

Altwin

 

6

847?

880?

Otgar

 

7

880?

882?

Gottschalk

 

8

882?

912

Erchanbald

 

9

912

933

Odalfried

 

10

933

966

Starchand

 

11

966

991

Reginold

 

12

991

1015?

Megingaud

 

13

1015?

1019

Gundekar I.

 

14

1020

1021

Walther

 

15

1022

1042

Heribert

 

16

1042

1042

Gezemann

 

17

1042

1057

Gebhard I.

Unter Kaiser Heinrich III. war er Reichsverweser und politisch hoch angesehen. Heinrich investierte ihn 1055 zum Papst. Als Papst Victor II. regierte er von 1055-1057. Während seinem Pontifikat behielt er das Bistum Eichstätt bei.

18

1057

1075

Sel. Gundekar II.

 

19

1075

1099

Udalrich I.

 

20

1099

1112

Eberhard I. Graf von Hildrizhausen

 

21

1112

1125

Udalrich II.

 

22

1125

1149

Gebhard II. Graf von Grögling

 

[1]

1149

1149

Walbrun

 

23

1149

1153

Burchard

 

24

1153

1171

Konrad I. von Morsbach

 

25

1171

1182

Egelolf

 

26

1182

1196

Otto

 

27

1196

1223

Hartwig Graf von Grögling-Dollnstein

 

28

1223

1225

Friedrich I. von Haunstadt

 

29

1225

1228

Heinrich I. von Zipplingen

 

30

1228

1231

Heinrich II. von Dischingen

 

[1]

1232

1232

Hermann von Schillingsfürst

 

31

1232

1237

Heinrich III. von Ravensburg

 

32

1237

1246

Friedrich II. von Parsberg

 

33

1247

1259

Heinrich IV. Graf von Württemberg

 

34

1259

1261

Engelhard von Dolling

 

35

1261

1279

Hildebrand von Möhren

 

36

1279

1297

Reinboto von Meilenhart

 

37

1297

1305

Konrad II. von Pfeffenhausen

 

38

1305

1306

Johann I. von Straßburg

1307-1328 Bischof von Straßburg.

39

1306

1309

Philipp von Rathsamhausen

 

 

 

 

Fürstbischöfe

 

39

1309

1322

Philipp von Rathsamhausen

 

40

1322

1324

Marquard I. von Hagel

 

41

1324

1327

Gebhard III. Graf von Graisbach

 

42

1328

1329

Friedrich III. Landgraf von Leuchtenberg

 

43

1329

1344

Heinrich V. Schenk von Reicheneck

 

44

1344

1353

Albrecht I. von Hohenfels

 

45

1351

1365

Berthold von Zollern

 

46

1365

1383

Raban Truchseß von Wilburgstetten

 

47

1383

1415

Friedrich IV. Graf von Oettingen

 

48

1415

1429

Johann II. von Heideck

 

49

1429

1445

Albrecht II. von Hohenrechberg

 

50

1445

1464

Johann III. Kardinal von Eych

Seit 31.05.1462 Kardinal.

51

1464

1496

Wilhelm von Reichenau

 

52

1496

1535

Gabriel von Eyb

 

53

1535

1539

Christoph Marschall von Pappenheim

 

54

1539

1552

Moritz von Hutten

Er musste sich mit den Folgen der Reformation für das Bistum auseinander. Die Zahl seiner Pfarreien war auf rund ein Drittel zusammengeschmolzen und er bekämpfte die Ausbreitung des Luthertums,

55

1552

1560

Eberhard II. von Hirnheim

 

56

1560

1590

Martin von Schaumberg

 

57

1590

1595

Kaspar von Seckendorff

 

58

1595

1612

Johann Konrad von Gemmingen

 

59

1612

1637

Johann Christoph von Westerstetten

 

60

1637

1685

Marquard II. Graf Schenk von Castell

 

61

1685

1697

Johann Euchar Graf Schenk von Castell

 

62

1697

1704

Johann Martin von Eyb

 

63

1705

1725

Johann Anton I. Knebel von Katzenelnbogen

 

64

1725

1736

Franz Ludwig Freiherr Schenk von Castell

 

65

1736

1757

Johann Anton II. Freiherr von Freyberg

 

66

1757

1781

Raymund Anton Graf von Strasoldo

 

67

1781

1790

Johann Anton III. Freiherr von Zehmen

 

68

1791

1824

Joseph Graf von Stubenberg

Unter ihm wurde das Hochstift 1802 säkularisiert. Er war somit der letzte Fürstbischof und anschließend bis 1824 Apostolischer Administrator.1818-1824 auch Erzbischof von Bamberg.

 

 

 

Bischöfe

 

69

1824

1825

Petrus Pustet

 

70

1825

1835

Johann Friedrich Oesterreicher

1823-1825 Titularbischof von Doryla und Weihbischof von Bamberg.

71

1835

1835

Johann Martin Manl

1827-1835 auch Bischof von Speyer.

72

1836

1846

Karl August Kardinal Graf von Reisach

1846-1856 Erzbischof von München und Freising  und wurde von Papst Pius IX. zum Kurienkardinal ernannt und nach Rom berufen. Er starb 1869.

73

1846

1866

Georg von Oettl

 

74

1867

1905

Franz Leopold Freiherr von Leonrod

 

75

1905

1932

Johannes Leo von Mergel

 

76

1932

1935

Konrad Kardinal Graf von Preysing

1935-1950 Bischof von Berlin. Am 18.02.1946 zum Kardinal ernannt.

77

1935

1948

Michael Rackl

 

78

1948

1967

Joseph Kardinal Schröffer

 

79

1968

1983

Alois Brems

 

80

1984

1995

Karl Braun

1995-2001 Erzbischof von Bamberg.

81

1996

2005

Walter Mixa

2005-2010 Bischof von Augsburg und 2000-2010 deutschen Militärbischof.

82

2006

 

Gregor Maria Hanke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

 

 

 

 

1. Homepage Bistum Eichstätt  Liste der Bischöfe des Bistums Eichstätt (2010)

2. Marker, Martin, Vaticanhistory, Weiherhammer, 2010

3. Gatz, Erwin, Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches, Freiburg, 2003

Zur Startseite!

 

Bistum Eichstätt [Ecclesia Eystettensis]

RSS-VH-News-Feed
favicon
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 
Kirchenprovinzen    Bistumskarte    EB Bamberg    EB Berlin    EB Freiburg    EB Hamburg    EB Köln    EB München-Freising    EB Paderborn    B Aachen    B Augsburg    B Dresden-Meissen    B Eichstätt    B Erfurt    B Essen    B Fulda    B Görlitz    B Hildesheim    B Limburg    B Magdeburg    B Mainz    B Münster    B Osnabrück    B Passau    B Regen sburg    B Rottenburg-Stuttgart    B Speyer    B Trier    B Würzburg    Apost. Nuntiatur    DBK    KMBA
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)