Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Kajus

Heilig

 

 

Biografische Daten: Papst Kajus (Heilig)

Aliasname:

     Cajus oder Gaius

Lfd. Nr. m. GP:

     30

Lfd. Nr. o. GP:

     28

Lfd. Nr. GP:

     --

Pontifikat

Von bis:

     283 - 296

Pontifikatdauer:

     12 Jahre, 4 Monate, 6 Tage

Wahltag:

     --

Inthronisation:

     17.12.283

Entthronisation:

     --

Papstlistenrang:

     56

Sedisvakanz in Tagen bis zur folgend. Inthronisation:

     69

Papstwahl

Art der Wahl:

     unbekannt

Beginn und Ende:

     --

Wahlort:

     --

Dauer der Wahl in Tagen:

     --

KardinÀle im Konklave:

     --

Kirchliche VITA

Ämter und Funktionen:

     --

Persönliche VITA

Geburtsname:

     --

Geburtsdatum:

     --

Geburtsort:

     Dalmatien

Herkunftsland:

     Ehem. Jugoslawien

Todestag:

     22.04.296

Todesort:

     --

Todesart:

     --

Beisetzungsort:

     Rom, Calixtus-Katakombe

Informationen

--

 

Kardinalskreierungen im Pontifikat: Gesamt 0

 

GrabstÀtte: Papst Kajus

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Ort(e) der GrabstÀtte(n):

 

Reihenfolge der GrabplÀtze ( event. Translationen):

 

 

 

Rom

 

                          1. Grab:  Calixtus-Katakombe

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Lageplan und Kirche:

 

Zum Lagplan!

 

Zum Lagplan!

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

 

 

Römische Katakomben (1.+2. Grab)

 

Calixtus-Katakombe (1.+2. Grab)

 

Calixtus-Katakombe (heute)

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

GrabstÀtte(n):

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

 

 

 

 

Kajus-Krypta in der Calixtus-Katakombe (1. Grab) gegenĂŒber der Eusebius-Gruft.

 

Papstgruft in der Calixtus-Katakombe (2. Grab).

 

Epitahp des Papstes Kajus in der Kajus-Gruft der Calixtus-Katakombe (1.Grab).

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

 

 

 

 

 

 

 

Der sogenannte “Steinerne Katalog” (erwĂ€hnt im Liber Pontificalis) mit den Namen der in der Calixtus-Katakombe beigesetzten PĂ€pste. Rekonstruktion nach De Rossi.

 

Der sogenannte “Steinerne Katalog” (erwĂ€hnt im Liber Pontificalis) mit den Namen der in der Calixtus-Katakombe beigesetzten PĂ€pste. Rekonstruktion nach Kaufmann.

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Informationen:

 

Der im Liber Pontificalis erwĂ€hnte “STEINERNE KATALOG”, eine leider verlorene, von Papst Sixtus III. in der Calixtus-Katakombe angebrachte Inschriftentafel bekundet folgende hier beigesetzte PĂ€pste:

  • VRBANVS (Urban I. 222-230)
  • PONCIANVS (Pontian 230-235)
  • ANTEROS (Anterus 235-236)
  • FABIANVS (Fabian 236-250)
  • CORNELIVS (Kornelius 251-253)
  • LVCIVS (Lucius I. 253-254)
  • STEPHANVS (Stephan I. 254-257)
  • XYSTVS (Sixtus II. 257-258)
  • DIONYSIVS (Dionysius 259-268)
  • FELIX (Felix I. 269-274)
  • EVTYCHIANVS (Eutychianus 275-283)
  • CAIVS (Kajus 283-296)
  • EVSEBIUS (Eusebius (309)
  • MILTIADES (Miltiades 311-314)

Die beiden Bilder oben (links Rekonstruktionnach De Rossi, rechts nach Kaufmann) haben einen leicht unterschiedlichen Text. Jedoch sind beide Rekonstruktionen in der Nennung der Papstnamen identisch. Neben den PĂ€psten werden im steinernen Katalog noch sechs weitere MĂ€rtyrer genannt. FĂŒr die aufgefĂŒhren 14 PĂ€pste gilt die Calixtus-Katakombe als sichere erste GrabstĂ€tte.

FĂŒr Papst Kajus werden teils unterschiedliche Grablegen innerhalb der Calixtus-Katakombe angefĂŒhrt. Borgolte bezieht sich nur auf die Kajus-Krypta (gegenĂŒber der Eusebius-Grablege - 1. Grab) mit den gefundenen Fragmenten seines Epitaphs (1.). Del Re und Carletti sprechen nur von der Calixtus-Katakombe als BegrĂ€bnisort (2.+3.). Kaufmann fĂŒhrt die GrĂŒnde De Rossis ins Feld:

“Daß der auf Eutychian folgende Papst Cajus, wenigstens nachtrĂ€glich in die Papstgruft ĂŒberfĂŒhrt wurde, machen die Depositionsverzeichnisse wahrscheinlich. De Rossi fand Teile seiner ursprĂŒnglichen Grabschrift (Bild oben) in einer andern Krypta von S. Callisto, nahe dem Grab des hl. Eusebius. Er nimmt mit guten GrĂŒnden an, der Papst, von dessen Flucht in die Krypta von S. Callisto der Liber Pontificalis berichtet, ei zunĂ€chst provisorisch in der um 283 in Angriff genommenen Area des hl. Eusebius bestattet worden, und zwar, wie die Grabinschrift in Übereinstimmung mit dem Papstbusch und philokalianischen Katalog anbibt, am 10. Mai.”

Diese EinschÀtzung erscheint sehr plausibel. Demnach hatte Papst Kajus zwei GrabstÀtten innerhalb der Calixtus-Katakombe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

 

1. Borgolte, Michael, Petrusnachfolge und Kaiserimitation, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1989, S. 22.

 

 

 

2. Del Re, NiccokĂł, Vatikanlexikon, Pattloch-Verlag, 1998, S. 228.

 

 

 

3. Carletti Sandro, Katakombe des Hl. Kallistus, Roma, ca. 1974, 18,29-32.

 

 

 

4. Kaufmann, Carl Maria, Handbuch der altchristlichen Epigraphik, Herder-Verlag, Breisgau, 1917, S. 239.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

Zur Startseite!

 

Papst Kajus

RSS-VH-News-Feed
favicon
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

PĂ€pste    Alphabetisch    Apostolische Dok.    Apostolische Reisen    Beatifikation    Biographien    Chronologisch    GegenpĂ€pste    HerkunftslĂ€nder    PapstgrabstĂ€tten    Papstnamen    Papstwappen    Pontifikate
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufĂŒgen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)