01.10. 10.10. 17.10. 11.11.
1404 1404 1404 1404
         
Konklavedauer: 7 Tage  
         
Sedisvakanz: 41 Tage
   

Konklave vom 10.-17.10.1404 zur Wahl von Papst Innozenz VII.

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

Bonifatius IX.

u Sukzession  u

Innozenz VII.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

Pietro Tomacelli

 

Cosimo Gentile Migliorati

 

 

Todestag:  01.10.1404

Wahlort: Rom, Alt-St. Peter

Kardinalpriester von S. Croce in

 

 

Todesort:  Rom

 

Gerusalemme

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Konklaveteilnehmer (9):

Cosimo Gentile Migliorati

Kardinalpriester von S. Croce in Gerusalemme

Angelo d´ Anna de Sommariva O.Camald.

Titel von S. Pudenziana

Angelo Acciaioli

Kardinalbischof von Ostia und Velletri und Dekan des Hl. Kollegiums

Enrico Minutoli

Titel von S. Anastasia

Francesco Carbone Tomacelli O.Cist.

Bischof von Sabina

Cristoforo Maroni

Titel von S. Ciriaco

Landolfo Maramaldo

Diakon von S. Nicola in Carcere

Antonio Gaetani

Titel von S. Cecilia

Rinaldo Brancacci

Diakon von Ss. Vito e Modesto

 

 

 

Das Konklave vom 10.-17.10.1404

 

Inhaltsverzeichnis:

 

1. Der Tod Papst Bonifatius IX.

In Papst Bonifatius IX. Pontifikat fällt die Regierungszeit des Kardinal Pedro de Luna, der als Gegenpapst Benedikt XIII. (1394-1417) in Frankreich regierte. Bonifatius IX. gab sich dem Nepotismus hin und duldete die Simonie. Die Einnahmen der Kurie waren durch das Schisma sehr spärlich und in der Papstkasse herrschte Ebbe. Um in den Besitz der notwendigen Finanzmittel zu gelangen, bediente er sich schamlos der Ablaßverkündigung. Traurige Berühmtheit erlangten seine so genannten “Annatae Bonifatianae”. Dieses Finanzgebaren gepaart mit dem rücksichtslosen Verkauf von Kurialämtern keRegierungszeit. Immer schwieriger wurde die Lösung der Frage des Schisma, wer der beiden Päpste den nun der rechtmäßige sei. Gegenpapst Benedikt XIII. schickte zwar eine Gesandtschaft nach Rom, doch zu einer Einigung in Sachen Schisma kam es nicht. Die Fronten waren verhärtet. Papst Bonifatius IX. beharrte auf seiner Einstellung, er alleine stehe in der Sukzession der wahren Päpste der Kirche. In seinem Pontifikat kreierte er acht Kardinäle in zwei Konsistorien. Im zweiten Konsistorium am 27.02. 1402 erhob er den Apostolischen Protonotar und Auditor der Heiligen Römischen Kirche Baldassare Cossa, den späteren Gegenpapst Johannes XXIII. in den Kardinalsstand. Am 01.10.1404 starb Papst Bonifatius IX. in Rom und ist hier in St. Peter begraben.        >zurück

2. Struktur des Kardinalskollegiums

Die Struktur des Heiligen Kardinalskollegiums war am Todestag von Papst Bonifatius IX. in keiner sehr guten Verfassung. Einerseits hatte es Papst Bonifatius IX. versäumt das römische Kollegium zahlenmäßig deutlich anzuheben, andererseits verhinderte das Schisma ein einheitliches Heiliges Kollegium bestehend aus den Kardinälen der französischen und römischen Obedienz. Mit Konklavebeginn am 10.10.1404 traten nur 9 ( siehe Konklaveteilnehmer oben ) der 12 lebenden Kardinäle der römischen Obedienz in das Konklave in Rom ein. Dem Konklavegeschehen blieben folgende Eminenzen fern:

  • Baldassare Kardinal Cossa, Diakon von S. Eustachio, der spätere Gegenpapst Johannes XXIII.,
  • Ludovico Kardinal Fieschi, Diakon von S. Adraino und
  • Valentin Kardinal d´Alsan, Titel von Ss. IV Coronati.        >zurück

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien ”In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die Beschlüsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215. Das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am 28.08.1245. Die wohl entscheidendste Dekretalie nach der von Papst Nikolaus III. wurde die beim 2. Konzil von Lyon erlassene Wahlverordnung von Papst Gregor X. am 16.07.1274 “Ubi periculum” (“Wo Gefahr ist”). Viele Details dieser Wahlverordung von Papst Gregor X. findet man noch heute, nach über 720 Jahren in der Apostolischen Konstitution von Papst Johannes Paul II. “Universi Dominici Gregis“ vom 22.02.1996. Die Wahlverordung von Papst Gregor X. fand nur wenig Anklang. Bereits Papst Hadrian V. suspendierte sie mündlich und Papst Johannes XXI. hob sie mit der Konstitution “Licet” am 20.09.1276 auf, ohne jedoch für eine neue Wahlverordnung gesorgt zu haben. Erst 18 Jahre später, am 28.09.1294 setzt Papst Cölestin V. (“Engelspapst”) die gregorianische Wahlverordung “Ubi periculum” wieder in Kraft. Papst Clemens V. verfügte am Konzil von Vienne 1311-1312 die Bulle “Ne Romani” , welche einige Zusätze zur gregorianischen Wahlverordnung brachte und im siebten Buch des kirchlichen Rechtsbuches “Clementinen” Aufnahme fand. Papst Clemens VI. milderte durch die Bulle “Licet in constitutione” vom 06.12.1351 die bisherige Konklaveordnung in einigen Punkten ab. Am 19.03.1378 erließ Papst Gregor XI. das Dekret “Periculis et detrimentis” (“In Gefahren und Missständen”). >zurück

4. Das Konklave

Unter Einhaltung der Zeit der Exequien begann am 10.10.1404 die Wahl zum neuen Oberhirten der Kirche in Rom. Die 9 Eminenzen waren sich bewusst, was das andauernde Schisma für die Einheit der Kirche bedeutete. In den Wahlverhandlungen die bis zum 17.10.1404 andauerten, unterzeichneten alle Kardinäle eine Wahlkapitulation, alles zur Herstellung einer kirchlichen Einheit zu unternehmen, wenn nötig auch, auf den päpstlichen Stuhl zu verzichten. Der Kardinalpriester von S. Croce in Gerusalemme, Cosimo Gentile Kardinal Migliorati verlies als neuer Papst das Konklave. Um 1336 in Sulmona (Abruzzen) geboren hatte Kardinal Migliorati in Bologna Rechtswissenschaften studiert, war Professor in Perugia und Padua, Kollektor in England, Legat in der Toskana und Lombardei gewesen. 1387 war er Erzbischof von Ravenna und 1389 von Bologna geworden. Mit der Wahl zum Oberhirten der Kirche nahm der über 60 jährige Migliorati den Papstnamen Innozenz VII. an und beendete eine Sedisvakanz von 41 Tagen. Er wurde am 11.11.1404 in Rom inthronisiert. Papst Innozenz VII. sollte es nicht beschieden sein, das “Große Abendländische Schisma” zu beenden.       >zurück

5. Gegenpapst Benedikt XIII.

Gegenpapst Benedikt XIII. hatte vor seiner Wahl zum Gegenpapst zwar eidlich versprochen, alles für die kirchliche Einheit zu tun, doch später wollte er davon nichts mehr Wissen. Seine destruktive Handlungsweise in der Frage des Schisma führte dazu, dass Kastilien, Novarra und Frankreich ihm die Obedienz entzogen. Kurz vor dem Tod von Papst Bonifatius IX. entsandte er eine Gesandtschaft nach Rom, zur Klärung der Frage des Schisma. Diese Verhandlungen blieben erfolglos und das Fazit der Gespräche war, Benedikt XIII. werde bis zu seinem Tod Papst bleiben und nicht abdanken. In seinem Gegenpontifikat ernannte Benedikt XIII. in sieben Konsistorien insgesamt 19 Kardinäle. Diese vergleichsweise hohe Zahl von Kardinalskreierungen war ein sicheres Zeichen seiner Entschlossenheit, sich dem römischen Papst niemals zu unterwerfen.         

>zurück                                    

>zur Papstbiographie zurück

Stand: 01.04.2003

 

 

 

 

Quellenverzeichnis:

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1)

Frechen

1965

Del Re Niccoló

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

München, Beck

1997

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die Päpste in Lebensbildern

Graz

1989

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der Päpste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

München

2001

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der Päpste

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das Konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der Päpste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

München

1933

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2002

Zur Startseite!

 

Innozenz VII.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon