11.10. 21.10. 22.10. 27.10.
1303 1303 1303 1303
       
Konklavedauer: 1 Tag  
         
Sedisvakanz: 16 Tage
   

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1)

Frechen

1965

Del Re Niccoló

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

München, Beck

1997

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die Päpste in Lebensbildern

Graz

1989

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der Päpste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

München

2001

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der Päspte

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der Päpste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

München

1933

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2002

Quellenverzeichnis:

Konklaveteilnehmer (18):

Niccoló Boccasini de Treviso O.P.

Kardinalpriester von Ostia und Velletri, Dekan des Hl. Kollegiums

Matteo Rosso Orsini

Diakon von S. Maria in Portico

Giovanni Minio O.Min.

Bischof von Porto und Santa Rufina, Subdekan des Hl. Kollegiums

Napoleone Frangipani Orsini

Diakon von S. Adriano

Giovanni Boccamazza

Bischof von Frascati

Landolfo Brancaccio

Diakon von S. Angelo

Teodorico Ranieri de Orvieto

Bischof von Palestrina (Cittá Papale)

Guglielmo de Longhi

Diakon von S. Nicola in Carcere Tulliano

Leonardo Patrasso

Bischof von Albano

Francesco Napoleone Orsini

Diakon von S. Lucia in Silice ( auch in Orphea)

Pedro Rodriguez

Bischof von Sabina

Giacomo Caetani Stefaneschi

Diakon von S. Giorgio in Velabro

Jean Le Moine

Titel von Ss. Macellino und Pietro

Francesco Caetani

Diakon von S. Maria in Cosmedin

Rober de Pontgny O.Cist.

Titel von S. Pudenziana

Riccardo Petroni

Diakon von S. Eustachio

Gentile Portino da Montefiore O.Min.

Titel von Ss. Silvestro und Martino ai Monti

Luca Fieschi dei Conti di Lavagna

Diakon von S. Maria in Via Lata

 

Das Konklave vom 21.-22.10.1303

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis:

 

1. Der Tod Papst Bonifatius VIII.

Aus Angst vor einem Schisma  inhaftierte Papst Bonifatius VIII. seinen Vorgänger Papst Cölestin V. in der Festung Fumone, einem Bergkastell in der Campagna. Am 19.05.1296 starb der “Engelspapst” in der Gefangenschaft, begleitet von zwei Ordensbrüder. Die Haft war zwar ehrenvoll aber nicht unumstritten. Papst Bonifatius VIII. war überzeugt, die Nachwelt würde diese Entscheidung für rechtens halten und seine Hartherzigkeit billigen. Bonifatius schaffte eine vorläufige Aussöhnung zwischen Friedrich von Aragon und Karl von Anjou. In seine Regierungszeit fällt auch das am 22.02.1300 ausgerufene Jubeljahr. Ein vollkommener Nachlass der Sündenstrafen, wurde zum ersten Mal in der Kirchengeschichte verkündet. Die Pilgermassen waren gigantisch. Täglich strömten 30 000 Pilger in die heilige Stadt ein und aus. Es wird berichtet das etwa 20 000  Fremde ständig in den Gaststätten von Rom verweilten. Am 30.10.1302 berief Papst Bonifatius VIII. ein Konzil in Rom ein. Aus ihm ging mit der Bulle “Unam sanctam” am 18.11.1302 die “Zwei Schwertertheorie” hervor. In ihr heißt es:

“Eine einzige und heilige Kirche anzunehmen, ist uns durch den Glauben geboten, sie hat einen Körper und ein Haupt; dieses hat zwei Schwerter, ein geistliches und ein weltliches; beide Schwerter, das geistliche und das materielle, sind in der Gewalt der Kirche; dass eine soll von der Kirche, das andere für sie gebraucht wer- den; das eine von den Priestern, das andere von den Königen und Kriegern, aber nach der Weisung des Priesters und wenn er es zuläßt.... Der geistlichen Macht gebührt es, die irdische zu belehren, und sie zu richten, wenn sie nicht gut ist. Wenn also die irdische Macht auf Abwege gerät, so wird sie von der geistlichen gerichtet werden die niedere geistliche von der höheren - die höchste aber kann nur von Gott und von keinem Menschen gerichtet werden... Wer also dieser von Gott angeordneten Macht widerstrebt, der widerstrebt Gottes Ordnung... Wir erklären: Aus Notwendigkeit des Heils ist alle menschliche Kreatur dem rö- mischen Pontifex unterworfen.”

Der König antwortete auf die Bulle mit den Worten “Maleficus nicht Bonifatius!”. Nicht nur im politischen Umfeld des Papsttums sondern auch in den Reihen der Kirchenfürsten  brodelte es. Es kam zu einer Verschwörung gegen den Papst. Philipp von Frankreich, der französische Kanzler Wilhelm von Nogaret, der Florentiner Bankier Musciatto und Sciarra Colonna führten sie an. Insgeheim wurden Truppen versammelt mit dem Ziel den Papst zu entführen und mit Gewalt vor ein Konzil in Lyon zu stellen. Viele Mitglieder des Kardinalskollegiums konspirierten mit dem Colonna und somit auch mit der Verschwörung. Zwischenzeitlich hatte sich der Papst von Rom nach Anagni der ehemaligen Papstresidenz zurückgezogen. In den Morgenstunden des 07.09.1303 marschierten die Truppen durch die Tore von Anagni. Die Bürger von Anagni waren vollens verblüfft, nur einige Neffen des Papstes stellten sich den Angreifern in den Weg. Papst Bonifatius VIII. wurde in seiner Residenz festgesetzt. Nogaret konnte in letzter Sekunde noch verhindern, dass Sciarra Colonna den Papst vor dem Altar niederstach. Truppen der Patrizierfamilie Orsini befreiten Papst Bonifatius VIII. schließlich aus der Gewalt der französischen Angreifer. Der Verschwörerplan war gescheitert, doch für den Papst änderte sich nichts. Er war von der Gewalt der Colonna in die Hände der Orsini gelangt, nach Rom gebracht und dort in Schutzhaft genommen worden. Bonifatius VIII. starb am 11.10.1303 in St. Peter und ist hier in einem Grabmal von Arnolfo da Cambio beigesetzt.   >zurück

2. Struktur des Kardinalskollegiums

In das Pontifikat Bonifatius VIII. fällt ein Familienstreit der Colonna. Giacomo und Pietro Colonna fühlen sich in dieser Auseinandersetzung durch den Papst bei der Vergebung von Lehen ungerecht behandelt. Diese Zwistigkeiten wurden durch einen Neffen der beiden Kirchenfürsten, Stephan Colonna noch verschärft. Dieser fing unmittelbar vor den Toren Roms einen kurialen Geldtransport ab, woraufhin Papst Bonifatius VIII. mit einer Vorladung der beiden Kardinäle antwortete. Am 10.05.1297 wurden beide Purpurträger, als sie der Vorladung nicht nachgekommen waren, abgesetzt und ihrer Würden entkleidet. Bonifa- tius VIII. hatte in seiner Regierungszeit fünf Kardinalskonsistorien zur Kreierung von Kardinälen abgehalten:

  • am 23.01.1295, eine Kreierung
  • am 17.12.1295, fünf Kreierungen
  • am 04.12.1298, vier Kreierungen
  • am 02.03.1300, drei Kreierungen und
  • am 15.12.1302, zwei Kreierungen.

Insgesamt also 15 Kardinalskreierungen. Mit dem Tod von Papst Bonifatius VIII. am 11.10.1303 umfasste das Heilige Kollegium noch 18 Kardinäle ( siehe Konklaveteilnehmer oben ). Unter ihnen das erfahrene Konklavemitglied Matteo Rosso Kardinal Orsini. Für ihn sollte das künftige Konklave das Zwölfte in seinem Kirchenleben werden.    >zurück

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien ”In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die Beschlüsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215. Das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am 28.08.1245. Die wohl entscheidendste Dekretalie nach der von Papst Nikolaus III. wurde die beim 2. Konzil von Lyon erlassene Wahlverordnung von Papst Gregor X. am 16.07.1274 “Ubi periculum” (“Wo Gefahr ist”). Viele Details dieser Wahlverordung von Papst Gregor X. findet man noch heute, nach über 720 Jahren in der Apostolischen Konstitution von Papst Johannes Paul II. “Universi Dominici Gregis“ vom 22.02.1996. Die Wahlverordung von Papst Gregor X. fand nur wenig Anklang. Bereits Papst Hadrian V. suspendierte sie mündlich und Papst Johannes XXI. hob sie mit der Konstitution “Licet” am 20.09.1276 auf, ohne jedoch für eine neue Wahlverordnung gesorgt zu haben. Erst 18 Jahre später, am 28.09.1294 setzt Papst Cölestin V. (“Engelspapst”) die gregorianische Wahlverordung “Ubi periculum” wieder in Kraft.    >zurück

4. Das Konklave

Volle zehn Tage nach dem Tod von Papst Bonifatius VIII., trat das Heilige Kollegium vollzählig mit allen Eminenzen am 21.10.1303 in St. Peter in das Konklave ein. Somit stellt dieses Konklave das erste Konklave der Kirchengeschichte in St. Peter dem Vatikan, und das fünfte Konklave in den Mauern Roms dar. Für das Wahlgeschehen maßgebend war die gregorianische Wahlverordnung “Ubi periculum” aus dem Jahre 1274. Nach einer Konkla- vedauer von nur einem Tag wurde am 22.10.1303 der italienische Kardinal Niccoló Boccasini einstimmig gewählt. Niccoló Kardinal Boccasini, geboren um 1240 in Treviso entstammte dem Dominikaner-Orden und war vor seiner Wahl Kardinalbischof von Ostia und Velletri und Dekan des Kardinalskollegium gewesen. Er nannte sich fortan Papst Benedikt XI. und wurde am 27.10.1303 in Rom inthronisiert. Vom Todestag seines Vorgängers bis zu seiner Krönung lag eine sehr kurze Sedisvakanz von nur 16 Tagen.  

 >zurück                                                     

 >zurück Papstbiographie

Stand: 15.02.2003   

 

 

 

 

 

 

 

Konklave vom 21.-22.10.1303 zur Wahl von Papst Benedikt XI.

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

Bonifatius VIII.

u Sukzession  u

Benedikt XI.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 Benedetto Caetani

 

  Niccoló Boccasini

 

 

Todestag:  11.10.1303

Wahlort: Rom (Alt St. Peter)

  Kardinalbischof von Ostia

 

 

Todesort:  Rom

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Zur Startseite!

 

Benedikt XI.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon