Ende der Fastenexerzitien: Papst Franziskus zurück in Rom

CNA_FranziskusVATIKANSTADT – Nach einer Woche Fastenexerzitien, in denen es um “die rohen Fragen des Evangeliums” ging, ist Papst Franziskus wieder aus den Albaner Bergen in den Vatikan zurückgekehrt.

Zusammen mit Mitgliedern der Kurie verbrachte der Heilige Vater die vergangenen Tage im Einkehrhaus “Casa Divino Maestro” in Arricia.

Die Exerzitien wurden geleitet von Pater Ernesto Ronchi, vom Orden der Serviten. Er führte Franziskus und die anderen Teilnehmer durch die Meditationen, die sich mit zehn zentralen Fragen der Frohen Botschaft befassten.

Franziskus hat heuer zum dritten Mal an Exerzitien zur Fastenzeit an einem Ort außerhalb Roms teilgenommen. Er will dadurch Abstand vom Alltag gewinnen und der Versuchung besser widerstehen zu können, “nebenbei” zu arbeiten.

Die Exerzitien der Kurie gehen zurück auf die geistlichen Übungen des heiligen Ignatius von Loyola. Papst Pius XI. war ein großer Verehrer des Gründers der Jesuiten, und ernannte ihn im Jahre 1922 zum Schutzpatron der Exerzitien.

Sieben Jahre später, 1929, veröffentlichte der gleiche Papst die Enzyklika Mens Nostra. Darin werden geistliche Übungen gefördert — und die Tradition begründet, im Vatikan jährlich Exerzitien abzuhalten. Sie fanden ursprünglich in der ersten Adventwoche statt, bis der selige Papst Paul VI. sie 1964 in die Fastenzeit verlegte.

Bei Exerzitien wird durch Askese und Kontemplation – also betrachtendes Gebet und Meditationen – die Beziehung zu Gott intensiviert. (CNA Deutsch)

Schreibe einen Kommentar