29.11. 30.11. 01.09. 27.03.
1268 1268 1271 1272
                 
Konklavedauer: 1005 Tage = 2J., 9M., 1Tg.  
             
Sedisvakanz: 1214 Tage = fast 3J., 4M.
   

Quellenverzeichnis:

Alberigo Giuseppe

Geschichte der Konzilien

Wiesbaden

1998

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2002

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1)

Frechen

1965

Del Re Niccoló

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

München, Beck

1997

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die Päpste in Lebensbildern

Graz

1989

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der Päpste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

München

2001

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der Päpste

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das Konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der Päpste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

München

1933

Wurm Herman J. Dr.

Die Papstwahl, Ihre Geschichte und Gebräuche

Köln

1902

Konklave vom 30.11.1268 - 01.09.1271 zur Wahl von Papst Gregor X.

 
 
 
 
 
 
 

 

Bild vergrößern!

 

 
 
 
 
 

 

Clemens IV.

u Sukzession  u

Gregor X.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

Gui Fulcodi

 

Tebaldo Visconti

 

 

Todestag:  29.11.1268

Wahlort: Viterbo

Archidiakon von Lüttich

 

 

Todesort:  Viterbo

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Konklaveteilnehmer (20):

Enrico Bartolomei de Susa

Kardinalbischof von Ostia und Velletri, Dekan des Heiligen Kollegiums

Annibale Annibaldeschi de Molaria O.P.

Titel von Ss. XII Apostoli

Odon de Châteauroux O.Cist.

Bischof von Frascati

Riccardo Annibaldeschi di Molaria O.S.B.

Diakon von S. Angelo in Pescheria

John of Toldedo O.Cist.

Bischof von Porto und Santa Rufina

Ottaviano Ubaldini

Diakon von S. Maria in Via Lata

Stefan Vancza

Bischof von Palestrina

Giovanni Gaetano Orsini

Diakon von S. Nicola in Carcere

Raoul Grosparmi

Bischof von Albano

Ottobono Fieschi dei Conti di Lavagna

Diakon von S. Adriano

Simone Paltineri

Titel von Ss. Silvestro und Martino ai Monti

Uberto Coconati dei Conti d´Elci

Diakon von S. Eustachio

Simon Monpitie de Brion

Titel von S. Cecilia

Giacomo Savelli

Diakon von S. Maria in Cosmedin

Ancher Pantaleon

Titel von S. Prassede

Goffredo da Alatri

Diakon von S. Giorgio in Velabro

Guillaume de Bray

Titel von S. Marco

Giodano dei Conti Pironti da Terracina

Diakon von Ss.Cosma und Damiano

Guy de Bourgogne O.Cist.

Titel von S. Lorenzo in Lucina

Matteo Rooso Orsini

Diakon von S. Maria in Portico

 

Das Konklave vom 05.04.1292 - 05.07.1294

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis:

 

1. Der Tod Papst Clemens IV.

In seiner Regierungszeit war Papst Clemens IV. durch die politischen Gegebenheiten ständig gezwungen gewesen, Rom fernzubleiben. Am 29.11.1268 starb er in seiner Residenz in Viterbo ( ca. 90 Kilometer nordostwärts von Rom ) und wurde in der Kirche S. Maria in Gradi außerhalb von Viterbo begraben. Jahre später, 1885 wurde sein Leichnam nach S. Francesco in Viterbo überführt und hier sein Papstgrabmal rekonstruiert. In sein Pontifikat fällt nur eine Kardinalskreierung im Jahr 1265 oder 1268. Hier ernannte er den Abt von Monte Cassino, Bernard Ayglier O.S.B. zum Kardinal.  1266 wurde auf Initiative des Volkskapitän Raniero Gatti in Viterbo der Papstpalast errichtet. In ihm sind noch heute im Boden des Versammlungssaales die Löcher zur Aufstellung der Konklavezellen der Kardinäle zu sehen. Die Todesglocke Papst Clemens IV. läutete das längste Konklave der Kirchengeschichte ein.     >zurück

2. Struktur des Kardinalskollegiums

Das Heilige Kollegium umfasste am Todestag von Papst Clemens IV. 21 Kardinäle. Diese entstammten den folgenden Regierungszeiten:

  •   1  Kardinal aus Papst Clemens IV. Pontifikat
  • 13 Kardinäle aus Papst Urban IV. Pontifikat
  •   6  Kardinäle aus Papst Innozenz IV. Pontifikat und
  •   1  Kardinal aus Papst Gregor IX. Pontifikat.

Bei Konklavebeginn am 30.11.1268 war von den 21 Kollegiumsmitgliedern Bernard Kardinal Ayglier O.S.B. der einzigste, welcher dem Konklave fernblieb. Aus dem 20-köpfigen Wahlkollegium  ( siehe Konklaveteilnehmer oben ) sollten in der Zukunft vier Päpste hervorgehen.    >zurück

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien “In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die Beschlüsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215 (siehe hierzu die Konklavebestimmungen des Konklaves von Papst Honorius III.) sowie das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am 28.08.1245 mit folgenden Verfügungen:

“Nach der Beerdigung des Papstes sollen die am Orte anwesenden Kardinäle die vom Recht festgesetzte Zeit auf die abwesenden warten und ohne Spaltung und Gewalttätigkeit von seiten der Laien den Papst wählen; ein Kardinal, der sich entfernt, verliert das Wahlrecht; derjenige ist als gewählt anzusehen, welcher zwei Drittel der anwesenden Stimmen erhält, seine eigene nicht mitgerechnet”.    >zurück

4. Das Konklave

Bereits am folgenden Tag nach dem Tod von Papst Clemens IV. begaben sich die Kardinäle in Viterbo zur Wahl eines neuen Papstnachfolgers. Die durch die Dekretalie von Papst Innozenz IV. im Jahr 1245 “Quia frequenter” vorgegebene Wartezeit nach Erledigung des Stuhles Petri, wurde missachtet. Diese Wahl begann nicht als echtes Konklave. Nach den einzelnen Wahlgängen im päpstlichen Palast, begaben sich die Würdenträger anschließend in ihre verschiedenen Quartiere außerhalb des Palastes. Wahlgang reihte sich an Wahlgang, Wochen und Monate vergingen, doch das Wahlkollegium fand keine Einigung. Im Wahlverlauf kristalisierten sich zwei politische Parteien heraus. Auf der einen Seite standen die italienische Kardinäle und auf der anderen die Verfechter der Anjou-Philipp-Politik in Gestalt der französischen Kardinälen. Mittlererweilen dauerte die Wahl fast ein Jahr, als im Oktober 1269 der Diakon von Ss. Cosma und Damiano, Giodano Kardinal dei Conti Pironti da Terracina in Viterbo verstarb. Aus Furcht, die Kardinäle könnten Viterbo verlassen ohne einen Papstnachfolger gewählt zu haben, griffen die Bürger von Viterbo zu einem drastischen Mittel die Wahl zu beschleunigen. Sie schlossen das Heilige Kollegium am 08.01.1270 im päpstlichen Palast ein. Um diese Wahl ranken sich mehrere Legenden. So zum Beispiel soll der Generalabt der Serviten O.S.M. Filippo Benizi am Wahlort erschienen sein und den Kardinälen ins Gewissen geredet haben, doch endlich zu einer Entscheidung zu kommen. Daraufhin, wohl mehr aus Ironie als aus Überzeugung, soll ihm der Papststuhl angeboten worden sein, worauf er geflüchtet ist und sich mehrere Monate versteckt haben soll. Eine andere Überlieferung berichtet davon, der hl. Bonaventura habe den Bürgern von Viterbo zum Wegschließen der Kardinäle geraten. Tatsächlich wurde der Palast hermetisch abgeriegelt und vermauert. Weitere ungenutzte Monate zogen ins Land, ohne Wahlergebnis.  Der hiesige Bürgermeister Alberto di Montebuono und der Volkskapitän Raniero Gatti, inzwischen zum Führer der Konklave-Wachmilizen ernannt, sollen das Abdecken des Palastdaches veranlasst haben. Gleichzeitig wurden die Purpurträger auf verminderte Kost und später sogar auf Wasser und Brot gesetzt. Das Kollegium blieb hart. Nach einem halben Jahr wurde die Einschließung gelockert und der Papstpalast renoviert. Resigniert verließ am 08.06.1270 der Kardinalbischof von Ostia und Dekan des Heiligen Kollegiums , Enrico Kardinal Bartolomei de Susa den Wahlort. Am 09.07.1270 verstarb der zweite Konklaveteilnehmer, Bischof von Palestrina, Stefan Kardinal Vancza. Kaum ein Monat später, am 11.08.1270 verschied das dritte Opfer des Konklave, Raoul Kardinal Grosparmi, Bischof von Albano. Im März 1271 erschien König Philipp von Frankreich und Karl von Neapel in Viterbo um die Eminenzen um einen neuen Papst zu bitten, vergebens. König Philipp musste bei seinem Aufenthalt in Viterbo sogar noch einen Verwandtenmord erleben. Im Gefolge von König Philipp war auch Prinz Heinrich von England in Viterbo. Während einer Messe wurde er vor dem Altar von Guy de Montfort niedergestochen. Weil des Opfers Onkel bei einem Kampf beteiligt gewesen war, bei dem Montforts Vater fiel. Dieses Konklave stand in vieler Hinsicht unter keinem guten Omen. Endlich nach zwei Jahren und neun Monaten kam es zu einer Kompromisswahl. Sechs Kardinäle wurden als Wahlmänner bestellt. Diese sechs Kollegiumsmitglieder,

  • Simone Kardinal Paltineri
  • Guy Kardinal de Bourgogne
  • Riccardo Kardinal Annibaldeschi di Molaria O.S.B.
  • Ottaviano Kardinal Ubaldini
  • Giovanni Gaetano Kardinal Orsini und
  • Giacomo Savelli

wählen am 01.09.1271 einen Nicht-Kardinal zum neuen Papst. Der Erwählte Tebaldo Visconti, ein Italiener aus Piacenza welcher noch nicht einmal Priester war, war zu diesem Zeitpunkt auf einer Pilgerreise im Heiligen Land ( Akkon ) unterwegs. Der Archidiakon von Lüttich Tebaldo Visconti traf am 10.02.1272 in Viterbo ein, nahm die Wahl an, wurde  am 19.03.1272 zum Priester und Bischof geweiht und am 27.03.1272 in Rom zu Papst Gregor X. gekrönt. Das gespaltene Kardinalskollegium hatte der Kirche eine Sedisvakanz von 1214 Tagen geschert und das längste Konklave der Kirchengeschichte. Der englische Bischof von Porto und Rufina, John Kardinal of Toledo kommentierte den Wahlausgang mit den treffenden Worten: “Das Amt des Papstes erhielt ein Erzdiakon, den die Uneinigkeit seiner Brüder zum Vater der Väter machte.”       

>zurück                                                                                 

>zur Papstbiographie zurück

Stand: 18.01.2003

 

 

 

 

 

 

 

Zur Startseite!

 

Gregor X.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon