13.12. 23.12. 24.12. 23.01.
1294 1294 1294 1295
Abdankung >          
Konklavedauer: 1 Tag      
           
Sedisvakanz: 41 Tage
   

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1)

Frechen

1965

Del Re Niccoló

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

München, Beck

1997

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die Päpste in Lebensbildern

Graz

1989

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der Päpste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

München

2001

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der Päspte

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der Päpste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

München

1933

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2002

Quellenverzeichnis:

Konklave vom 23.-24.12.1294 zur Wahl von Papst Bonifatius VIII.

 
 
 
 
 
 
 

 

Bild vergrößern!

 

 
 
 
 
 

 

Cölestin V.

u Sukzession  u

Bonifatius VIII.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

Pietro del Murrone

 

Benedetto Caetani

 

 

Todestag:  19.05.1296

Wahlort:  Neapel, Castel Nuovo

  Kardinalpriester von Ss. Silvestro

 

 

Todesort:  Fumone

 

und Martino

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Konklaveteilnehmer (22):

Benedetto Caetani

Kardinalpriester von Ss. Silvestro und Martino

Guillaume Ferrier

Titel von S. Clemente

Hughes Seguin de Billon O.P.

Kardinalbischof von Ostia und Velletri, Dekan des Hl. Kollegiums

Nicolas l`Aide de Nonancourt

Titel von S. Lorenzo in Damaso

Matteo de Acquasparta O,Min.

Bischof von Porto und Santa Rufina, Subdekan des Hl. Kollegiums

Robert de Pontigny O.Cist.

Titel von S. Pudenziana

Geraldo Bianchi

Bischof von Sabina

Simon de La Charté O.S.B.Clun.

Titel von S. Balbina

Giovanni Boccamazza

Bischof von Frascati

Giovanni de Castrocoeli O.S.B.Cas.

Titel von S. Vitalie

Simon de Beaulieu

Bischof von Palestrina

Matteo Rosso Orsini

Diakon von S. Maria in Portico

Bérard de Got

Bischof von Albano

Giacomo Colonna

Diakon von S. Maria in Via Lata

Pietro Peregrossi

Titel von S. Marco

Napoleone Frangipani Orsini

Diakon von S. Adriano

Tommaso d`Ocra O.Cel.

Titel von S. Cecilia

Pietro Colonna

Diakon von S. Eustachio

Jean Le Moine

Titel von Ss. Marcellino und Pietro

Landolfo Brancaccio

Diakon von S. Angelo in Pescheria

Pietro d`Aquila O.S.B.

Titel von S. Croce in Gerusalemme

Guglielmo de Longhi

Diakon von S. Nicola in Carcere Tulliano

 

Das Konklave vom 23.-24.12.1294

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis:

 

1. Der Tod Papst Cölestin V.

Wie seine Wahl so war auch sein Pontifikat in der Geschichte des Papsttums außergewöhnlich. Seine Erhebung auf den Stuhl Petri, ist die erste mit Sicherheit bezeugte Inspirationswahl der Papstgeschichte. Ein Monat nach seiner Inthronisation am 28.09.1294 setzte Papst Cölestin V. die gregorianische Konklaveordung “Ubi periculum” wieder in Kraft, zum Missfallen des Heiligen Kollegiums. Giacomo Kardinal Colonna schrieb hierzu den folgenden Satz. “O Schmerz, o Thränen! Ohne Murren müssen wir Grausames dulden!” Papst Cölestin V. der “Engelspapst”, war wohl ein Heiliger Mann aber den weltlichen Erfordernissen des Papsttums und der Kuriengeschäfte nicht gewachsen. Karl II. hatte ihn gezwungen seinen Hof in Neapel zu halten und somit musste auch das Kardinalskollegium, die Kurie hierher folgen. Cölestin war nicht zum Oberhirten der Christenheit geschaffen. Kurz vor der Weihnachtszeit 1294 ließ er sich im Schloss eine hölzerne Zelle erbauen, in Anlehnung an seine Eremitenbehausung in den Bergen der Maiella bei Sulmona.”Was verstehe ich von den Händeln der Welt? Hat mich denn Gott erhöht, um mich desto tiefer zu stürzen?” klagte der Papst. Benedetto Kardinal Caetani, in juristischen Dingen bewandert, stand Papst Cölestin V. sehnahe. Cölestin beauftragte ihn die Möglichkeit einer Abdankung des Papstes zu prüfen. Die Frommen des Landes, vom Papst begünstigte Kongregationen, die Franziskaner, Brüder des Cölestinerordens, sie alle strömten zu Papst Cölestin V. und flehten ihn an, seine Papstwürde nicht abzulegen. Friedrich Gontard beschreibt den entscheidenden Schritt des Papstes mit den Worten:

“Auch der Papst vergoß Tränen, aber sein Entschluß war gefaßt. Am 13.12.1294 betrat er das geheime Konsistorium, angetan mit den päpstlichen Gewändern, und verlas eine Bulle. Von ganzer Seele und aus freiem Willen sagte sich Cölestin darin von seinem Pontifikat los, um sein Gewissen rein zu erhalten, aus Rücksicht auf seine körperlichen Schwächen, seinem Mangel an Kenntnissen und auf den schlimmen Zustand des christlichen Volkes. Er erteilte den Kardinälen die volle Gewalt, zur Wahl eines neuen Oberhirten zu schreiten. Danach zog er die päpstlichen Gewänder aus, legte sein Eremitengewand an und sank auf die Knie. Das ganze Konsistorium weinte.”

Nach nur 106 Tagen Pontifikat dankte der erste Papst der Kirchengeschichte am 13.12. 1294, von der Papstwürde ab. Sein Nachfolger ließ ihn, wegen der Angst um ein mögliches Schisma, bis zu seinem Tod am 19.05.1296 im Castello di Fumone inhaftieren. Papst Clemens V. sprach den “Engelspapst” im Jahr 1313 heilig. Sein Grabmal befindet sich in der romanischen Basilika S. Maria di Collemaggio in L´Aquila.  

Am 06.04.2009 wurde der Ort durch ein Erdbeben schwer getroffen und die berühmte Kirche aus dem 13. Jahrhundert am Stadtrand von L´Aquila schwer beschädigt, große Teile des Chors und Teile des Seitenschiffs stürzten ein. Der Schrein mit den Überresten des heiligen Papstes Cölestin V. konnte wenige Tage nach den Erdstößen unversehrt aus den Trümmern geborgen worden. Der Bau der Kirche geht auf ihn zurück. Die Basilika von Collemaggio ist die einzige katholische Kirche weltweit, die eine Heilige Pforte für einen jährlichen Ablass besitzt. Die Einrichtung geht auf Cölestin zurück. Er verfügte den Erlass aller zeitlichen Sündenstrafen für Büßer, die am 28. oder 29. August die Kirche Santa Maria di Collemaggio durch die Heilige Pforte betreten. Die „Perdonanza“ (Vergebung) zählt bis heute zu den größten religiösen Festen der Region. Papst BenediktXVI. besuchte die Basilka am 28.04.2009 nach dem Erdbeben und betrat die Kirche durch diese Heilige Pforte.       

Bild vergrößern!

Bild vergrößern!

Bild vergrößern!

Grabmal von Papst Cölestin V. vor dem Eredbeben.

Besuch Papst Benedikt XVI. am Schrein von Papst Cölestin V. nach dem Erdbeben am 28.04.2009.

>zurück

2. Struktur des Kardinalskollegiums

Papst Cölestin V. kreierte am 18.09.1294 in einem Kardinalskonsistorium 13 Kardinäle. Karl II. konnte hier seinen Einfluss geltend machen. Unter den Eminenzen waren sieben französische Kardinäle. Cölestin V. hatte zudem sechs Ordensbrüder in den Kardinalsstand erhoben:

  • Tommaso Kardinal d´Ocrea, O.S.B.Coel.
  • Francesco Kardinal Ronci, O.S.B.Coel.
  • Pietro Kardinal d´Aquila, O.S.B.
  • Kardinal Robert, O.Cist.
  • Kardinal Simon, O.S.B.Cluniac.
  • Giovanni Kardinal Castrocoeli, O.S.B.Cas.r

Die beiden erstgenannten Kardinäle entstammten dem durch Papst Cölestin V. zwischen 1240-1243 gegründeten Orden der Cölestiner. Am Tag der Abdankung und dem Beginn der Sedisvakanz umfasste das Heilige Kollegium somit 23 Kardinäle. Mit Konklavebeginn am 23.12.1294 traten 22 Eminenzen ( siehe Konklaveteilnehmer oben ) zur Papstwahl an. Lediglich Francesco Kardinal Ronci vom Cölestinerorden blieb dem Konklavegeschehen im Castel Nuovo in Neapel fern.    >zurück

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien ”In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die Beschlüsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215. Das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am 28.08.1245. Die wohl entscheidendste Dekretalie nach der von Papst Nikolaus III. wurde die beim 2. Konzil von Lyon erlassene Wahlverordnung von Papst Gregor X. am 16.07.1274 “Ubi periculum” (“Wo Gefahr ist”). Viele Details dieser Wahlverordung von Papst Gregor X. findet man noch heute, nach über 720 Jahren in der Apostolischen Konstitution von Papst Johannes Paul II. “Universi Dominici Gregis“ vom 22.02 .1996. Die Wahlverordung von Papst Gregor X. fand nur wenig Anklang. Bereits Papst Hadrian V. suspendierte sie mündlich und Papst Johannes XXI. hob sie mit der Konstitution “Licet” am 20.09.1276 auf, ohne jedoch für eine neue Wahlverordnung gesorgt zu haben. Erst 18 Jahre später, am 28.09.1294 setzt Papst Cölestin V. (“Engelspapst”) die gregorianische Wahlverordung “Ubi periculum” wieder in Kraft.    >zurück

4. Das Konklave

Die von Papst Cölestin V. wieder eingesetzte Wahlverordung “Ubi periculum” wurde von dem Heiligen Kollegium respektiert . Man wartete die durch diese Konklaveordnung vorgegebene Zeit der zehntägigen “Exequien” getreu ab und eröffnete das Konklave am 23.12. 1294 im Castel Nuovo in Neapel. Überraschenderweise einigten sich die Eminenzen bereits im ersten Wahlgang mit einer Zweidrittelmehrheit auf einen der Ihren. Die Wahl fiel auf den erfahrensten Konklaveteilnehmer Matteo Rosso Kardinal Orsini. Orsini seit 1262 im Kardinalsstand und bei dieser Wahl in seinem elften Konklave lehnte jedoch die Wahl ab. Am folgenden Weihnachtstag wählten die Heiligen Männer den ehemaligen Berater von Papst Cölestin V. Benedetto Kardinal Ceatani einstimmig zum neuen Papst der Kirche. Caetani, besonders wegen seiner beratenden Funktion bei der Vorbereitung der Abdankung von Papst Cölestin V. nicht unumstritten, nahm die Wahl an und wurde am 23. Januar des folgenden Jahres zu Papst Bonifatius VIII. inthronisiert und beendete eine kurze Sedisvakanz von 41 Tagen. Caetani stammte aus einer kampanischen Adelsfamilie und war in Todi und Spoleto in römischem Recht ausgebildet worden. Ein juristisches Studium hatte er in Bologna absolviert. Seit 1264 war er päpstlicher Kaplan, 1276 päpstlicher Notar und seit 1281 Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere Tulliano gewesen. 1291 wurde er zum Kardinalpriester von Ss. Silvestro und Martino erhoben. Unmittelbar nach seiner Inthronisation setzte er die meisten administrativen Maßnahmen seines Vorgängers außer Kraft.                                              

>zurück                                                                                                       

>zurück Papstbiogarphie

Stand: 09.02.2003, ergänzt 04.07.2010  

 

 

 

 

 

 

 

Zur Startseite!

 

Bonifatius VIII.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon