Kardinal Marx: Den Papst nicht instrumentalisieren

Kardinal Marx„Der Franziskus-Effekt ist ohne Zweifel da” – so beschreibt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Einfluss von Papst Franziskus auf das katholische Leben in Deutschland. Mit anderen Worten: Die Begeisterung über den neuen Papst ist nach wie vor riesig. Die „überwältigende Mehrheit der Katholiken” spüre diesen „Rückenwind” und wolle „nach vorne” gehen, sagte Marx an diesem Freitag gegenüber Radio Vatikan auf dem Katholikentag in Regensburg. Es herrsche der Eindruck einer Kirche vor, „die gute Zeichen für die Zukunft gibt”, so der Kardinal, der einer der engsten Berater des Papstes ist.
Marx warnte jedoch auch davor, Franziskus zu instrumentalisieren – wenn etwa Worte des Papstes „gegen andere benutzt werden”: „Franziskus will, dass wir gemeinschaftlich Kirche sind”, betonte Marx. Er wolle „keinen Bruch mit der Vergangenheit”, sondern „möglichst viele auf die Reise nach vorn einladen”, wolle eine „Dynamik des Gemeinsamen voranbringen”. Ein Beispiel dafür könne der Katholikentag sein.
Nach der kommenden Weltbischofssynode zur Ehe- und Familienpastoral gefragt betonte Marx: „Da geht es nicht um bestimmte Positionen”. Die Frage der Ehe und Familie sei in der Weltkirche eine „gemeinsame Sorge”, denn „die auf die Ehe gegründete Familie” sei die „Kernzelle des gesamten gesellschaftlichen Lebens”. (rv)

1 Kommentar “Kardinal Marx: Den Papst nicht instrumentalisieren”

  1. JA wir dürfen das was der Papst sagt auf uns selbst anwenden und brauchen nicht die Unvollkommenheit im anderen finden, denn das ist der Missbrauch mit Hilfe von Beschuldigung, so verstehe ich, den Satz DIESE WIRTSCHAFT TÖTET. Wer von uns begeistert die Menschen so, das ihr Mangel schwindet, denn der Mangel in uns tötet das Menschliche zwischen uns, erst die heitere Gelassenheit erreicht den Bruder und das ist die Begeisterung die Franziskus sich wünscht-