08.07. 19.07. 06.08. 29.09.
1623 1623 1623 1623
         
Konklavedauer:   18 Tage  
         
Sedisvakanz: 83 Tage
   

Konklave vom 19.07. - 06.08.1623 zur Wahl von Papst Urban VIII.

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

Gregor XV.

u Sukzession  u

Urban VIII.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

Alessandro Ludovisi

 

Maffeo Barberini

 

 

Todestag:  08.07.1623

Wahlort: Rom,Vatikan

PrÀfekt der Segnatura di Giustizia

 

 

Todesort:  Rom

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Konklaveteilnehmer (54):

Maffeo Barberini

PrÀfekt der Segnatura di Giustizia

Fabrizio Veralli

 

Scepino Cobelluzz

Bibliothekar der Hl. Römischen Kirche

Antonio Maria Sauli

Bischof Ostia und Velletri,Dekan des Hl. Kollegiums

Giovanni Battista Leni

Bischof von Ferrara

Francesco Cennini deÂŽSalamandri

Bischof von Amelia

Francesco Maria Bourbon del Monte

Bischof von Porto und Santa Rufina, Vizedeakan des Hl. Kollegiums

Luigi Capponi

Erzbischof von Ravenna

Guido Bentivoglio

 

Giovanni Battista Deti

Bischof von Albano

Dezio Carafa

Erzbischof von Naples

Pietro Valier

Erzbischof von Kreta

Francesco Sforza di Santa Fiora

Bischof von Frascati

Domenico Rivarola

 

Eitel Friedrich von (Hohen) Zollern

 

Ottavio Bandini

 

Pietro Paolo Crescenzi

Bischof von Orvieto

Giulio Roma

 

Federico Borromeo, Senior

Erzbischof von Mailand

Giacomo Serra

 

Cesare Gherardi

 

Andrea Baroni Peretti Montalto

 

Agostino Galamini O.P.

Bischof von Osimo

Desiderio Scaglia O.P.

Bischof von Como

Bonifacio Bevilacqua

Bischof von Cervia

Gaspar Borgia (oder Borja) y Velasco

 

Stefano Pignatelli

 

Alessandro dÉste

Bischof von Emilia

Felice Centini O.F.M.Conv.

Bischof von Macerata und Tolentino

Ludovico Ludovisi

Erzbischof von Bologna

Domenico Ginnasi

 

Roberto Ubaldini

Legat in Bologna

Antonio Caetani

 

Carlo Gaudenzio Madruzzo

 

Tiberio Muti

Bischof von Viterbo

Francesco Sacrati

Bischof von Cesana

Giovanni Doria

Erzbischof von Palermo

Gabriel Trejo y Paniagua

 

Francesco Boncompagni

Legat in Perugia und Umbrien

Carlo Emmanuele Pio di Savoia

Legat in der Provinz von Marche

Carlo de Medici

 

Ippolito Aldobrandini

 

Scipione Cattarelli-Borghese

PrÀfekt der Signatur der Gnade

Giulio Savelli

 

Lucio Sanseverino

Erzbischof von Salerno

Giovanni Garzia Millini

 

Melchior Klesl

Bischof von Wien (Österreich)

Marco Antonio Gozzadini

 

Marcello Lante della Rovere

Bischof von Todi

Pietro Campora (oder Campori)

 

Cosmo de Torres

 

Maurizio di Savoia

 

Matteo Prioli (oder Priuli)

 

Ottavio Rodolfi (oder Ridolfi)

Bsichof von Ariano

 

Das Konklave vom 19.07. - 06.08.1623

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Der Tod Papst Gregor XV.

Papst Gregor XV. sagte man einen wahrheitsliebenden und aufrichtigen Charakter nach, obgleich er in seinem Pontifikat von 11 Kardinalskreierungen, drei Nepoten ernannte. Bereits einen Tag nach seiner Inthronisation, am 15.02.1621 ernannte er seinen erst

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

GemÀlde mit Papst Gregor XV. und seinem Neffen Ludovico Kardinal Ludovisi.

25jĂ€hrigen Neffen Ludovico Ludovisi zum Kardinal und betraute ihn mit der Leitung der weltlichen und geistlichen GeschĂ€fte des Heiligen Stuhls. Kardinal Ludovisi fĂŒhrte die RegierungsgeschĂ€fte mit Umsicht und Klugheit. Am 15.11.1621 erlĂ€ĂŸt Papst Gregor XV. eine Neuordnung der Papstwahl mit der Bulle “Aeterni patris filius”. Er hĂ€lt an bewĂ€hrten Normen fest und Ă€ndert die Formen des Eintritts in das Konklave und vervollstĂ€ndigt das Zeremoniell. Außerdem gibt es VerĂ€nderungen im Ablauf der Inthronisation und der Abhaltung geheimer Wahlen. Knapp vier Monate spĂ€ter, verschĂ€rft er mit dem Dekret “Decet Romanum pontificem” das Verbot, fĂŒr sich selbst zu stimmen. Diese Regelungen Gregor XV. werden drei Jahrhunderte ĂŒberdauern. Um NormverstĂ¶ĂŸe wie auch etwaige fĂŒr die KardinĂ€le entstehende Nachteile zu begrenzen, werden eigene Ämter geschaffen; der Gouverneur des Konklave und der FĂŒrstmarschall. Um die Missionsarbeit weltweit zu koordinieren, setzt er die Propagandakongregation ein. Zu ihren Aufgaben gehörte nicht nur die Missionierung sondern auch die Verbreitung des Katholischen Glaubens in Nordeuropa und sie wurde rasch zu einer Schaltstelle der Gegenreformation. Gregor XV. war ein großer Freund der “Gesellschaft Jesu”, sowohl er als auch sein Kardinalnepot

 

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Das Wappen “Jesuiten”

Ignatius von Loyola

Franz Xaver

hatten eine Schulausbildung bei den Jesuiten genossen. Am 12.  MĂ€rz 1622 kanonisiert Gregor XV. den OrdensgrĂŒnder Ignatius von Loyola (U1556) und seinen Mitbruder, den Apostel des Fernen Ostens Franz Xaver (U1552). Papst Gregor XV. starb am 08. Juli 1623 und ist in der Kirche “SantÂŽIgnazio”

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Kirche SantÂŽIgnazio

Grabmal von Papst Gregor XV. in der Kirche SantÂŽIgnazio.

beim Collegium Romano beigesetzt.        >zurĂŒck

2. Struktur des Kardinalskollegiums

Mit dem Tod von Papst Gregor XV. umfaßte das Heilige Kollegium insgesamt 66 KardinĂ€le. Am eigentlichen Konklavegeschehen nahmen aber nur bis zu 54 KardinĂ€le in Rom teil ( siehe Konklaveteilnehmer oben ). Folgende 12 KardinĂ€le fehlten bei der Papstwahl im Vatikan:

  • Franz Kardinal von Dietrichstein, Erzbischof von Olomouc (Moravia)
  • Francois Kardinal de Sourdis dÂŽEscobleau, Erzbischof von Bordeaux (Frankreich)
  • Antonio Kardinal Zapata y Cisneros
  • Francois Kardinal de la Rochefoucald, Bischof von Senlis (Frankreich)
  • Baltasar Kardinal Moscoco y Sandoval, Bischof von JaĂ©n (Spanien)
  • Alessandro Kardinal Orsini
  • Francisco Kardinal GĂłmez de Sandoval y Rojas
  • Fernando Kardinal von Österreich, Infant von Spanien
  • Louis Kardinal de Nogaret dÂŽEpernon de la Valette, Erzbischof von Toulouse (Frankreich)
  • Agostino Kardinal Spinola
  • Armand-Jean Kardinal Duplessis de Richelieu
  • Alfonso Kardinal de la Cueva.

Im Konklave anwesende KardinÀle stammten aus folgenden Pontifikaten:

  • 9 KardinĂ€le aus dem Pontifikat von Papst Gregor XV.
  • 32 KardinĂ€le aus dem Pontifikat von Papst Paul V.
  • 8 KardinĂ€le aus dem Pontifikat von Papst Clemens VIII.
  • 2 KardinĂ€le aus dem Pontifikat von Papst Gregor XIV.
  • 2 KardinĂ€le aus dem Pontifikat von Papst Sixtus V.
  • 1 Kardinal aus dem Pontifikat von Papst Gregor XIII.

Der erfahrenste Konklaveteilnehmer mit bereits acht Konklaven war der Bischof von Frascati Francesco Kardinal Sforza di Santa Fiora.          >zurĂŒck

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien ”In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die BeschlĂŒsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215. Das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am            28.08.1245. Die wohl entscheidendste Dekretalie nach der von Papst Nikolaus III. wurde die beim 2. Konzil von Lyon erlassene Wahlverordnung von Papst Gregor X. am 16.07.1274  “Ubi periculum” (“Wo Gefahr ist”). Viele Details dieser Wahlverordung von Papst Gregor X. findet man noch heute, nach ĂŒber 720 Jahren in der Apostolischen Konstitution von Papst Johannes Paul II. “Universi Dominici Gregis“ vom 22.02.1996. Die Wahlverordung von Papst Gregor X. fand nur wenig Anklang. Bereits Papst Hadrian V. suspendierte sie mĂŒndlich und Papst Johannes XXI. hob sie mit der Konstitution “Licet” am 20.09.1276 auf, ohne  jedoch fĂŒr eine neue Wahlverordnung gesorgt zu haben. Erst 18 Jahre spĂ€ter, am 28.09.1294 setzt Papst Cölestin V. ( “Engelspapst” ) die gregorianische Wahlverordung “Ubi periculum” wieder in Kraft. Papst Clemens V. verfĂŒgte am Konzil von Vienne 1311 -1312 die Bulle “Ne Romani” , welche einige ZusĂ€tze zur gregorianischen Wahlverordnung brachte und im siebten Buch des kirchlichen Rechtsbuches “Clementinen” Aufnahme fand. Papst Clemens VI. milderte durch die Bulle “Licet in constitutione” vom 06.12.1351 die bisherige Konklaveordnung in einigen Punkten ab. Am 19.03.1378 erließ Papst Gregor XI. das Dekret “Periculis et detrimentis” (“In Gefahren und MissstĂ€nden”). Fast 128 Jahre spĂ€ter, am 14.01.1506 erlĂ€ĂŸt Papst Julius II. das Dekret “Cum tam divino” . Obwohl selbst der Simonie verfallen, verbietet er jegliche simonistische Papstwahl fĂŒr die Zukunft und verhĂ€ngt die schwersten kirchlichen Strafen. Aufgrund massiver Einmischungen durch weltliche FĂŒrsten in die Wahl von Papst Paul IV. erlĂ€ĂŸt dieser am 16.12.1558 die Bulle “Cum secundum” und stellt Unterverhandlungen vor dem Tod des Papstes unter schwere Kirchenstrafen. Papst Pius IV. erlĂ€ĂŸt am 09.10.1562 mit der Bulle “In eligendis” neue Richtlinien zum Konklave, welche sich hauptsĂ€chlich gegen die MissstĂ€nde der letzten Zeit richteten. Mit der Bulle “Postquam verus” vom 03.12.1586 Ă€nderte Papst Sixtus V. die Zahl des Kardinalskollegiums. GemĂ€ĂŸ dem Vorbild der 70 Ältesten des Moses (Numeri 11,16) setzte er die Zahl der KardinĂ€le auf 70 fest (6 Kardinalbischöfe, 50 Kardinalpriester und 14 Kardinaldiakone). Am 15.11.1621 erlĂ€ĂŸt Papst Gregor XV. eine Neuordnung der Papstwahl mit der Bulle “Aeterni patris filius”. Er hĂ€lt an bewĂ€hrten Normen fest und Ă€ndert die Formen des Eintritts in das Konklave und vervollstĂ€ndigt das Zeremoniell. Außerdem gibt es VerĂ€nderungen im Ablauf der Inthronisation. Knapp vier Monate spĂ€ter, verschĂ€rft Papst Gregor XV. mit dem Wahldekret “Decet Romanum pontificem” das Verbot, fĂŒr sich selbst zu stimmen.         >zurĂŒck

4. Das  Konklave                                                                                                                           

Zur Zeit des Todes von Papst Gregor XV. befanden sich nur 34 Mitglieder des Heiligen Kollegiums in Rom, diese Zahl stieg bis zum Ende der Papstwahl auf 54 KardinÀle an. Das Kollegium teilte sich in vier Parteien:

Die “Alten”                       (noch vor Papst Paul V. ernannte KardinĂ€le)

Die “Prinz-KardinĂ€le”      (Mauarizio di Savoia, de Medici, Farnese u. dÂŽEste)

Die Borghesiani                 (die von Papst Paul V. ernannten KardinĂ€le)

Die Ludovisiani                 (von dem Nepoten Gregor XV. gefĂŒhrte KardinĂ€le)

Die Borghesiani waren die stĂ€rkste Gruppierung um ihren FĂŒhrer Kardinal Borghese.

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Scipione Kardinal Caffarelli-Borghese

Ihre Anzahl wird mit 22 bis 25 Eminenzen angegeben. Deutlich kleiner und ungleicher war die Partei um Kardinal Ludovisi, er verfĂŒgte Anfangs ĂŒber acht KardinĂ€le Gregor XV. und zusĂ€tzlich ĂŒber die KardinĂ€le Aldobrandini und vier anderen KardinĂ€len aus dem Pontifikat von Papst Clemens VIII. sowie zwei Kreaturen Pauls V., somit also ĂŒber 15 Stimmen. SpĂ€ter kamen die KardinĂ€le Klesl, Zollern, de Medici,

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Melchior Kardinal Klesl

Eitel Friedrich Kardinal von (Hohen) Zollern

Farnese und Borromeo noch hinzu. Zu den Papabile zĂ€hlte Kardinal Borromeo, ein Neffe des Heiligen Carl Borromeo, doch waren seine Sympathien nur gering, da er als erster Berater Papst Gregor XV. bei der Erstellung der Wahlbulle “Aeterni patris filius” mitgewirkt hatte. Besondere Ablehnung erfuhr er durch die Spanier. Weitere Papabili waren die KardinĂ€le Bandini, Ginnasi und Madruzzo. Die grĂ¶ĂŸte Zahl der Papabili stellten die Borghesiani mit den KardinĂ€len Galamina, Barberini, Millini, Cobelluzio, Verallo, Campori Cennini und Scaglia. Unter den WahlmĂ€nnern war auch der Österreichische Kardinal Klesl, welcher erst am 16. Juni aus seiner Haft in der Engelsburg entlassen worden war. Kardinal Klesl hatte um die Gegenreformation weiter voranzutreiben, mehrere Orden in Wien angesiedelt. Seine zunehmende Macht war vielen Personen ein Dorn im Auge gewesen, daher wurde er 1618 nach Tirol und anschließend nach Rom verbannt. Im Laufe er neuntĂ€gigen Exequien hatte sich in Rom eine beunruhigende Verteuerung eingestellt. Deswegen wurden die Sicherheitsmaßnahmen in der Ewigen Stadt außerordentlich erhöht. Gegen 17.00 Uhr des 19. Juli wurde das Konklave geschlossen. 51 KardinĂ€le waren an diesem Tag in das Konklave eingezogen, Kardinal Serra folgte am nĂ€chsten Tag. Rom erlebte zu diesem Zeitpunkt schon eine große Hitze und deshalb verlegte man die Versammlungen in den Korridor des Belvedere. Am 20. Juli fand das erste Skrutinium statt. Die Parteien verfolgten ihre jeweilige Zielsetzung und so erreichte kein Kandidat mehr als 10 Stimmen. Am 21. Juli traten die KardinĂ€le Scaglia und Borromeo ins Konklave ein und so erhöhte sich die Zahl des Heiligen Kollegiums auf 54 PurpurtrĂ€ger. Am folgenden Tag erhielt im zweiten Skrutinium Kardinal Bandini 21 Stimmen. Durch BemĂŒhungen von Kardinal Boeghese und Sforza erreichte Kardinal Millini beim Abendskrutinium insgesamt 26 Stimmen wĂ€hrend die Stimmen von Kardinal Bandini stark zurĂŒck gingen. Beim Skutinium am Morgen des 23. Juli erreichte Millini nur noch 20 Stimmen. Diese Stimmensituation sollte bis zum 27. Juli anhalten. Die Lage im Konklave wurde immer schwieriger. Die Hitze und schlechte Luft erschwerten den Aufenthalt in den RĂ€umen des Konklave und bedrohte ernsthaft die Gesundheit der KardinĂ€le. Am 29. Juli setzte nach dem Skrutinium eine Änderung der Praktiken zu Gunsten von Kardinal Barberini

Bild vergrĂ¶ĂŸern!

Maffeo Kardinal Barberini

 ein. Am nĂ€chsten Tag hielt man sich nur mit Beratungen auf. Gegen den noch nicht einmal 55jĂ€hrigen Kardinal Barberini votierten, gerade wegen seines jugendlichen Alters und vortrefflichen Gesundheit, die alten KardinĂ€le.  Am 31 Juli schien Barberini aus dem Rennen zu sein und die Ludovisiani forcierten Kardinal Cobelluzio der beim Abendskrutinium des 01. August 24 Stimmen erhielt. Kardinal Borghese konterte mit 22 Stimmen fĂŒr Kardinal Millini. Beim Morgenskrutinium des folgenden Tages sammelte Cobelluzio 25 und Millini sank auf 21 Stimmen. Die Hitze im Konklave war so stark, das die im August stets drohende Malaria auftrat. Einige KardinĂ€le erkrankten. Am 03. August waren 10 Eminenzen vom Fieber befallen und Kardinal Gherardi musste mit vielen Konklavisten das Konklave verlassen. Am selben Abend erkrankte Borghese konnte jedoch am folgenden Tag wieder am Geschehen teilnehmen. Am 04. August erteilte Kardinal Borghese die Erlaubnis zum Verlassen des Konklave. Am 05. war das Fieber von Borghese stark gestiegen und er beschloß das Konklave am selben Tag nach dem Abendskrutinium zu verlassen. Dies teilte er seinen Freunden mit und ermahnte sie zu Treue und Standfestigkeit. Endlich kam es zur Wende. Ludovisi und Borghese, welcher doch nicht das Konklave verlassen hatte, fĂŒhrten GesprĂ€che  und konnten sich einigen. Man berechnete von beiden Partei je 18 Stimmen.  Am 06. August 1623 ergab das Skrutinium 26 Stimmen fĂŒr Kardinal Barberini und viele riefen bereits “Habemus papam”. Skrutatoren waren an diesem Vormittag die KardinĂ€le Zollern, Scaglia und Boncompagni. Als aber die Stimmzettel verlesen wurden, stellte man fest das es nur 23 Zettel waren. Es herrschte große Unruhe. Barberini selbst verlangte nun, entsprechend der Wahlbulle von Papst Gregor XV. und um jeden Anlaß zur Anfechtung seiner Wahl zu beheben, dass der Akzeß wiederholt werde. Als dies geschehen war und die Zettel ordnungsgemĂ€ĂŸ ausgezĂ€hlt waren, ergaben sich 24 Stimmen fĂŒr ihn, welche zusammen mit den 26 des Skrutiniums 50 Stimmen ausmachten. Mit großer Zustimmung wurde das Ergebnis der Wahl angenommen. Kardinal Barberini nahm den Namen Urban VIII. an und nach Anlegen der PontifikalgewĂ€nder erfolgte die Adoration der KardinĂ€le. Papst Urban VIII. verließ das Konklave im Zustand des Malariafiebers.  Dank seiner guten Konstitution kam er mit dem Leben davon. Nicht so viele andere Konklaveteilnehmer. Laut einem Avviso vom 16.08.1623 starben 40 Konklavisten und acht KardinĂ€le an den Folgen der Malaria:

  • Stefano Kardinal Pignatelli am 12.08.1623
  • Giacomo Kardinal Serrra am 19.08.1623
  • Antonio Maria Kardinal Sauli am 24.08.1623
  • Marco Antonio Kardinal Gozzadini am 01.09.1623
  • Antonio Kardinal Caetani am 06.09.1623
  • Cesare Kardinal Gherardi am 30.09.1623
  • Lucio Kardinal Sanseverino am 25.12.1623 und
  • Francesco Kardinal Sforza di Sant Fiora am 11.09.1624

Kardinal Barberini wurde am 29.09.1623 zu Urban VIII. gekrönt und beendete eine Sedisvakanz von 83 Tagen.. Er stammte aus einer florentinischen Familie und war das fĂŒnfte von sechs Kindern der Eheleute Antonio Barberini und Camilla Barbadori.          

>zurĂŒck                                                                

>zur Papstbiographie zurĂŒck

Stand: 16.05.2006  

 

 

 

 

Quellenverzeichnis:

Alberigo, Giuseppe

Geschichte der Konzilien

Wiesbaden

1998

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1-3)

Frechen

1965

Del Re NiccolĂł

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

MĂŒnchen, Beck

1997

Egli, Jodoc

Das heilige allgĂŒltige u. allgemeine Concilium v. Trient

Luzern

1832

Fischer-Wollpert, Rudolf

Lexikon der PĂ€pste

Wiesbaden

2003

Firnstein, J.

Des heiligen Malachias Weissagung

Regensburg

1920

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die PĂ€pste in Lebensbildern

Graz

1989

Gondard, Friedrich

Die PĂ€pste und die Konzilien

MĂŒnchen

1963

Hocks Else

Der letzte deutsche Papst Adrian VI.

Freiburg im Breisgau

1939

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der PĂ€pste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

MĂŒnchen

2001

Melani, Atto, Abbé

Die Geheimniss der Konklaven (Herausgegeben von Monaldi & Sorti)

Stuttgart

2005

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der PĂ€pste

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das Konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der PĂ€pste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den AnfÀngen bis zur Gegenwart

MĂŒnchen

1933

Wurm Hermann J.

Die Papstwahl

Köln

1902

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2004

Zur Startseite!

 

Urban VIII.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    SedisvakanzmĂŒnzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufĂŒgen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon