Johannes III.
Kardinal Grünwalder


Heiliges Römisches Reich (HRR)

(Der 28. Kardinal der deutschen Kirchengeschichte)
Persönliche VITA
Geburtsdaten
Aliasname(n):
Johannes,
Geburtsdatum:
ca. 1390
Alter:
siehe Todesdatum
Geburtsort:
München (Bayern)
Herkunftsland:
Deutschland (HRR)
Sterbedaten
Todesdatum:
02.12.1452 (ca. 62 Jahre)
Todesort:
Wien
Grabstätte:
Kathedrale von Freising (Bayern)
Bildung
Ausbildung/Werdegang:
Studierte 1411 bis 1415 an der Universität in Wien und promovierte 1415 bis 1418 im Kirchenrecht und wurde Doktor der Theologie. 1414 bis 1445 war er Probst der Stiftskirche von Isen und 1420 bis 1446 von Innichen im Pustatal. 1416 bis 1445 war er Pfarrer der Gemeinde St. Peter in München. Von 1424 bis 1440 Generalvikar des Bistum Freising. Am 02.10.1440 ernannte ihn Gegenpapst Felix V. zum Kardinalpriester von Ss. Silvestro e Martino ai Monti. 1448 wurde er zum Fürstbischof von Freising gewählt. Papst Nikolaus V. nahm am 15.01.1448 seinen Amtsverzicht (Resignation) an.


Kirchliche VITA
Ordenszugehörigkeit
Angehöriger des Ordens:
---


Presbyteriat
Priesterweihe:
unbekannt
Ort der Weihe:
---


Episkopat
Bischofsweihe:
1448 Fürstbischof von Freising (Bayern).
Bischofsämter:
  • 1448-1452 Fürstbischof von Freising.


  • Kardinalat
    Kardinalskreierung:
    02.10.1440
    Kreierender Papst:
    Gegenpapst Felix V.
    Papstwahl-/Konklaveteilnehmer:
    ---
    Titelkirchen in Rom
    Suburbikarisches Bistum:
    ---
    Titelkirche:
    Ss. Silvestro e Martino ai Monti
    Diakonie:
    ---
    Klasse (Ordines):
    Kardinalpriester (des Gegenpapstes Felix V.)


    Kuriale Tätigkeiten im Vatikan
    Kurienkardinal:
    nein
    Vatikanische Ämter:
    ---


    Quellen zur Biografie
    1.
    2.
    Gatz, Erwin, Die Bistümer des Heiligen Röm. Reiches, Verlag Herder Freiburg, 2003, Seite 210-222