Papst: Hochschulen sind Orte des Dialogs

Papst Franziskus hat die Verantwortlichen der US-Hochschule „Villanova University“ am Samstag im Vatikan empfangen. Es handelt sich um die älteste katholische Hochschule Pennsylvanias. Franziskus lud die Verantwortlichen ein, den Studenten die Werte der Familie und der Einheit zu vermitteln.

Mario Galgano – Vatikanstadt.

„Die Universität ist an sich ein Ort, der dazu berufen ist, ein Labor des Dialogs zu sein, wo man sich trifft, um die Wahrheit, die Gerechtigkeit und die Würde des Menschen zu suchen und zwar auf allen menschlichen Ebenen“, so der Papst am Samstagvormittag in der „Sala Clementina“ im Apostolischen Palast im Vatikan. Etwa 70 Mitarbeiter der US-Universität waren anwesend, die sich diese Woche in Rom versammelt haben.

Der Papst ging in seiner Rede auf die wichtigsten Anliegen einer katholischen Universität in der heutigen Zeit ein: Es gehe darum, eine „universale Vision der Einheit der Menschheitsfamilie“ zu vermitteln, so der Papst und erinnerte daran, dass die Villanova-Universität 1842 in einem Vorort von Philadelphia gegründet wurde. „Es ist wichtig, sich für die Solidarität einzusetzen, um die schlimmen Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten in der Welt anzugehen“, fügte Franziskus an.

Die Villanova-Universität stützt sich auf die Augustiner-Schule, die – wie der Papst betonte – „der Suche nach Weisheit“ anstrebe. So wie der junge heilige Augustinus müssten auch die heutigen Studenten immer auf der Suche „nach dem wahren Wert des Lebens“ nachgehen.

„Es ist meine Hoffnung, dass in jedem Aspekt des Lebens und der Mission, die Villanova-Universität immer ihren Einsatz für die intellektuellen, spirituellen und moralischen Werte hochhält, damit sie jungen Menschen dazu verleiten kann, eine bessere Zukunft und Gesellschaft mit aufzubauen“, lautete der Wunsch des Papstes. (vatican news)

Erzbischof Chaput: Segenszeremonien für gleichgeschlechtliche Paare nicht erlaubt

PHILADELPHIA – Erzbischof Charles J. Chaput von Philadelphia hat sich in einem Brief an Priester und Diakone in seiner Erzdiözese zur Frage nach einer Segenszeremonie für gleichgeschlechtliche Paare geäußert.

“Ich möchte uns alle daran erinnern, dass unter keinen Umständen ein Priester oder Diakon der Erzdiözese sich an der Schließung einer staatlich eingetragenen Partnerschaft [Civil Union] gleichgeschlechtlicher Personen oder an einer, eine solche Veranstaltung zu segnen suchende, religiösen Zeremonie beteiligen, eine solche bezeugen oder zeremoniell leiten kann”, schreibt Erzbischof Chaput in dem auf den 7. Februar datierten Brief, der CNA vorliegt.

“Dies stellt in keiner Weise eine Ablehnung der Personen dar, die eine solche Vereinigung anstreben, sondern vielmehr eine Weigerung, das zu ignorieren, was wir über das Wesen der Ehe, der Familie und der Würde der menschlichen Sexualität wissen”, fährt der Erzbischof fort.

Chaput äußert sich vor dem Hintergrund der Kontroverse über die jüngsten Wortmeldungen führender Kirchenvertreter aus Deutschland, die eine Unterstützung für die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften andeuten.

In einem am 24. Januar veröffentlichten Interview mit der “Hessenschau” unter der Überschrift “Katholischer Stadtdekan fordert Segensfeier für Homo-Paare” sagt der Stadtdekan der Katholischen Kirche in Frankfurt, Domkapitular Johannes zu Eltz: “So eine Segnung darf nicht meinem persönlichen Wohlwollen entspringen. Sie muss ein kirchlicher Dienst sein”. Das bedeute “auch, dass die Kirchen der Ort für eine solche Segnung sein müssten.”

Am 3. Februar veröffentlichte der Bayerische Rundfunk unter der Schlagzeile “Segnung homosexueller Paare ist möglich” ein Interview mit Kardinal Reinhard Marx. Darin sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising, es könne keine Regelung geben. Die Entscheidung sei “dem Seelsorger vor Ort und in der Begleitung der Person vor Ort überlassen”. Marx weiter: “Es gibt Dinge, die lassen sich nicht regeln.”

“Die Unklugheit in diesen öffentlichen Erklärungen ist zutiefst besorgniserregend”, schreibt Erzbischof Chaput im Brief an seinen Klerus.

“Wie Sie wissen, ermutigt das Segnen von Personen in ihrer jeweiligen Lebensform sie auch effektiv zu dieser – in diesem Fall der einer gleichgeschlechtlichen, sexuellen Vereinigung”, fügt er hinzu.

In einer Kolumne vom 6. Februar für “Catholic Philly” geht Chaput weiter auf die Gründe der Kirche für ihre Haltung zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und deren Segnung ein.

“Es gibt keine Liebe – keine Nächstenliebe – ohne Wahrheit, wie es auch keine Barmherzigkeit getrennt von der Rahmenordnung der Gerechtigkeit geben kann, die von der Wahrheit geprägt ist und geleitet wird”, schrieb er.

Darüber hinaus schlägt Chaput in seiner Kolumne vor, zwei Grundsätze zu betrachten.

“Erstens müssen wir allen Menschen mit der Achtung und pastoralen Fürsorge begegnen, die sie als Kinder Gottes und der ihnen angeborenen Würde verdienen”, schreibt Chaput. Er betont, dass dies “ausdrücklich Personen einschließt, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen”.

“Zweitens gibt es keine Wahrheit, keine echte Barmherzigkeit und kein echtes Mitleid, wenn man eine Vorgehensweise segnet, die Menschen von Gott wegführt.”

Der Erzbischof von Philadelphia schreibt auch, dass jeder Mensch das “Recht hat, die Wahrheit zu erfahren”, auch wenn diese manchmal unbequem sei. Würdenträger der der Kirche müssten daher “klar, ehrlich und umsichtig sein in dem, was sie tun und sagen”, um keine Verwirrung zu stiften.

“Jesus sagte, dass uns die Wahrheit befreien wird”, schreibt Chaput. “Wir müssen die Wahrheit immer noch klar vernehmen – und sie [mit anderen] teilen, klar, immer liebevoll.”

“Verwirrung um wichtige Glaubenswahrheiten zu stiften, egal wie positiv die Absicht ist, macht nur eine schwierige Aufgabe noch schwieriger.” (CNA Deutsch)

USA: Kardinal Foley verstorben

Der US-amerikanische Kardinal John Patrick Foley ist an diesem Sonntagmorgen in Philadelphia verstorben. Er war 76 Jahre alt und litt an Leukämie. Foley leitete am Vatikan über 20 Jahre lang den päpstlichen Medienrat, 2007 ernannte ihn Papst Benedikt zum Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem; dieses Amt legte der Kardinal erst vergangenen August aus gesundheitlichen Gründen nieder. Vatikansprecher P. Federico Lombardi über den Verstorbenen:

"Kardinal Foley war ein Mensch, den alle bewunderten und schätzten, die ihn kannten, seiner Freundlichkeit und seiner Spiritualität wegen: Er war ein Mann von sehr hohem spirituellen Niveau. Das stellten ganz besonders jene fest, die ihn in diesen letzten Jahren trafen, als er schon sehr von seiner Krankheit gezeichnet war. Und er verkörperte die freundschaftliche, offene und aufmerksame Beziehung der Kirche für die Welt der Medien. Er sah sie nicht als „unpersönliche" Welt, sondern als „Welt der Personen" an. Er fühlte sich als Freund und Kollege aller, die in den Medien arbeiten."
(rv)