Vaticanhistory-News-Blog

Kirchengeschichte bei VH

Umbrischer Kardinal bereitet Kreuzweg-Meditationen vor

Sonntag 28. Februar 2016 von VH

Kardinal BassettiPapst Franziskus hat den Erzbischof von Perugia, Kardinal Gualtiero Bassetti, gebeten, die diesjährigen Meditationen zum Kreuzweg am Kolosseum zu verfassen. Auch dieses Jahr wieder wird der Papst am Karfreitag – es ist diesmal am 25. März – bei der römischen Sehenswürdigkeit beten. Kardinal Bassetti werde in seinen Texten vor allem auf das Thema des Leidens eingehen, verriet der Erzbischof der umbrischen Stadt im Gespräch mit Radio Vatikan. Bei den 14 Stationen wolle er auf das Leiden des heutigen Menschen, der Familien und auf die Verfolgungen hinweisen. Es seien aber nicht einfach „negative Beiträge“, sondern er wolle auch aufzeigen, dass die Liebe und die Vergebung stärker sind als das Leiden.

„Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit ist es klar, dass meine Ausführungen zum Kreuzweg nicht anders aussehen können, als dass ich auf die Liebe und die Versöhnung hinweisen werde“, so Kardinal Bassetti. Er wolle jedoch vor allem auf die Schwierigkeiten der heutigen Familien hinweisen. „Bei der 4. Station, bei der Jesus seine Mutter trifft, war für mich ein sehr tiefgründiger Moment. Das Drama für die Muttergottes ist auch Sinnbild für das Leid der heutigen Familien – also die schwierigen Lebenssituationen, die Jugendarbeitslosigkeit – und das sind Themen, die mir sehr am Herzen liegen und die ich durch alle Meditationsbeiträge verteilt habe. Da geht es um kleine und große Leidensgeschichten der heutigen Menschen und auch die Kirche ist aufgerufen, sich ständig zu reinigen und versöhnt zu sein.“

Wenn er seine Meditationen kurz zusammenfassen müsste, so würde er sagen: „Der Kreuzweg Jesu Christi scheint mir in diesem Jahr vor allem der Kreuzweg der Menschen zu sein und zwar aus folgendem Grund, dass wir alle auf das Licht der österlichen Auferstehung ausgerichtet sind. Das ist die große Botschaft der Hoffnung, die wir weitertragen müssen. Christus ist gestorben und auferstanden, um uns und die Welt zu retten.“

Der Kreuzweg ist die längste der Osterliturgien und dauert beinahe drei Stunden. Der Kreuzweg gilt als stimmungsvollste Liturgie der Karwoche. (rv)

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 28. Februar 2016 um 14:19 und abgelegt unter Vatikan. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um eine Antwort zu hinterlassen.

Besucher