Kurienbischof lobt China als beispielhaft für die katholische Soziallehre

VATIKAN – Der Kanzler der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften hat die Volksrepublik China als eine weltweit führende moralische Autorität in der Ausübung der katholischen Soziallehre und der Verteidigung der Menschenwürde bezeichnet.

Bischof Marcelo Sanchez Sorondo, ein Argentinier, ist sowohl Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften also auch der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

In einem Interview mit “Vatican Insider” sagte er, dass “diejenigen, die derzeit am besten die Soziallehre der Kirche umsetzen, die Chinesen sind”.

Er habe kürzlich China besucht, sagte Sorondo gegenüber “Vatican Insider”, und dabei festgestellt, dass die Chinesen “das Gemeinwohl anstreben, Dinge dem Allgemeinwohl unterordnen.”

“Ich habe ein außergewöhnliches China vorgefunden; was die Leute nicht wissen, ist, dass das zentrale chinesische Prinzip ‘Arbeit, Arbeit, Arbeit’ ist. …Wie Paulus sagte: ‘Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen’. Da gibt es keine Elendsviertel, da gibt es keine Drogen, junge Menschen nehmen keine Drogen. Es gibt ein positives Nationalbewusstsein, sie wollen zeigen, dass sie sich verändert haben, sie akzeptieren schon Privateigentum”, so der argentinische Geistliche über seine Reise.

Der Bischof fuhr fort, dass die Volksrepublik China “die Würde der menschlichen Person verteidigt” habe. Und was den Klimawandel betrifft, so übernehme China “eine moralische Führung, die andere aufgegeben haben”.

Sorondo kritisierte die Vereinigten Staaten. Dort dominiere die Wirtschaft die Politik. “Wie ist es möglich, dass die Öl-Multis [US-Präsident Donald] Trump steuern”, fragte er.

“Liberales Denken hat den Begriff des Gemeinwohls abgeschafft. Dieses wird nicht einmal mehr in Betracht gezogen, sondern als überholte Idee behandelt, die nicht von Interesse ist.” Die Chinesen dagegen, so Bischof Sorondo, betonen die Arbeit und das Gemeinwohl.

“China entwickelt sich sehr gut”, so der Kurienbischof weiter. Man dürfe nicht glauben, dass das China von heute das China [zur Zeit des Pontifikats von] Johannes Paul II. oder das Russland des Kalten Krieges” sei.

Kritischere Beobachter der Situation Chinas, darunter Opfer massiver Menschenrechtsverletzungen, das Europa-Parlament und westliche Regierungen, Menschenrechtsgruppen wie “Human Rights Watch” und Hilfsorganisationen wie “Open Doors”, beschreiben die Lage im Land weniger rosig.

Im Oktober 2017 kritisierte die US-Kongress-Exekutivkommission für China die Menschenrechtspraktiken des Landes.

Die Kommission verurteilte “die andauernden Bemühungen der chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei, Dissidenten zum Schweigen zu bringen, Aktivitäten von Menschenrechtsanwälten zu kriminalisieren, die Zivilgesellschaft zu kontrollieren, religiöse Aktivitäten zu unterdrücken und die Aktivitäten ausländischer Medien, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) während der vergangenen 12 Monate einzuschränken”. (CNA Deutsch)