12.08 23.08. 06.10. 16.10.
1689 1689 1689 1689
           
Konklavedauer:   45 Tage  
       
Sedisvakanz: 66 Tage
   

Konklave vom 23.08. - 06.10.1689 zur Wahl von Papst Alexander VIII.

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

Innozenz XI.

u Sukzession  u

Alexander VIII.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

Benedetto Odescalchi

 

Pietro Ottoboni, Sen.

 

 

Todestag:  12.08.1689

Wahlort: Rom,Vatikan

Bischof von Porto und Santa Rufina,

 

 

Todesort:  Rom

 

Subdekan des Hl. Kollegiums

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sedisvakanz und Konklavedauer

Konklaveteilnehmer (51):

Pietro Ottoboni

Bischof von Porto und Santa Rufina, Subdekan des Hl. Kollegiums

Francesco Nerli

Erzbischof von Assissi

Marco Antonio Barbadico (oder Barbarigo)

Erzbischof von Montefiascone und Corneto

Alderano Cybo (oder Cibo)

Bischof von Ostia und Velletri, Dekan des Hl. Kollegiums

Girolamo Casanate (oder Casanata)

 

Carlo Stefano Ciceri (oder Ciceri)

Bischof von Como

Flavio Chigi

Bischof von Albano

Federico Colonna Baldeschi (oder Ubaldi)

 

Leopold Karl von Kollonitsch

Bischof von Györ (Ungarn)

Antonio Bichi

Bischof von Palestrina und Administrator von Osimo

Galeazzo Marescotti

Bischof von Tivoli

Pietro Matteo Petrucci, Cong. Orat.

Bischof von Iesi

Giacomo Franzoni

Bischof von Frascati

Fabrizio Spada

 

Wilhelm Egon von Fürstenberg

Bischof von Strassburg

Francesco Maidalchini

 

Philip Thomas Howard von Norfolk O.P.

 

Jan Casimir Dönhoff

Bsichof von Cesena

Carlo Barberini

 

Paluzzo Paluzzi Altieri degli Albertoni

Bischof von Sabina

José Sáenz de Aguirre, O.S.B.

 

Gregorio Barbarigo

Bischof von Padua

Giovanni  Battista Spinola

 

Leandro di Colloredo, Congr. Orat.

Großpönitentiar

Giovanni Nicola Conti di Poli

Bischof von Ancona

Antonio Pignatelli del Rastrello

Erzbischof von Naples

Fortunato Caraf(f)a

Bischof von Aversa

Giulio Spinola

Bischof von Lucca

Savo Millini (oder Mellini)

Erzbischof von Orvieto

Domenico Maria Corsi

Bischof von Rimini und Legat in der Romagna

Giovanni Delfino (oder Dolfino)

 

Federico Visconti

Erzbischof von Mailand

Giovanni Francesco Negrone

Bischof von Faenza und Legat in Bologna

Emmanuel Thédose de la Tour d´Auvergne de Bouillon

 

Raimondo Capizucchi (oder Capisucchi), O.P.

 

Fulvio Astalli

 

Niccolo Acciaioli

 

Francesco Lorenzo Brancati di Lauria, O.F.M.Conv.

Bibliothekar der Hl. Römischen Kirche

Gaspare de´Cavalieri

Erzbischof von Capua

Carlo Cerri

 

Urbano Sacchetti

Bischof von Viterbo und Toscanella

Francesco Maria de´Medici

 

Gaspare Carpegna

 

Gianfrancesco Ginetti

Erzbischof von Fermo

Rinaldo d´Este

 

César d´Estrées

 

Benedetto Pamphili (oder Pamfili)

Präfekt der Signatur

 

 

Pierre de Bonsi

Erzbischof von Narbonne (Frankreich)

Giacomo de Angelis

 

 

 

Vincenzo Maria Orsini de Gravina O.P.

Bischof von Benevento

Opizio Pallavicino

Legat in Urbino

 

 

Legende:

Engländer (1)

Spanier (1)

Pole (1)

Deutsche (2)

Franzosen (2)

Italiener (44)

 

Das Konklave vom 23.08. - 06.10.1689 

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Der Tod Papst Innozenz XI..

Odescalchis hatte als Kardinal sehr bescheiden und ohne jeglichen Anspruch gelebt, auch als Papst setzte er die strenge Enthaltsamkeit fort. Schon als Priester hatte man ihm eine ehrliche seelsorgerische Gesinnung bescheinigt. Grundsätze des Glaubens sowie der päpstliche Primat waren für ihn unumstößliche Fakten, die er mit großem Ehrgeiz zu verteidigen wusste. Obwohl er in seiner Heimatstadt Como bei den Jesuiten studiert und in Neapel das Doktorat der Rechte erworben hatte, bescheinigte man ihm eine mangelhafte theologische Bildung und geringe Menschenkenntnis.

Anders als sein Vorgänger Papst Clemens X. verabscheute Innozenz XI. jeglichen Nepotismus. In seinem dreizehnjährigen Pontifikat hatte er in zwei Konsistorien (01.09.1681 und 02.09.1686) insgesamt 43 Kardinäle kreiert, unter ihnen war kein einziger Verwandter. Das wichtigste Amt der Kurie, das Staatssekretariat, besetzte er mit Kardinal Alderano Cibo, der, wie er selbst, von Papst Innozenz X. in den Kardinalsstand erhoben worden war.

Kardinal Alderano Cibo. Abb. auf seinem Grabmal.

Bescheinigte man ihm zwar mangelnde Menschenkenntnis, so war er doch sehr geschickt im Umgang mit den päpstlichen Finanzen. Verschiedene Quellen berichten von einem erwirtschafteten Überschuss von rund 300.000 Scudi pro Jahr. Bereits nach zwei Jahren Regentschaft war der desolate Haushalt seines Vorgängers wieder in Ordnung gebracht und in den folgenden Jahren schaffte er es, die notwendigen Finanzmittel für die Türkenabwehr zu erwirtschaften.

War Kunst und Mäzenatentum in der Vergangenheit mit dem Papsttum eng verbunden gewesen, so änderte sich diese Gewohnheit unter Innozenz XI. gravierend. Besonders Bernini bekam diesen Wandel zu spüren. Auf Anweisung des Papstes musste er 1678 die ursprünglich nackte Figur der Veritas am Grabmal von Papst Alexander VII. verhüllen. Theater- und Opernaufführungen waren in Rom verboten, Karnevalsbelustigungen ebenso. Derartige Aufführungen und Kunstförderungen widerstrebten dem Odescalchi-Papst zu tiefst.

Das Pontifikat von Papst Innozenz war von zwei Problemfeldern beherrscht. Der Türkengefahr und dem Verhältnis zum französischen König Ludwig XIV. Während einer Sedisvakanz hatte der König das althergebrachte Recht, in bestimmten Bistümern freiwerdende Pfründe zu besetzen und die bischöflichen Einkünfte zu verwalten (Regalienrecht). Zwischen 1673 und 1675 hatte Ludwig XIV. dieses Regalienrecht auf alle zur französischen Krone gehörenden Länder ausgeweitet. Die meisten Bischöfe beugten sich dieser Maßnahme, bis auf zwei. Bischof François de Caulet von Pamiers (1644-1680) und Bischof Nicolas Pavillon von Alet (1637-1677) appellierten diesbezüglich an den Papst. Innozenz nahm die Appellation auf und forderte den König in zwei Breven (1678, 1679) auf, die Ausdehnung des Regalienrechts zurückzunehmen. Im folgenden Jahr drohte der Papst in einem dritten Breve mit dem göttlichen Strafgericht. 1681 reagierte Ludwig mit einer Generalversammlung des Klerus. Diese war derart königstreu, dass man dem Papst drohte, zum protestantischen Glauben überzutreten. Am 19. März 1682 verabschiedete die Generalversammlung die sogenannten vier gallikanischen Artikel. Schon im April desselben Jahres wies Innozenz die Beschlüsse der französischen Versammlung in einem Breve entschieden zurück. Daraufhin suspendierte der französische König die Klerusversammlung und trat in Verhandlungen mit dem Papst. Hartnäckig weigerte sich Innozenz die ernannten Bischöfe zu bestätigen und nahm somit in Kauf, dass 35 Diözesen ohne Oberhirten waren. Die Verhandlungen waren gescheitert. In den folgenden Jahren reihte sich Konflikt an Konflikt, Papst und König fanden keinen Konsens.

War das Problemfeld „Ludwig XIV.“ schier unlösbar, so zählt die Türkenabwehr des Papstes zu seinen größten Leistungen. Doch auch hier versuchte der französische König dem Papst zu schaden, und sein Engagement zu durchkreuzen. Ludwig unterhielt geheime Beziehungen zum Osmanischen Reich und versuchte offensichtlich die Türken zum Krieg gegen Österreich und Polen zu drängen. Innozenz hingegen bemühte sich Österreich zu unterstützen, und die abendländischen Herrscher in einem Verteidigungsbündnis zu vereinen. Schließlich gelang ihm ein Bündnis zwischen dem polnischen König Sobieski und Kaiser Leopold I., dass letztendlich zur Befreiung Wiens am 12.09.1683 führte.

Zeitgenössische Darstellung der Befreiung von Wien 1683

Der seit Jahrhunderten anhaltende Kampf gegen den Erzfeind „Türken“ hatte an diesem Datum seinen Wendepunkt, um nicht zu sagen sein Ende gefunden. Die finanziellen Mittel und das diplomatische Geschick Innozenz XI. hatten den Sieg des Christentums über die Türken ermöglicht. Seine Regierungszeit darf zu Recht, als das bedeutendste Pontifikat des Jahrhunderts bezeichnet werden.

Im 79. Lebensjahr verstarb Papst Innozenz XI. am 12. 08.1689 im Quirinalpalast in Rom. Obwohl erst 1956 von Papst Pius XII. seliggesprochen, wurde er vom Volk rasch als Heiliger verehrt. Unter Papst Clemens XI. (1700-1721) hatte der Seligsprechungsprozess begonnen, wurde jedoch durch den Einspruch der französischen Regierung in die Länge gezogen. Die französische Monarchie hatte die Auseinandersetzungen mit diesem Papst lange nicht überwunden.

Innozenz wurde 1701 in einem Wandgrabmal in St. Peter (dritter Pfeiler im linken Seitenschiff) beigesetzt. Das schöne Grabmal zeigt ein Relief mit der Befreiung Wiens im Jahr 1683. Mit seiner Seligsprechung wurde der Leichnam 1956 in einen Glassarkophag umgebettet und unter dem Altar der Cappella di San Sebastiano in St. Peter verlegt. Am 01.05.2011, bedingt durch die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II., wurde Innozenz XI. an seinen heutigen Grabplatz im Altar der Transfigurationskapelle überführt (3. Grab). Seine erste Grabanlage im Südteil des Kirchenschiffs wurde nie entfernt und ist noch heute, wenn auch leer, in der Basilika zu besichtigen.

G_Innozenz_XI3

Grabmonument Papst Innozenz XI.in St. Peter

Glassarkophag Papst Innozenz XI. unter dem Altar der Cappella di San Sebastiano (2. Grab) in St. Peter

Heutige Grabstätte von Innozenz XI. im Altar der Transfigurationskapelle (3. Grab) in St. Peter.

>zurück

 

2. Struktur des Kardinalskollegiums 

Mit dem Tod von Papst Innozenz XI. am 12. August 1689 umfasste das Kardinalskollegium insgesamt 60 Kardinäle. Mit Beginn des Konklave am 23. August traten 29 Kardinäle zur Wahl eines neuen Kirchenoberhauptes im Vatikan ins Konklave ein. Bedingt durch zahlreiche Erkrankungen während des Konklave schwankte die Teilnehmerzahl. Bei der entscheidenden Wahl zum neuen Pontifex waren 49 Kardinäle anwesend. Insgesamt hatten jedoch am Konklaveverlauf 51 Eminenzen teilgenommen. Zum 44. Mal fand das Konklave in Rom statt. Der Wahl ferngeblieben waren folgende acht Kardinäle:

  • Luis Manuel Kardinal Fernández de Portocarrero, Erzbischof von Toledo (Spanien)
  • Francesco Kardinal Bonvisi, Bischof von Lucca, blieb in Wien
  • Verissimo Kardinal de Lancastre
  • Marcello Kardinal Durasso, Bischof von Carpentras
  • Etienne Kardinal Le Camus, Bischof von Grenoble (Frankreich), hatte keine Erlaubnis von Ludwig XIV.
  • Johannes Kardinal von Goes, Bischof von Gurk (Österreich), kam zu spät in Rom an
  • Augustyn Michal Stefan Kardinal Radziejowski, Erzbischof von Gnesen (Polen)
  • Petro Kardinal de Salazar, Bischof von Córdoba (Spanien)

Während der Papstwahl verstarben ein Kardinal:

  • Angelo Maria Kardinal Ranuzzi, Erzbischof von Bologna (gestorben am 27. September auf der Anreise)

Die Gesamtheit der im Konklave anwesenden Kardinäle stammte aus den Pontifikaten:

  • 4 Kardinäle aus dem Pontifikat von Papst Innozenz X.
  • 8 Kardinäle aus dem Pontifikat von Papst Alexander VII.
  • 3 Kardinäle aus dem Pontifikat von Papst Clemens IX.
  • 10 Kardinäle aus dem Pontifikat von Papst Clemens X.
  • 26 Kardinäle aus dem Pontifikat von Papst Innozenz XI.

Die Teilnehmeranzahl während dem Konklave stieg von 29 auf 51 Kardinäle an (siehe Konklaveteilnehmer oben).             >zurück

3. Konklavebestimmungen

Die Dekretalien ”In nomine Domini” vom 13.04.1059 von Papst Nikolaus II. und “Licet de vitanda” aus dem Jahr 1179 von Papst Alexander III. und die Beschlüsse “Compilationes” des 4. Laterankonzils aus dem Jahr 1215. Das Dekret “Quia frequenter” von Papst Innozenz IV. vom 1. Konzil von Lyon am            28.08.1245. Die wohl entscheidendste Dekretalie nach der von Papst Nikolaus III. wurde die beim 2. Konzil von Lyon erlassene Wahlverordnung von Papst Gregor X. am 16.07.1274  “Ubi periculum” (“Wo Gefahr ist”). Viele Details dieser Wahlverordung von Papst Gregor X. findet man noch heute, nach über 720 Jahren in der Apostolischen Konstitution von Papst Johannes Paul II. “Universi Dominici Gregis“ vom 22.02.1996. Die Wahlverordung von Papst Gregor X. fand nur wenig Anklang. Bereits Papst Hadrian V. suspendierte sie mündlich und Papst Johannes XXI. hob sie mit der Konstitution “Licet” am 20.09.1276 auf, ohne  jedoch für eine neue Wahlverordnung gesorgt zu haben. Erst 18 Jahre später, am 28.09.1294 setzt Papst Cölestin V. ( “Engelspapst” ) die gregorianische Wahlverordung “Ubi periculum” wieder in Kraft. Papst Clemens V. verfügte am Konzil von Vienne 1311 -1312 die Bulle “Ne Romani” , welche einige Zusätze zur gregorianischen Wahlverordnung brachte und im siebten Buch des kirchlichen Rechtsbuches “Clementinen” Aufnahme fand. Papst Clemens VI. milderte durch die Bulle “Licet in constitutione” vom 06.12.1351 die bisherige Konklaveordnung in einigen Punkten ab. Am 19.03.1378 erließ Papst Gregor XI. das Dekret “Periculis et detrimentis” (“In Gefahren und Missständen”). Fast 128 Jahre später, am 14.01.1506 erläßt Papst Julius II. das Dekret “Cum tam divino” . Obwohl selbst der Simonie verfallen, verbietet er jegliche simonistische Papstwahl für die Zukunft und verhängt die schwersten kirchlichen Strafen. Aufgrund massiver Einmischungen durch weltliche Fürsten in die Wahl von Papst Paul IV. erläßt dieser am 16.12.1558 die Bulle “Cum secundum” und stellt Unterverhandlungen vor dem Tod des Papstes unter schwere Kirchenstrafen. Papst Pius IV. erläßt am 09.10.1562 mit der Bulle “In eligendis” neue Richtlinien zum Konklave, welche sich hauptsächlich gegen die Missstände der letzten Zeit richteten. Mit der Bulle “Postquam verus” vom 03.12.1586 änderte Papst Sixtus V. die Zahl des Kardinalskollegiums. Gemäß dem Vorbild der 70 Ältesten des Moses (Numeri 11,16) setzte er die Zahl der Kardinäle auf 70 fest (6 Kardinalbischöfe, 50 Kardinalpriester und 14 Kardinaldiakone). Am 15.11.1621 erläßt Papst Gregor XV. eine Neuordnung der Papstwahl mit der Bulle “Aeterni patris filius”. Er hält an bewährten Normen fest und ändert die Formen des Eintritts in das Konklave und vervollständigt das Zeremoniell. Außerdem gibt es Veränderungen im Ablauf der Inthronisation. Knapp vier Monate später, verschärft Papst Gregor XV. mit dem Wahldekret “Decet Romanum pontificem” das Verbot, für sich selbst zu stimmen.  Am 28.01.1625 bestätigt Papst Urban VIII. die Wahldekrete seines Vorgängers Papst Gregor XV. durch die Bulle “Ad Romani Pontificis providentiam”.       >zurück

4. Das  Konklave  

Am Todestag von Papst Innozenz XI. umfasste das Heilige Kollegium insgesamt 60 Kardinäle. Da fünf Kardinäle dem Konklave fern blieben, einer aus Wien nicht anreiste, einer die Erlaubnis von König Ludwig XIV. nicht erhielt, einer zu spät in Rom eintraf und einer auf der Anreise verstarb, kamen nur 51 Kardinäle für die Papstwahl in Betracht. Wie üblich bildeten sich verschiedene Parteien für die anstehende Papstwahl. Die Partei der Kardinäle von Innozenz XI., aus dieser spaltete sich eine Gruppe von Eminenzen ab und bildete die Partei der Zelanti (Eiferer). Zudem formierte sich eine Partei der Spanier und der Franzosen.

Gregorio Kardinal Barbarigo, Bischof von Padua

Am Abend des 23. August 1689 wurde das Konklave geschlossen und man begann mit den Wahlhandlungen. In den ersten 14 Tagen verliefen die Abstimmungen ohne Erfolg. Dies war darauf zurückzuführen, dass beim ersten Skrutinium am 24. August nur 31 Kardinäle (davon 2 kranke Kardinäle) im Konklave anwesend waren. Am 31. August erhöhte sich die Zahl auf 44 Kardinäle (davon ein kranker Kardinal). Als erster Kandidat scheiterte Kardinal Capizucchi. Anschließend hielt sich eine Zeit lang der würdige Kardinal Gregorio Barbarigo als Kandidat auf die Tiara. Am 20. September verbreitete sich in Rom das Gerücht, Barbarigo sei bereits gewählt. Zwei Tage später stieg die Zahl der Wahlmänner auf 48 (davon 2 kranke Kardinäle) an.

Wilhelm Egon Kardinal von Fürstenberg, Bischof von Strassburg

Am 23. September trafen die Kardinäle Bouillon, Bonsi und von Fürstenberg in Rom ein. Mit ihrem Erscheinen kam es zu Streitigkeiten über die Quartierfreiheit und daraus resultierte der Eintritt in das Konklave, und somit die Verstärkung der französischen Partei, erst am 27. September. Das Wahlkollegium umfasste somit 51 Kardinäle von denen allerdings drei erkrankt im Konklave waren. Als würdigster Kandidat auf die Papstwürde galt von Anfang an Kardinal Ottoboni. Da Ottoboni venezianischer Abstammung war, gab es für seine Nominierung einige Gegner im Heiligen Kollegium. Kardinal Chigi war insgeheim sein Förderer und ging behutsam mit seiner Kandidatur um. Im Lauf der Verhandlungen gelang es Chigi die Kardinäle de´Medici, Altieri und die Partei der Zelanti für seinen Kandidaten zu gewinnen. Man wusste, dass der französische König Ludwig XIV. mit einer Wahl Ottobonis nicht einverstanden gewesen wäre. Später willigte der König in eine Wahl ein, unter der Voraussetzung, dass der Erwählte die gallikanischen Bischöfe bestätigen würde. Ottoboni selbst weigerte sich, auf einen derartigen Handel einzugehen. Gegenüber den französischen Kardinälen betonte er, zwar an der Beilegung der Streitigkeiten mit der französischen Krone interessiert zu sein, aber nur unbeschadet seiner Ehre und seines Gewissens. Kardinal d´Estrées, welcher schon bei seiner Kardinalserhebung durch Papst Clemens X. im Jahr 1671 seinen Hochmut unter Beweis gestellt hatte, verlangte von Ottoboni eine

CésarKardinal d´Estrées

bindende Zusage. Der französische Vertreter, Herzog von Chaulnes, veranlasste schriftlich d´Estrées jedoch in der Angelegenheit nachzugeben.

Beim Skrutinium am Abend des 06. Oktober erhielt Kardinal Ottoboni 19 Stimmen und im Akzess 29 Stimmen, insgesamt also 48 Stimmen. An diesem Wahlabend waren die Kardinäle Spinola und Negrone außerhalb des Konklaves in Rom (wohl zur ärztlichen Behandlung). Zieht man beide Kardinäle von der Gesamtzahl des anwesenden Kollegiums ab, und geht man davon aus, dass Ottoboni seine eigene Stimme nicht sich selbst gegeben hat, so ist festzustellen, dass er einstimmig zum neuen Kirchenoberhaupt gewählt wurde.

Giuluo Kardinal Spinola

Anfangs schwankte Ottoboni, ob er den Namen Alexander oder Urban annehmen sollte. Unter Papst Urban VIII. hatte er seine Laufbahn in Rom begonnen, seine Wahl zum Papst jedoch verdankte er Kardinal Chigi, der aus dem Pontifikat von Papst Alexander VII. stammte. So wählte er den Namen Alexander VIII.

Pietro Kardinal Ottoboni stammte aus venezianischem Adel und war in der Lagunenstadt am 22. April 1610 geboren. Studierte in Padua die Rechte und kam mit 20 Jahren nach Rom. Hier durchlief er die übliche Prälatenlaufbahn und wurde unter Papst Urban VIII. Referendar der beiden Signaturen. Anschließend Governatore von Terni, Rieti und Spoleto. Als Auditor, der Heilgen Römischen Rota, wurde er von Papst Innozenz X. am 19. Februar 1652 in den Kardinalsstand erhoben. Von 1654 bis 1654 war er Bischof von Brescia. Unter Papst Clemens IX. war er Datar und zeichnete sich durch schnelle Erledigung der Geschäfte aus. Beim Eintritt in das Konklave 1689 war er Bischof von Porto und Santa Rufina und Subdekan des Heiligen Kollegiums.

Seine Wahl zum Pontifex maximus beendete eine Sedisvakanz von 66 Tagen. Alexander VIII. war bei seiner Wahl bereits 79 Jahre alt und somit ein klassischer Übergangspapst.      

>zurück                  

>zur Papstbiographie zurück

Stand: 09.10.2009  

 

 

 

 

Quellenverzeichnis:

Alberigo, Giuseppe

Geschichte der Konzilien

Wiesbaden

1998

Castella Gaston

Illustrierte Papstgeschichte (Band 1-3)

Frechen

1965

Del Re Niccoló

Vatikan Lexikon

Augsburg

1998

Denzler Georg

Das Papsttum

München, Beck

1997

Egli, Jodoc

Das heilige allgültige u. allgemeine Concilium v. Trient

Luzern

1832

Fischer-Wollpert, Rudolf

Lexikon der Päpste

Wiesbaden

2003

Firnstein, J.

Des heiligen Malachias Weissagung

Regensburg

1920

Funk F. X.

Lehrbuch der Kirchengeschichte

Paderborn

1911

Gelmi Josef

Die Päpste in Lebensbildern

Graz

1989

Gondard, Friedrich

Die Päpste und die Konzilien

München

1963

Gregoire F.

Rom und seine Päbste

Stuttgart

1833

Hocks Else

Der letzte deutsche Papst Adrian VI.

Freiburg im Breisgau

1939

Johnson Paul

Das Papsttum

Stuttgart

1998

Kasper Walter

Lexikon der Päpste und des Papsttums

Freiburg i. Breisgau

2001

Kotzula Stephan

Kirchengeschichte in Daten und Fakten

Leipzig

1998

Kramer von Reisswitz Crista

Die Papstmacher

München

2001

Melani, Atto, Abbé

Die Geheimniss der Konklaven (Herausgegeben von Monaldi & Sorti)

Stuttgart

2005

Melloni Alberto

Das Konklave

Freiburg i. Breisgau

2002

Nersinger Ulrich

Sede Vacante

Wien

1996

Pastor von Ludwig

Die Geschichte der Päpste

Freiburg i. Breisgau

1931

Reese Thomas J.

Im Inneren des Vatikan

Frankfurt a. Main

1998

Schelle Klaus

Das Konstanzer Konzil 1414-1418

Konstanz

1996

Schimnelpfennig Bernhard

Das Papsttum

Darmstadt

1996

Schmidt / Ruhbach Kurt Dietrich / G.

Tabellen zur Kirchengeschichte

Göttingen

1999

Schreiber Hermann

Geschichte der Päpste

Augsburg

1995

Seppelt /Löffler Franz Xaver / K.

Papstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

München

1933

Wurm Hermann J.

Die Papstwahl

Köln

1902

Burkle-Young, Dr.Francis A.

Passing the Keys, The Cardinals of the Holy Roman Church

www.fiu.edu

2004

Zur Startseite!

 

Alexander VIII.

RSS-VH-News-Feed
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Navigation

 

 

Konklave    Generalkongregation    Geo in %    Konklavechronologie    Konklavegeschichte    Konklavelexikon    Konklaveteilnehmer    Konklavewahlordn.    Konklav e (IN)    Konklave (OUT)    Persönlichkeiten    Organisation    Sedisvakanzbriefm.    Sedisvakanzmünzen    Sedisvakanz 2005    Sedisvakanz 2013    Sonderkongregation     Zeitplan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Themenbereiche

 

Intern

 

VH-Service

 

Besucher

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kardinalskollegium

 

Impressum

 

VH-Newsletter bestellen

 

 

 

 

Konklave (Papstwahl)

Kontakt

 

VH-RSS

 

 

 

Papsttum

Links

 

VH-News-Blog

 

 

 

Vatikan & Kurie

VH zu Favoriten hinzufügen

 

Webmasterservice

 

 

 

Kirchenprovinzen

Tippfehler melden

 

Presse

 

 

 

 

Norton Safe Web

 

 

 

 

 

 

News-Blog

 

 

Award & Sidebar

 

Suchmaschine in VH

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Website des Monats (kath.net)

 

 

 

 

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

 

VH-RSS-Feed (blue) herunterladen)

 

 

 

 

VH-RSS-Feed (black) herunterladen)

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
favicon