Chile: Papst trifft Missbrauchs-Opfer

Papst Franziskus hat am Dienstagmittag in Santiago de Chile eine „kleine Gruppe“ von Missbrauchs-Opfern getroffen. Das sagte Vatikansprecher Greg Burke am Dienstagabend vor Journalisten in der chilenischen Hauptstadt.

Stefan von Kempis – Santiago de Chile.

Die Gesprächspartner des Papstes seien Menschen gewesen, „die von Priestern sexuell missbraucht worden sind“, so Burke wörtlich. Franziskus habe sich nach dem Mittagessen in der Päpstlichen Nuntiatur „in strikt privatem Rahmen“ etwa eine halbe Stunde lang mit ihnen getroffen: „Niemand anderes war dabei, nur der Papst und die Opfer.“ Sie hätten ihm „von ihren Leiden erzählt“, und er habe „zugehört, gebetet und mit ihnen geweint“.

Weitere Details zu der Begegnung nannte der Vatikansprecher nicht. Prominent hatte der Papst bereits in seiner ersten Ansprache, der diplomatisch wichtigen Rede vor den Vertretern von Staat, Gesellschaft und Kirche, deutliche Worte über sexuellen Missbrauch gefunden. „Und hier kann ich nicht umhin, den Schmerz und die Scham zum Ausdruck zu bringen, die ich angesichts des nicht wieder gutzumachenden Schadens empfinde, der Kindern von Geistlichen der Kirche zugefügt worden ist“, sagte der Papst am Dienstagmorgen zum Applaus der Versammelten am Präsidentenpalast La Moneda in der Innenstadt von Santiago. Die Kirche müsse alles dafür tun, dass sich dies nicht wiederholen könne.

Nur der Papst und seine Gäste, niemand sonst

Das Treffen war nicht Teil des offiziellen Programms. Schon früher hat der Papst und vor ihm auch bereits Papst Benedikt bei Reisen Opfer sexueller Gewalt getroffen – immer (um die Opfer vor nicht gewollter Öffentlichkeit zu schützen) hinter verschlossenen Türen.

In Chile hatten besonders die Missbrauchstaten des Priesters Fernando Karadima für heftiges Aufsehen und einen starken Ansehensverlust der Kirche gesorgt. Immer wieder hatten Opfergruppen Papst Franziskus aufgefordert, bei seiner am Montag begonnenen sechsten Lateinamerika-Reise, die ihn durch Chile und Peru führt, auch mit Missbrauchs-Opfern zusammenzutreffen. Mehrere Priester aus Karadimas Umfeld sind in Chile Bischöfe geworden; besonders umstritten ist der Bischof von Osorno, Juan Barros.

Bischof von Osorno war eingeladen

Der Weihbischof von Santiago, Fernando Ramon Pérez, verteidigte am Dienstagabend vor Journalisten die Anwesenheit von Barros bei der Papstmesse vom Morgen sowie bei einer Begegnung des Papstes mit chilenischen Bischöfen am Nachmittag. Barros sei legitimer Bischof, darum sei es normal, dass er zu den Papst-Auftritten eingeladen worden sei. Eine Gruppe von Gläubigen aus Barros‘ Bistum ist nach Santiago gereist, um für eine Abberufung ihres Bischofs zu demonstrieren. Sie werfen Barros vor, er sei mutmaßlich über Karadimas üble Taten auf dem laufenden gewesen. (vatican news)

Der Besuch von Papst Franziskus in Chile belebt erneut Vorwürfe gegen diesen Bischof

SANTIAGO DE CHILE – Als Papst Franziskus seinen Besuch in Chile begann, äußerte ein Sprecher des Vatikans “größte Achtung” für die Rechte der Demonstranten, die seit mittlerweile drei Jahren gegen die Ernennung eines Bischofs protestieren. Treffen werde sie der Papst jedoch nicht.

Damit wird die Kontroverse um Bischof Juan Barros Madrid von Osorno kaum enden, sagen Kirchenvertreter vor Ort: Schließlich haben auch dessen wiederholte Erklärungen, dass er nicht wusste, dass sein langjähriger Freund und Mentor, der Priester Fernando Karadima, Minderjährige psychisch und sexuell schwerst missbraucht hat.

“Ich habe nie etwas von diesen schweren Misshandlungen gewußt oder hätte mir diese vorgestellt, die dieser Priester gegen die Opfer verübt hat”, sagte Bischof Barros gegenüber der Agentur “Associated Press”.

Er habe auch selber “niemals solche schwer unehrliche Handlungen genehmigt oder daran teilgenommen”, so Barros weiter. Er sei ja zudem niemals von einem Gericht für solche Dinge verurteilt worden.

Im Januar 2015 ernannte Papst Franziskus Bischof Barros zum Oberhirten der Diözese Osorno in Südchile. Die Ernennung löste sofort scharfe Proteste aus. Mehrere Priester forderten den Rücktritt des neuen Bischofs. Dutzende Demonstranten, darunter auch Nicht-Katholiken, versuchten, seine Einführungsmesse am 21. März 2015 in der Kathedrale von Osorno zu verhindern und stören.

Tage später sagte Erzbischof Fernando Chomali Garib von Concepción, dass Papst Franziskus ihm gesagt habe, dass es “keinen objektiven Grund” gäbe, dass der Bischof nicht installiert werden sollte.

Der Papst sei über die Situation auf dem Laufenden gehalten worden, so Erzbischof Garib.

Am 31. März 2015 veröffentlichte die Kongregation für die Bischöfe des Vatikans ebenfalls eine Erklärung, in der sie erklärte, dass das Büro “die Kandidatur des Prälates sorgfältig geprüft und keine objektiven Gründe gefunden habe, die Ernennung auszuschließen”.

Der damalige Apostolische Nuntius in Chile, Erzbischof Ivo Scapolo, sagte, dass alle Informationen über die Person Barros an Papst Franziskus weitergegeben worden seien. Die meisten Leute in der Kirche stünden hinter Barros, fügte der Nuntius hinzu.

Fakt ist: Jahrzehntelang war der heutige Bischof Barros ein Zögling und enger Freund von Fernando Karadima; der damals einflussreiche Priester aus Santiago förderte die Berufungen von etwa 40 Priestern — darunter die von Juan Barros.

Als Berichte über sexuellen Missbrauch und andere Skandale um Karadima immer wieder auftauchten, gehörte Bischof Barros zu den Priestern, welche die Vorwürfe öffentlich bestritten. Eine Zivilklage gegen Karadima wurde mit der Begründung abgewiesen, dass seine Taten verjährt seien.

Im Februar 2011 beendete dann die Kongregation für die Glaubenslehre ihre Untersuchung mit dem Urteil, dass der Priester erwiesenermaßen schuldig ist. Dem mittlerweile über 80 Jahre alten Mann wurde ein Leben in Zurückgezogenheit und Gebet verordnet. Karadima ist bis heute Priester.

Bischof Barros erklärte, er habe sich bereits vom Priester entfernt, bevor Anschuldigungen aufgetaucht seien. Begründung: Karadima sei “übellaunig” geworden.

“Der Schmerz der Opfer schmerzt mich enorm, ich bete für diejenigen, die diesen Schmerz heute mit sich tragen”, teilte Barros 2015 in einem Brief an die Gläubigen der Diözese Osorno vor seiner Installation mit.

Am 6. Mai 2015, fünf Monate nach der Ernennung von Barros zur Diözese Osorno, wandte sich Diakon Jaime Coiro, Generalsekretär der chilenischen Bischofskonferenz, persönlich an Papst Franziskus und sagte ihm: Die Kirche in Osorno habe für ihn “gebetet und gelitten”.

“Osorno leidet, ja”, antwortete Papst Franziskus, “an Dummheit.” “Die einzige Anklage gegen diesen Bischof wurde vor Gericht entkräftet”, so der Papst gegenüber Diakon Coiro in einem Video, dass die chilenischen “Ahora Noticias” veröffentlicht haben: “Denken Sie mit Ihrem Kopf nach und lassen Sie sich nicht von den Linken an der Nase herumführen, die diesen Fall zusammengebastelt haben”, fügte der Papst hinzu.

Das sehen mehrere Missbrauchs-Opfer von Karadima anders.

Drei von ihnen werfen Barros vor, den überführten Täter gedeckt und dessen Verbrechen vertuscht zu haben – eine Darstellung, die von den offiziellen vatikanischen Ermittlungen nicht bestätigt wurde.

Der bekannteste dieser Ankläger, der ehemalige Seminarist Juan Carlos Cruz, lebt in den USA und hat als leitender Kommunikationsmanager für die Firma DuPont gearbeitet. Cruz wirft Karadima vor, ihn in den 1980er Jahren sexuell missbraucht zu haben, und hat wiederholt behauptet, Barros und andere Zöglinge Karadimas hätten von den Misshandlungen gewusst und seien sogar Zeuge davon geworden, so die “Associated Press” (AP).

Am 11. Januar 2018 berichtete AP, dass ein vertraulicher Brief des Papstes an die Chilenische Bischofskonferenz vom 31. Januar 2015 die Besorgnis einiger chilenischer Bischöfe bezüglich der Ernennung anspricht. In diesem Schreiben erwähne der Papst auch, dass der Apostolische Nuntius 2014 Barros gebeten hatte, als Militärbischof der chilenischen Streitkräfte zurückzutreten und eine Auszeit zu nehmen, bevor er eine andere Verantwortung als Bischof übernehme.

In dem Brief des Papstes heißt es zudem offenbar auch, dass Barros darüber informiert worden sei, dass ein ähnliches Vorgehen für zwei weitere von Karadima ausgebildete Bischöfe geplant sei. Dies solle Barros aber nicht weitersagen. Barros habe jedoch, berichtet AP, “ein ernstes Problem” geschaffen, als er diese beiden Bischöfe in einem Rücktrittscheiben als Militärbischof beim Namen nannte und damit “jede Chance verbaute”, diese Bischöfe aus den Kontroversen zu entfernen.

Ist die Berichterstattung von AP über diesen Papstbrief zutreffend?

Greg Burke, der Sprecher des Vatikans, lehnte es ab, sich zum Bericht der AP über den Brief von Franziskus zu äußern. Barros seinerseits teilte mit, er habe nichts von dem Brief gewußt.

Widerstand gegen Papstbesuch und Morddrohung

Papst Franziskus besucht derzeit Chile und anschließend Peru – seine 22. Auslandsreise dauert vom 15. bis zum 22. Januar. Seine Ankunft in Chile hat heftigen Widerstand hervorgerufen – nicht nur wegen der Kontroverse um Bischof Barros.

Mindestens sechs katholische Kirchen im Land wurden aus Protest des Besuchs angegriffen.

Drei katholische Kirchen in der Hauptstadt Santiago wurden am 12. Januar von unbekannten Tätern angegriffen oder verwüstet. Bei einem Anschlag mit einer Brandbombe in der Pfarrei St. Elisabeth von Ungarn hinterließen die Täter auch eine Morddrohung gegen den Papst.

“Papst Franziskus, die nächsten Bomben werden in Deiner Soutane sein”, sagte eine zurückgelassene Broschüre.

Zwei weitere Kapellen in der Stadt erlitten ebenfalls Schäden, einschließlich zerbrochener Fenster und Türen.

Weitere zurückgelassene Broschüren teilten mit: “Wir werden uns niemals der Herrschaft unterwerfen, die sie über unseren Körper, unsere Ideen und Handlungen ausüben wollen, weil wir frei geboren sind, unseren eigenen Weg zu gehen.” Die Botschaften fordern zudem “Autonomie und Widerstand” für die Mapuche, die größte indigene Gruppe des Landes. Viele Mapuche leben in der Region de la Araucanía, die Papst Franziskus ebenfalls besuchen wird.

Seit Chiles militärischer Eroberung im 19. Jahrhundert haben viele Mapuche-Gemeinschaften die Rückkehr von angestammtem Land, Respekt für ihre kulturelle Identität und manchmal Autonomie gekämpft.

Am Morgen nach den Anschlägen stürmte eine Gruppe von Demonstranten die Apostolische Nuntiatur von Chile, bevor die Polizei sie entfernte. (CNA Deutsch)

Roxana Miranda, Leiterin einer Aktivistengruppe, die gegen hohe Hypothekenzinsen protestiert, übernahm die Verantwortung für die Besetzung und sagte, dies sei durch Einwände gegen die Kosten des Papstbesuchs begründet. (CNA Deutsch)

Treffen mit dem Klerus: „Das Volk Gottes braucht keine Superhelden

Berufungen zum Priester- oder Ordensleben sind persönlich, aber immer auch Teil einer größeren Gruppe, es gibt keine „Selfie“-Berufungen. In einer langen Ansprache wandte sich Papst Franziskus an diesem Dienstag in der Kathedrale von Santiago an Priester, Ordensleute und Seminaristen.

Bernd Hagenkord SJ – Vatikanstadt.

Der niedergeschlagene Petrus, der Petrus der Barmherzigkeit erfährt, der verklärte Petrus: Die Person des Jüngers und Apostels stehe für beide Dimensionen, die persönliche und die Gemeinschaftliche, so der Papst, an der Geschichte vom Fischfang nach der Auferstehung (Joh 21:1-19) könne man sehen, was das bedeute.

Aus der Niedergeschlagenheit heraus

Da sei zunächst die Niedergeschlagenheit. Jesus war tot und obwohl einige dem Auferstandenen schon begegnet seien, habe dieses Ereignis so stark, dass sie Zeit brauchten, um das Geschehen zu verstehen. Dieser Tod habe „einen Sturm an inneren Kämpfen“ in den Herzen der Jünger ausgelöst. „Petrus hatte ihn verleugnet, Judas hatte ihn verraten, die anderen waren geflohen und hatten sich versteckt.“

“ Die größte aller Versuchungen ist, sich beim Nachgrübeln über die eigene Hoffnungslosigkeit aufzuhalten ”

Zeiten von solcher Niedergeschlagenheit hätten ihre eigenen Versuchungen, legte der Papst den Text aus. „Die Versuchung, über Ideen zu diskutieren, den Aufgaben nicht die nötige Aufmerksamkeit zu schenken, sich zu sehr auf die Verfolger zu fixieren … Und ich glaube, die größte aller Versuchungen ist, sich beim Nachgrübeln über die eigene Hoffnungslosigkeit aufzuhalten“.

Ein Zustand der Unruhe

Etwas von dieser Niedergeschlagenheit lasse auch die Situation von Priestern und Ordensleuten in Chile erkennen. „Neben der Treue der großen Mehrheit ist auch das Unkraut des Bösen und als dessen Folge Skandale und Glaubensabfall angewachsen. Ein Zustand der Unruhe.“ Er wisse um den Schmerz, ausgelöst durch die Missbrauchsfälle, Schmerz vor allem wegen des Schadens und Leidens der Opfer und ihrer Familien und des betrogenen Vertrauens wegen. Schmerz dann aber auch, weil diese Missbrauchsfälle Misstrauen und Infragestellungen ausgelöst hätten, einen Mangel an Vertrauen.

„Ich weiß, dass ihr manchmal in der U-Bahn oder auf der Straße beschimpft worden seid und dass ihr an vielen Orten einen hohen Preis zahlen müsst, wenn ihr Priesterkleidung tragt“, so der Papst. „Aus diesem Grund schlage ich vor, dass wir Gott um die klare Einsicht bitten, die Realität beim Namen zu nennen, um die Kraft um Vergebung zu bitten und um die Fähigkeit zu lernen auf das zu hören, was Er uns sagt.“

Neue Situationen ohne Patentrezept

Die Gesellschaft verändere sich, auch Chile sei keine Ausnahme. Neue und unterschiedliche kulturelle Formen entstünden, die sich nicht an gewohnten Modelle anpassten. „Wir müssen uns bewusst sein, dass wir oft nicht wissen, mit diesen neuen Situationen umzugehen“, in jedem Fall sei ein Zurücksehnen nach einer angeblich guten Vergangenheit – den „Fleischtöpfen Ägyptens“ – der falsche Weg, das lasse vergessen, „dass das Gelobte Land vor uns liegt“. Die Kirche müsse die Welt sehen, wie sie sei, ob es nun gefalle oder nicht.

“ Wir müssen uns bewusst sein, dass wir oft nicht wissen, mit diesen neuen Situationen umzugehen ”

In den Worten des Evangeliums: Die Netze blieben leer, die Fischer kehren heim mit leeren Händen, niedergeschlagen, eine „Stunde der Wahrheit im Leben der ersten Gemeinde.“

Der Schwäche ins Gesicht sehen

Der Kirche könne dasselbe passieren wie damals Petrus und den Jüngern, „es gibt Momente, in denen wir nicht unserem Ruhm, sondern unserer Schwäche ins Gesicht sehen.“

Dem begegnet Jesus mit der Frage „liebst du mich mehr als diese?“ „Jesus tadelt nicht und verurteilt nicht. Sein einziger Wunsch ist es, Petrus retten. Er möchte ihn vor der Gefahr retten, in seiner Sünde eingeschlossen zu bleiben und auf der Verzweiflung aufgrund seiner Schwäche ‚herumzukauen‘.“ Es sei eine zerstörerische Einstellung, sich selbst zum Opfer zu machen und all das Gute zu vergessen.

“ Jesus tadelt nicht und verurteilt nicht. Sein einziger Wunsch ist es, Petrus retten. Er möchte ihn vor der Gefahr retten, in seiner Sünde eingeschlossen zu bleiben ”

Hier werde „ein Apostel geboren“, sagte der Papst, nur das Erbarmen Gottes hält ihn, bei allen Grenzen, Sünden und Versagen. „Wir sind als Männer und Frauen gesandt, die sich bewusst sind, dass ihnen vergeben worden ist. Das ist die Quelle unserer Freude.“ Eine verwundete Kirche könne die Wunden der Welt verstehen und zu heilen versuchen, sie stelle sich nicht in den Mittelpunkt und glaube nicht, perfekt zu sein. „Das Bewusstsein, das wir verwundet sind, macht uns frei“, denn „das Volk Gottes erwartet und braucht keine Superhelden.“

Die Pädagogik Jesu

Wahre Größe komme aus dem Dienst, so der Papst, das sei die „Pädagogik unseres Herrn“.

„Mit Blick auf den niedergeschlagenen und den verwandelten Petrus sind wir eingeladen, uns von einer niedergeschlagenen und hoffnungslosen Kirche in eine Kirche zu wandeln, die Dienerin der vielen Niedergeschlagenen ist, die Seite an Seite mit uns leben. Eine Kirche, die fähig ist, ihrem Herrn im Hungernden, im Gefangenen, im Dürstenden, im Heimatlosen, im Nackten, im Kranken zu dienen … (Mt 25,35).“ Das sei nicht etwa Bevormundung oder eine reine „Wohlfahrtsmentalität“, das sei Bekehrung des Herzens.

Die eigene und die gemeinschaftliche Berufung zu leben, dazu erneut „Ja“ zu sagen sei er gekommen. Das müsse allerdings im Realismus geschehen. Denn ein solcher Realismus stütze sich auf den Blick Jesu. (vatican news)