Nach der Apostolischen Konstitution “UNIVERSI DOMINICI GREGIS” (UDG) von Papst Johannes Paul II. (22.02.1996) sowie der  Änderung durch Papst Benedikt XVI. vom 22. Februar 2013

Tag  (X)

Zeitplan des Konklave

Konklave-  tag

Wahltag

Vormittag/ Nachmittag

Ereignis

X-1

80. Geburtstag eines Kardinals

-

-

-

Kardinal ist nicht mehr Konklaveteilnehmer

X

Todestag/Amtsverzicht des Papstes

-

-

-

Beginn der Sedisvakanz

1.

 

-

-

-

 

2.

 

-

-

-

 

3.

 

-

-

-

 

4.

Zeitraum

-

-

-

Exequien?   Novendialien ?

5.

der

-

-

-

Exequien?   Novendialien ?

6.

 Bestattung

-

-

-

Exequien?   Novendialien ?

7.

 

-

-

-

Novendialien

8.

 

-

-

-

Novendialien

9.

 

-

-

-

Novendialien

10.

 

-

-

-

Novendialien

11.

 

-

-

-

Novendialien

12.

 

-

-

-

Novendialien ?

13.

 

-

-

-

Novendialien ?

14.

Ende der Trauerfeierlichkeiten

-

-

-

Novendialien ?

15.

 

-

-

-

 

16.

Konklave-dauer

Frühester Beginn des Konklave

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spätester Beginn des Konklave

1.

1. Wahltag

Vormittag

Feierliche Eucharistie “Pro eligendo Papa”

 

 

 

 

Nachmittag

a) Von der Capella Paolina in feierlicher           Prozession in die Sixtinische Kapelle

 

 

 

 

 

b) Sprechen der Eidesformel

 

 

 

 

 

1. Wahlgang

17.

 

2.

2. Wahltag

Vormittag

2. Wahlgang

 

 

 

 

 

3. Wahlgang

 

 

 

 

Nachmittag

4. Wahlgang

 

 

 

 

 

5. Wahlgang

18.

 

3.

3. Wahltag

Vormittag

6. Wahlgang

 

 

 

 

 

7. Wahlgang

 

 

 

 

Nachmittag

8. Wahlgang

 

 

 

 

 

9. Wahlgang

19.

 

4.

4. Wahltag

Vormittag

10. Wahlgang

 

 

 

 

 

11. Wahlgang

 

 

 

 

Nachmittag

12. Wahlgang

 

 

 

 

 

13. Wahlgang

20.

 

5.

 

Ganztägig

Unterbrechung (höchstens 1 Tag):

 

 

 

 

 

a) Zum Gebet

 

 

 

 

 

b) Zwanglose Gespräche unter den Wählern

 

 

 

 

 

c) Ansprache durch den ranghöchsten                 Kardinal aus der Ordnung der Diakone

21.

 

 

6.

5. Wahltag

Vormittag

14. Wahlgang

 

 

 

 

 

 

15. Wahlgang

 

 

 

 

 

Nachmittag

16. Wahlgang

 

 

 

 

 

 

17. Wahlgang

22.

Im 1. bis 34. Wahlgang sind für eine gültige Papstwahl zwei Drittel der Stimmen notwendig, Ist die Anzahl der anwesenden Kardinäle nicht genau durch drei teilbar, ist für eine Gültigkeit der Wahl eine Stimme mehr erforderlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.

6. Wahltag

Vormittag

18. Wahlgang

 

 

 

 

19. Wahlgang

 

 

 

Nachmittag

20. Wahlgang

 

 

 

 

Unterbrechung:

 

 

 

 

a) Zum Gebet

 

 

 

 

b) Gegenseitige Aussprache

 

 

 

 

c) Ermahnende Worte durch den ranghöchsten Kardinal der Ordnung der Priester

23.

8.

7. Wahltag

Vormittag

21. Wahlgang

 

 

 

 

22. Wahlgang

 

 

 

Nachmittag

23. Wahlgang

 

 

 

 

24. Wahlgang

24.

9.

8. Wahltag

Vormittag

25. Wahlgang

 

 

 

 

26. Wahlgang

 

 

 

Nachmittag

27. Wahlgang

 

 

 

 

Unterbrechung:

 

 

 

 

a) Zum Gebet

 

 

 

 

b) Kolloquium

 

 

 

 

c) Ermunterung durch den ranghöchsten Kardinal der Ordnung der Bischöfe

25.

10.

9. Wahltag

Vormittag

28. Wahlgang

 

 

 

 

29. Wahlgang

 

 

 

Nachmittag

30. Wahlgang

 

 

 

 

31. Wahlgang

26.

11.

10. Wahltag

Vormittag

32. Wahlgang

 

 

 

 

33. Wahlgang

 

 

 

Nachmittag

34. Wahlgang

27.

 

 

12.

 

 

Unterbrechung (1 Tag):

 

 

 

 

 

 

a) Zum Gebet

 

 

 

 

 

 

b) Reflexion

 

 

 

 

 

 

c) Dialog

28.

 Für eine gültige Papstwahl sind ab dem 35. Wahlgang nach wie vor zwei Drittel der Stimmen notwendig.

13. bis ?-Tag des Konklave

11. bis ?-Wahltag

 

Ab dem 35. Wahlgang haben unter Beachtung der Reihenfolge (Nr. 74 der UDG) die beiden Namen passives Wahlrecht, die im 34. Wahlgang die höchste Zahl der Stimmen erhalten haben. Dennoch wird man nicht davon abweichen können, daß auch in diesen Wahlgängen zu einer gültigen Wahl wenigstens die Zweidrittelmehrheit der Stimmen der mit aktivem Wahlrecht versehenen Kardinäle vorhanden sein muß. In diesen Wahlgängen verlieren außerdem die beiden Namen, welche passives Wahlrecht besitzen, ihr aktives Wahlrecht.

 

Ist die Wahl kanonisch erfolgt:

Fragen des Kardinaldekan oder des ranghöchsten und ältesten Kardinals an den Gewählten:

 

“Nimmst Du Deine kanonische Wahl zum Papst an?”

 

“Wie willst Du Dich nennen?”

 

 

Ist der Gewählte noch nicht Bischof, so wird er sogleich zum Bischof geweiht. Unmittelbar danach, ist der Gewählte Bischof von Rom, wahrer Papst, Haupt des Bischofskollegiums; derselbe erhält sogleich die volle und höchste Gewalt über die Universalkirche und kann sie unverzüglich ausüben.

 

 

 

 

 

 

 

Zum Vergleich der Zeitplan des Konklave 2013 !

Zur Startseite!

 

Zeitplan der Papstwahl

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon