Vaticanhistory-News-Blog

Kirchengeschichte bei VH

„Sie ist im Himmel“ – Papst Franziskus über Mutter Angelica

Mittwoch 30. März 2016 von VH

cna_Franziskus_AngelicaVATIKANSTADT – Papst Franziskus hat Mutter Angelica spontan einen besonderen Segen gespendet bei der Generalaudienz am heutigen Mittwoch, 30. März indem er seiner Zuversicht Ausdruck verlieh, dass die Gründerin von EWTN bereits im Himmel sei.

„Sie ist im Himmel“, sagte Franziskus gegenüber Mitarbeitern von EWTN in Rom und deutete himmelwärts, als er sah, dass die Journalisten ein Bild der franziskanischen Nonne mitgebracht hatten.

Der Papst sah die gerahmte Photographie und segnete sie auf Bitten von Martha Calderon, Executive TV Producer von EWTN Rom, um ein Gebet für die Seele von Mutter Angelica.

Mutter Maria Angelica von der Verkündigung gründete das Eternal Word Television Network (EWTN) im Jahr 1981. Mittlerweile ist der Sender das größte religilöse Mediennetzwerk der Welt. Sie starb am 27. März, Ostersonntag, nach einem langen Ringen mit den Folgen eines Schlaganfalls. Sie war 92 Jahre alt.

Papst Franziskus hatte bereits am 12. Februar die Nonne vom Flugzeug aus gesegnet und sie um ihr Gebet gebeten.

Der Pontifex ist nicht der einzige, der von der Heiligkeit der Nonne überzeugt ist. Mehrere andere Kirchenmänner haben ihrer Bewunderung und Wertschätzung des Beitrags von Mutter Angelica zum Glauben Ausdruck verliehen. Unter ihnen befinden sich Papst emeritus Benedikt XVI. und Pater Federico Lombardi, Sprecher des Vatikans.

Auch wenn Papst Franziskus schon gesagt hat, dass sie nun im Himmel sei: Ein offizielles Heiligsprechungsverfahren für Mutter Angelica gibt es noch nicht.

In der Generalaudienz setzte Papst Franziskus seine Katechese über die Barmherzigkeit fort. Zum Abschluss seiner Behandlung des Alten Testaments konzentrierte er sich auf Psalm 51. Dieser wird traditionell als der Psalm verstanden, in dem König David um Verzeihung bittet für die Sünde des Ehebruchs, den er mit Bathsheba begangen hat.

Dies sei eine bewegende Beichte der Sünde, Reue und zuversichtlicher Hoffnung auf Gottes barmherziges Verzeihen, so der Papst. David bitte nicht nur für Verzeihung für seine „schwere Sünde“, sondern bitte auch um das Geschenk eines reinen Herzens und eines ausdauernden Geistes, sodass er, dadurch erneuert, anderen Sündern zurück auf den Pfad der Rechtschaffenheit helfen könne.

„Gottes Verzeihung ist das größte Zeichen seiner unendlichen Barmherzigkeit“, sagte Franziskus, und aus dem Stegreif bat er die anwesenden Pilger darum, dreimal zu wiederholen, „Gottes Verzeihung ist größer als unsere Sünde!“

Zum Abschluss seiner Audienz betete der Papst, dass Maria, die „Mutter der Barmherzigkeit“, sich dafür einsetze, dass „alle immer mehr und immer überzeugender zu Zeugen der göttlichen Barmherzigkeit werden, die unsere Sünden vergibt, in uns ein neues Herz schafft, und uns erlaubt, Gottes versöhnende Liebe mit der Welt zu teilen“. (CNA Deutsch)

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 30. März 2016 um 15:26 und abgelegt unter Weltkirche. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um eine Antwort zu hinterlassen.

Besucher